Unterschätztes Risiko: Schönheitspflege im Auto

 - 

Nach den Studienergebnissen eines Versicherers beschäftigen sich 27,5 Prozent der Autofahrer während des Fahrens mit Schminken, Rasieren und Ähnlichem. Schminken beispielsweise erfordere aber eine hohe Konzentration. Dies erhöht nach Angaben von Experten das Unfallrisiko um das Dreifache. Viele unterschätzen allerdings den Grad derartiger Ablenkungen.

Schminken, Rasieren, Umziehen, Nagelpflege oder Schmuck beziehungsweise Uhr an- oder ablegen: Laut einer Studie eines Versicherers gehen über ein Viertel der Kfz-Fahrer in Deutschland, Österreich und der Schweiz während der Fahrt solchen Tätigkeiten nach.

Konkret wechseln beispielsweise zwanzig Prozent während der Fahrt die Kleidung, etwa sieben Prozent widmen sich der Körperpflege, rasieren oder schminken sich. Unter „clothing & body care“ fallen, so die Studienersteller, auch das Auftragen von Sonnenschutzcreme, die Medikamenteneinnahme, der Schuhwechsel oder die „Begutachtung“ von Zähnen oder der Haut.

Unterschätztes Risiko

Viele unterschätzen jedoch, wie gefährlich der Blick von der Straße weg in den Schmink- oder Rückspiegel ist. Unfallforscher haben allerdings herausgefunden, dass diese Blicke mehrere Sekunden dauern können.

Einer großen US-Feldstudie gemäß werde während des Schminkens der Blick immer wieder kurz von der Straße weggerichtet. Das Schminken erfordere nämlich eine hohe Konzentration. Dadurch gehen bis zu 40 Prozent der Aufmerksamkeit für die Straße verloren, was das Unfallrisiko um das Dreifache erhöht.

Wie sich Unfälle vermeiden lassen

Mehrere Hundert Menschen pro Jahr verunglücken tödlich in Deutschland, weil Autofahrer nicht bei der Sache waren. Gut ein Drittel der ablenkungsbedingten Unfälle, so die Studienherausgeber, ließen sich aber durch die Einhaltung einiger einfacher Regeln vermeiden. Wer Auto fährt, sollte grundsätzlich mit dem Kopf bei der Sache sein, anderenfalls gefährdet er nicht nur sich selbst, sondern auch andere.

Auch wenn es unbequem sein mag, es ist sicherer rechts anzuhalten und den Wagen abzustellen oder auf Autobahnen einen Rastplatz aufsuchen, um der gewünschten Tätigkeit nachzugehen. Wenn es um das An- und Umziehen, Schminken oder Rasieren geht, wäre es noch besser, lieber zehn Minuten früher aufzustehen und sich zu Hause herzurichten, als sich und andere im Straßenverkehr zu gefährden.

Weitere News zum Thema

  • Mit dem Auto der Eltern unterwegs

    [] (verpd) In vielen Kfz-Versicherungsverträgen gibt es Vereinbarungen, die festlegen, wer mit dem versicherten Wagen fahren darf. Häufig ist diesbezüglich auch das Alter des Fahrers ein wichtiges Kriterium. Darum ist es besonders bei jungen Fahrern wichtig, dass geprüft wird, ob sie überhaupt mit dem entsprechenden Pkw fahren dürfen. mehr

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.