Unfallursache: schlechter Straßenzustand

 - 

(verpd) Unter anderem sind klamme Haushaltskassen der Länder, Landkreise und Kommunen die Ursache, dass manche Straßen, die einer Mondlandschaft mit Rissen und Löchern gleichen, nicht oder nur notdürftig repariert werden. Solche Straßenschäden sind jedoch für alle Verkehrsteilnehmer gefährlich. Zum einen können Schäden am Fahrzeug auftreten, wenn der Fahrer versehentlich mit einem Reifen in ein tiefes Schlagloch gefahren ist. Zum anderen können Zweiradfahrer wegen Schlaglöchern leicht stürzen und sich verletzen.

Prinzipiell sind Bund, Länder, Kreise und Gemeinden verpflichtet, Verkehrsteilnehmer auf bestehende Straßenschäden zum Beispiel durch eine entsprechende Beschilderung hinzuweisen. Doch selbst wenn dieser Hinweis fehlt, kommt es auf die Umstände des Einzelfalls an, ob sie für einen eingetretenen Schaden haftbar gemacht werden können.

Sind Straßenschäden auf einer wenig befahrenen Straße eindeutig zu erkennen, müssen Verkehrsteilnehmer ihre Fahrweise entsprechend anpassen. Kommt es dennoch zu einem Schaden, weil ein Fahrzeug in ein Schlagloch gefahren ist, muss der Kfz-Halter selbst dafür aufkommen. Das gilt entsprechend diversen Gerichtsurteilen auch dann, wenn keine Warnhinweise aufgestellt wurden.

Straße ist nicht gleich Straße

Das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein (Az. 7 U 6/11) lehnte beispielsweise eine Schadenersatzklage eines Motorrollerfahrers gegen den Kreis Bad Segeberg ab, der wegen des schlechten Zustandes einer Kreisstraße am helllichten Tage stürzte und sich dabei verletzte. Die Begründung: Er hätte sich auf die erkennbaren Straßenschäden der untergeordneten Nebenstraße einstellen sowie mit den Gefahren im Übergangsbereich zwischen Fahrbahn und unbefestigter Bankette rechnen und sein Fahrverhalten entsprechend anpassen müssen.

Bei viel befahrenen Haupt- und Bundesstraßen sowie Autobahnen fallen viele Urteile jedoch zugunsten der Autofahrer aus. So hat das Oberlandesgericht Naumburg (Az. 10 U 13/12) zum Beispiel entschieden, dass bei einer Schlaglochtiefe von 20 Zentimetern auf einer viel befahrenen Hauptstraße das Aufstellen von Warnschildern durch die Gemeinde alleine nicht genügt. Die Gefahrenstelle hätte sofort beseitigt oder zumindest abgesperrt werden müssen.

Nicht immer reicht ein Warnschild aus

In einem anderen Gerichtsfall urteilte das Oberlandesgericht Koblenz (Az. : 12 U 1255/07), dass auf Autobahnen bei Schlaglöchern von 20 Zentimeter Tiefe das Aufstellen von Straßenschildern, die auf Straßenschäden hinweisen, nicht ausreichen. Der Gerichtsfall handelte von einem Autofahrer, dessen Wagen von großen Asphaltbrocken, die ein vorausfahrender Pkw aus der provisorisch reparierten Fahrbahn hochgeschleudert hatte, beschädigt wurde.

Zwar gab es auf der Autobahn ein Warnschild, das auf Straßenschäden auf fünf Kilometer Länge hinwies. Um der Verkehrssicherungs-Pflicht zu genügen, hätte das Land nach Angaben der Richter jedoch zusätzlich Schilder mit Hinweisen auf die konkreten Gefahrenstellen und einer Geschwindigkeits-Beschränkung aufstellen müssen. Zudem hätte die Straße so saniert werden müssen, dass sich zumindest kein Asphalt mehr aus der Fahrbahn hätte lösen können.

Die richtige Beweissicherung

Verkehrsteilnehmer, die wegen Straßenschäden einen Fahrzeugschaden erlitten haben oder verletzt wurden, sollten ihre Schadenersatz- und/oder Schmerzensgeld-Forderungen umgehend beim zuständigen Straßenbaulastträger, wie Land, Landkreis oder Kommune, geltend machen. Zur Beweissicherung sollte der Geschädigte nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) die Straßenschäden sowie die Verkehrsbeschilderung vor Ort fotografieren. Sinnvoll sind zudem Bilder über die Beschädigung des Fahrzeugs.

Nützlich ist es außerdem, wenn sich auf den Bildern, beispielsweise durch das Mitfotografieren eines Zollstocks, das Ausmaß der Straßenschäden wie die Größe und Tiefe eines Schlagloches, die den Unfall verursacht haben, erkennen lassen. Zeugenaussagen anderer Verkehrsteilnehmer sowie ein Unfallbericht der Polizei helfen, wenn es darum geht, nachzuweisen, dass keine ausreichenden Gefahrenhinweise vorhanden waren.

Kostenschutz mit der richtigen Police

Wer überzeugt ist, dass der Straßenbaulastträger seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt hat und es dadurch zum Schaden gekommen ist, kann sein Recht notfalls vor Gericht einfordern. Eine Verkehrsrechtsschutz-Police würde, wenn der Versicherer eine Leistungszusage gibt, dann die Anwalts-, Sachverständigen- und Gerichtskosten übernehmen.

Wurde jedoch die Verkehrssicherungs-Pflicht vom Land, dem Landkreis oder der Gemeinde erfüllt, bleibt der Geschädigte auf seinen Schadenskosten sitzen. Eine Ausnahme gibt es jedoch für Autobesitzer, die eine Vollkaskoversicherung haben. Diese übernimmt in der Regel auch Kfz-Schäden am eigenen Pkw, die bei einem Unfall infolge eines Schlaglochs oder eines anderen Straßenschadens entstanden sind.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.