Unfallträchtige Landstraßen

 - 

(verpd) Insgesamt kamen letztes Jahr weniger Menschen bei einem Verkehrsunfall ums Leben als noch 2011. 2012 verunglückten 3.606 Personen tödlich auf deutschen Straßen, das waren 403 Menschen weniger als noch im Jahr zuvor – und so wenige wie noch nie seit 1950. Die Statistik zeigt aber auch, dass insbesondere das Risiko, einen tödlichen Verkehrsunfall zu erleiden, in ländlichen Regionen besonders hoch ist.

Insbesondere in ländlichen Gebieten ist das Risiko, bei einem Verkehrsunfall ums Leben zu kommen nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) besonders hoch, wie eine aktuelle Auswertung der Verkehrsunfallstatistik des Statistischen Bundesamtes (Destatis) ergab.

Stadtstaaten schneiden am besten ab

Gemessen an der Einwohnerzahl starben 2012 in Brandenburg 67 und in Niedersachsen 62, in Sachsen-Anhalt 61, in Thüringen 57 und in Bayern 53 Personen je eine Million Einwohner bei einem Verkehrsunfall. Dies sind die bundesweit höchsten Werte.

Im Bundesdurchschnitt lag der Wert bei 44 Getöteten pro eine Million Bürger. Die niedrigsten und damit besten Werte erreichten die Stadtstaaten Berlin mit 12, Hamburg mit 18 und Bremen mit 26 tödlich Verunglückten pro eine Million Einwohner. Auch das dicht besiedelte Nordrhein-Westfalen liegt mit 29 Toten pro eine Million Einwohner noch deutlich unter dem Bundesdurchschnitt.

Jedes zweite Verkehrsopfer war Insasse eines Pkw

Laut Statistik war 2012 rund jedes zweite tödlich verunglückte Verkehrsopfer Insasse in einem Pkw. Während auf den Autobahnen 252 und innerorts 217 Autoinsassen starben, waren es auf den Landstraßen 1.332 Personen, die sich in einem Pkw befanden.

Jeder sechste im Straßenverkehr tödlich Verunglückte saß auf einem Motorrad. Die Landstraße erwies sich auch für Motorradfahrer und Beifahrer als besonders gefährlich, denn hier ließen 461 Personen ihr Leben, während auf Autobahnen 37 und innerorts 181 Motorradfahrer oder -mitfahrer starben. Für Fußgänger und Radfahrer ist es in Orten und Städten besonders gefährlich, denn innerorts starben 248 Velofahrer und 388 Fußgänger.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Schleudern auf glatter Fahrbahn

    [] (verpd) Kommt ein Fahrzeug bei winterlichen Straßenverhältnissen ohne äußeren Anlass ins Schleudern, so spricht der Beweis des erstens Anscheins für einen Fahrfehler. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt/Main entschieden (Az. 22 U 89/14). mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.