Überschwemmung in der öffentlichen Parkgarage

 - 

(verpd) Hat eine Gemeinde alles ihr Zumutbare unternommen, um eine städtische Parkgarage vor dem Eindringen von Hochwasser zu schützen, so ist sie nicht zum Schadenersatz verpflichtet, wenn ein Fahrzeug durch eine Überschwemmung der Garage beschädigt oder zerstört wird. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts München hervor (Az. 32 U 1185/14).

Ein Mann hatte seinen Pkw am 30.5.2013 bei einem Pegelstand der Donau von 5,55 Meter auf der Ebene null eines städtischen Parkhauses der Gemeinde Passau abgestellt. Im Einfahrtsbereich des Parkhauses sind Schotten angebracht. Auf deren mögliche Schließung bei Hochwasser wird durch ein Schild hingewiesen. Bei dem bislang höchsten Wasserstand nach Installation der Schotten im Jahr 2002 von rund 10,80 Meter blieb das Parkhaus völlig trocken.

Bei einem Pegelstand von etwa 7,70 Meter entschlossen sich die Verantwortlichen der Gemeinde am Abend des 1.6.2013, die Schotten zu schließen. Eine Ausfahrt aus der Garage war danach nicht mehr möglich. Weil die Donau in den folgenden Tagen weiter anstieg, drang durch die Lichtschächte an den anderen Seiten des Gebäudes Wasser in die Garage ein. Das konnten auch die Schotten nicht verhindern, obwohl sie nach wie vor dicht blieben.

Eine Frage der Zumutbarkeit

Durch die Überflutung erlitt das Fahrzeug des Mannes einen Totalschaden. Der Mann warf der Gemeinde vor, die Parkgarage nicht ausreichend vor Hochwasser geschützt zu haben. Er verklagte sie daher wegen Verletzung ihrer Verkehrssicherungs-Pflicht auf Zahlung von rund 11.500 €, aber ohne Erfolg. Die Klage wurde sowohl von der Vorinstanz als auch vom Münchener Oberlandesgericht als unbegründet zurückgewiesen.

Die Richter stimmten zwar mit dem Kläger darin überein, dass die Gemeinde dazu verpflichtet ist, alle ihr zumutbaren Maßnahmen zu ergreifen und Vorkehrungen zu treffen, um Schäden an den in der Garage abgestellten Fahrzeugen zu verhindern. „Das umfasst jedoch nur jene Maßnahmen, die ein umsichtiger und verständiger, in vernünftigen Grenzen vorsichtiger Mensch für notwendig und ausreichend hält, um andere vor Schäden zu bewahren.

Es muss nicht für alle denkbaren Möglichkeiten eines Schadeneintritts Vorsorge getroffen werden. Es sind vielmehr nur die Vorkehrungen zu treffen, die geeignet sind, die Schädigung anderer tunlichst abzuwenden“, so das Gericht.

Keine Veranlassung zur Evakuierung

Als der Kläger in die Garage einfuhr, musste die Gemeinde nach Ansicht der Richter nicht damit rechnen, dass die Donau einen Pegelstand erreichen werde, der über den bisher höchsten Wasserstand, dem die Schotten standgehalten hatten, weit hinausgeht.

Die Gemeinde war auch nicht dazu verpflichtet, den Kläger bei Schließen der Schotten ausfindig zu machen und zu warnen. Denn zu diesem Zeitpunkt lag die Hochwasserprognose bei einem zu erwartenden Höchststand von neun Metern.

Nachdem aber das Garagengebäude im Jahr 2002 bereits einem Pegelstand von 10,80 Meter problemlos standgehalten hatte, musste die Gemeinde angesichts der erheblich darunterliegenden Prognose keine Maßnahmen zur Evakuierung noch verbliebener Fahrzeuge treffen, so das Gericht.

Ausreichende Sicherheitsreserve

In Zeiten des Klimawandels mit immer häufiger auftretenden und immer heftiger ausfallenden Unwettern müssen Mieträume nach Ansicht der Richter baulich zwar nicht nur gegen ein Hochwasser gesichert sein, das den bisherigen bekannten höchsten Wasserstand aus zurückliegenden Jahren erreicht. Beim Hochwasserschutz eines Gebäudes ist vielmehr ein gewisser „Sicherheitszuschlag“ zu berücksichtigen.

Dieser Verpflichtung ist die Gemeinde Passau jedoch nachgekommen, indem sie den Hochwasserschutz der Garage um knapp 80 Zentimeter höher hatte auslegen lassen, als den bis dahin bekannten höchsten Wasserstand aus dem Jahr 2002.

Der Kläger geht daher leer aus und muss den Schaden aus der eigenen Tasche zahlen. Zumal er für seinen Wagen auch keine Teilkaskoversicherung, die unter anderem Schäden am versicherten Fahrzeug durch Naturkatastrophen wie Hagelschaden oder eben auch Überschwemmung ersetzt, hatte. Das Gericht sah keine Veranlassung, eine Revision zum Bundesgerichtshof zuzulassen.

Weitere News zum Thema

  • Zusammenstoß mit Autotür

    [] (verpd) Stößt ein vorbeifahrendes Fahrzeug gegen die Tür eines geparkten Autos, hat es zu einer Schadenteilung zu kommen, wenn nicht geklärt werden kann, wann die Tür geöffnet wurde. Das hat das Amtsgericht Frankenthal mit Urteil entschieden (Az. 3a C 176/16). mehr

  • Wie Biker bei der Kfz-Versicherung sparen können

    [] (verpd) Die Motorradsaison hat begonnen. Wer sich bereits vor der Anmeldung des Bikes entsprechende Gedanken macht, kann dafür sorgen, dass das eigene Motorrad gut, aber dennoch günstig versichert ist. mehr

  • Speziell für Schönwetter-Fahrzeuge

    [] (verpd) Kfz-Halter, die ihr Auto, ihr Motorrad oder auch ihr Wohnmobil nur in einem bestimmten Zeitraum des Jahres, beispielsweise von März bis Oktober fahren möchten, kommen mit einem Saisonkennzeichen in den Genuss diverser Vorteile. Denn sie sparen damit Kfz-Steuern und Versicherungsprämien, ohne das Fahrzeug ständig an- und abmelden zu müssen. mehr

  • Von den teuren Folgen einer Spritztour mit dem Dienstwagen

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der sein Dienstfahrzeug ohne Erlaubnis seines Arbeitgebers zu privaten Zwecken nutzt, kann für die Folgen eines dabei durch einen Wildunfall entstandenen Schadens in Anspruch genommen werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor (Az. 5 K 684/16.KO). mehr

  • Parkhausunfall: Mitverschulden trotz Vorfahrt?

    [] (verpd) Wer in einem Parkhaus Opfer einer Vorfahrtsverletzung wird, muss sich wegen der dortigen Besonderheiten in der Regel trotz allem ein hälftiges Mitverschulden anrechnen lassen. Das geht aus einem veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts München hervor (Az. 333 C 16463/13). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.