Über die Tankstelle statt Warten an der roten Ampel

 - 

(verpd) Ein Verkehrsteilnehmer, der bei Annäherung an eine auf Rot stehenden Ampel eine Umfahrung über ein Privatgrundstück nutzt, darf nicht wegen eines Rotlichtverstoßes bestraft werden. Das hat das Oberlandesgericht Hamm in einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. : 1 RBs 98/13).

Die Polizei hatte einen Autofahrer dabei beobachtet, wie er eine auf Rot stehende Ampel umfuhr, indem er mit einen Umweg über ein vor der Ampel befindliches Tankstellengelände fuhr. Vom Amtsgericht Dortmund wurde er diesbezüglich wegen „vorsätzlicher Nichtbefolgung eines Wechsellichtzeichens“ zur Zahlung einer Geldbuße in Höhe von 200 € sowie zu einem einmonatigen Fahrverbot verurteilt.

Da der Pkw-Fahrer sein Fahrmanöver für legal hielt, legte er Berufung beim Hammer Oberlandesgericht ein. Mit Erfolg. Die Richter hoben die Entscheidung des Amtsgerichts auf und sprachen ihn vom Vorwurf frei, einen Rotlichtverstoß begangen zu haben.

Klare Regeln

Das Gericht schloss sich zwar der Meinung der Vorinstanz an, dass sich ein Verkehrsteilnehmer dann eines Rotlichtverstoßes schuldig macht, wenn er die Fahrbahn vor einer für ihn Rotlicht zeigenden Ampelanlage verlässt und diese über den Gehweg, einen Randstreifen, einen Parkstreifen, einen Radweg oder eine Busspur umfährt, um hinter der Ampelanlage in dem durch sie geschützten Bereich wieder auf die Fahrbahn aufzufahren.

Von einem derartigen Verstoß konnte im Fall des Klägers jedoch nicht ausgegangen werden. Denn er war vor der Kreuzung und vor der Ampel nach links auf das Gelände einer dort befindlichen Tankstelle abgebogen, durch das Tankstellengelände gefahren, um nach der Ampel wieder auf die Straße aufzufahren. Das hielten die Richter jedoch für legitim.

Denn damit hat der Kläger lediglich eine Lücke genutzt, die es ihm ermöglichte, sich außerhalb der Reichweite des Haltegebots der Ampelanlage fortzubewegen. In der Rechtsprechung wendet sich eine rote Ampel nur an Verkehrsteilnehmer, die das Lichtzeichen in ihrer Fahrtrichtung gesehen vor sich haben. Das vom Pkw-Fahrer gezeigte Verhalten ist nach Meinung der Richter ebenso wenig untersagt, wie zum Beispiel eine Umfahrung einer Lichtzeichenanlage über ein in unmittelbarer Nähe befindliches Gelände eines Parkplatzes.

Weitere News zum Thema

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

  • Zusammenstoß mit Autotür

    [] (verpd) Stößt ein vorbeifahrendes Fahrzeug gegen die Tür eines geparkten Autos, hat es zu einer Schadenteilung zu kommen, wenn nicht geklärt werden kann, wann die Tür geöffnet wurde. Das hat das Amtsgericht Frankenthal mit Urteil entschieden (Az. 3a C 176/16). mehr

  • Wie Biker bei der Kfz-Versicherung sparen können

    [] (verpd) Die Motorradsaison hat begonnen. Wer sich bereits vor der Anmeldung des Bikes entsprechende Gedanken macht, kann dafür sorgen, dass das eigene Motorrad gut, aber dennoch günstig versichert ist. mehr

  • Speziell für Schönwetter-Fahrzeuge

    [] (verpd) Kfz-Halter, die ihr Auto, ihr Motorrad oder auch ihr Wohnmobil nur in einem bestimmten Zeitraum des Jahres, beispielsweise von März bis Oktober fahren möchten, kommen mit einem Saisonkennzeichen in den Genuss diverser Vorteile. Denn sie sparen damit Kfz-Steuern und Versicherungsprämien, ohne das Fahrzeug ständig an- und abmelden zu müssen. mehr

  • Von den teuren Folgen einer Spritztour mit dem Dienstwagen

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der sein Dienstfahrzeug ohne Erlaubnis seines Arbeitgebers zu privaten Zwecken nutzt, kann für die Folgen eines dabei durch einen Wildunfall entstandenen Schadens in Anspruch genommen werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor (Az. 5 K 684/16.KO). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.