Traktoren, das langsame Risiko

 - 

(verpd) Unfälle mit Traktoren in Deutschland sind im Vergleich zu anderen Fahrzeugen eher selten, wie die Zahlen des Bundesamts für Statistik (Destatis) zeigen.

Die Zahlen von Desatis, aber auch die Crashtests der Unfallforschung der Versicherer (UDV) belegen jedoch, dass, wenn etwas passiert, überdurchschnittlich viele Personen dabei verletzt oder getötet werden. Experten erklären, welche Schwerpunkte es dabei gibt und wie Vorsichtsmaßnahmen solche Unfälle vermeiden können.

Wie die Verkehrsstatistiken des Bundesamts für Statistik (Destatis) zeigen, werden bei Unfällen mit Personenschäden, bei denen eine landwirtschaftliche Zugmaschine beteiligt ist, im Durchschnitt rund 27 Prozent der Betroffenen schwer verletzt. Insgesamt liegt der Anteil der Schwerverletzten bei allen durch einen Verkehrsunfall Verletzten jedoch mit etwa 17 Prozent deutlich niedriger. Bei Unfällen mit landwirtschaftlichen Zugmaschinen, die zu Personenschäden führen, kommen 2,5 Prozent der Unfallopfer ums Leben und damit anteilig mehr als doppelt so viele wie bei allen Verkehrsunfällen.

Besonders gefährdet sind Motorradfahrer. Ein realistischer Crashtest der Unfallforschung der Versicherer (UDV) belegt, dass ein Motorradfahrer beim Anprall mit 70 km/h an einen Traktor so gut wie keine Überlebenschance hat. Laut UDV ist das Risiko, bei einem Traktorunfall getötet zu werden, für einen Biker sogar mehr als viermal so hoch ist wie für einen Autofahrer.

Auf den Landstraßen ist es besonders gefährlich

Wie eine Studie des UDV zeigt, liegen die Unfallschwerpunkte bei Traktorunfällen insbesondere beim Kreuzen oder Einbiegen in übergeordnete Straßen sowie beim Abbiegen in untergeordnete Straßen. Schwere Unfälle ereignen sich vor allem außerorts. Die häufigsten Ursachen bei Traktorunfällen sind Vorfahrtsmissachtungen und Abbiegefehler.

Die Traktoren benötigen aufgrund ihrer geringen Geschwindigkeit oft sehr lange für das Ab- oder Einbiegen und werden dadurch zur Gefahr für schnelle Auto- und Motorradfahrer. Insbesondere in der Nacht übersehen Autofahrer die Traktoren und es kommt zu schweren Auffahrunfällen.

Mit über 62 Prozent sind dabei die Fahrer der landwirtschaftlichen Zugmaschinen überdurchschnittlich oft die Hauptunfallverursacher. Aber auch zu schnell fahrende Pkw- oder Motorradfahrer tragen oftmals eine Mitschuld.

Für eine niedrigere Unfallgefahr

Um das Unfallrisiko zu minimieren, rät der UDV den Fahrern von landwirtschaftlichen Zugmaschinen besonders beim Ein- oder Abbiegen von öffentlichen Straßen mit den anderen meist schnelleren Verkehrsteilnehmern zu rechnen und entsprechend vorausschauend zu fahren. Die Traktoren sollten mit Rundumleuchten, Reflexfolien, Begrenzungsleuchten und Konturmarkierungen sowie größeren Blinkern und Heckleuchten ausgestattet sein. So sind sie für andere Verkehrsteilnehmer bei Tag und Nacht schneller erkennbar, was zu einer höheren Sicherheit beiträgt.

Doch auch Motorradfahrer können durch ein Tagfahrlicht, retroreflektierende Folie am Bike und Helm sowie durch Motorradschutzkleidung in Signalfarben ebenfalls dafür sorgen, dass sie von anderen Verkehrsteilnehmern wie zum Beispiel Traktorfahrern schneller und besser gesehen werden. Prinzipiell gilt: Auto- und Motorradfahrer dürfen das Unfallrisiko mit einem Traktor nicht unterschätzen. Besonders in der Dämmerung und wenn es dunkel ist, muss mit sehr langsam fahrenden landwirtschaftlichen Fahrzeugen gerechnet werden.

An Kreuzungen, Einmündungen wie an Feldwegen, in Kurven sowie Grundstücksein- und -ausfahrten ist es besser, sich zu vergewissern, ob ein Traktor kommt. Grundsätzlich sollte man sich vor allem außerorts der Gefahr bewusst sein und angemessen defensiv fahren.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.