Teures Überholmanöver

 - 

(verpd) Ein nicht vollendeter Überholvorgang muss bei Erreichen eines Überholverbotsschildes grundsätzlich abgebrochen werden.

Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm hervor (Az. 1 RBs 162/14).

Ein Lastkraftwagenfahrer wurde auf einer Autobahn dabei ertappt, als er innerhalb einer Überholverbotszone ein anderes Fahrzeug überholte. Die Bußgeldbehörde verhängte wegen fahrlässigen Verstoßes gegen das Überholverbot ein Bußgeld in Höhe von 70 €. Gegen die Zahlung setzte sich der Mann vor Gericht mit dem Argument zur Wehr, dass er den Überholvorgang vor Beginn der Überholverbotszone eingeleitet habe.

Notfalls Überholvorgang abbrechen

Mangels einer ausreichenden Lücke habe er aber erst nach dem Überholverbotsschildes wieder nach rechts einscheren können. Doch das vermochte weder das Amtsgericht Unna noch den ersten Bußgeldsenat des Oberlandesgerichts Hamm zu überzeugen. Beide Instanzen wiesen die Rechtsbeschwerde des Lkw-Fahrers gegen den Bußgeldbescheid als unbegründet zurück.

Nach Ansicht der Richter verbietet ein Überholverbotszeichen nicht nur das Einleiten eines Überholvorgangs innerhalb einer Überholverbotszone. Vielmehr sind auch Verkehrsteilnehmer, die das Zeichen erst während des Überholens erreichen, dazu verpflichtet, sich zurückfallen zu lassen und wieder nach rechts einzuscheren.

Das gilt auch im Fall des Klägers, der den Überholvorgang auf der mehrspurigen Autobahn gefahrlos hätte abbrechen können. Zu der Frage, ob ein Überholvorgang auch dann abgebrochen werden muss, wenn dieses nicht gefahrlos möglich ist, hat sich das Gericht nicht geäußert. Der Beschluss ist inzwischen rechtskräftig.

Weitere News zum Thema

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

  • Vorsicht, Wildwechsel!

    [] (verpd) Jedes Jahr passieren 230.000 bis 265.000 Verkehrsunfälle mit Wildtieren in Deutschland, welche Sach- und zum Teil auch Personenschäden zur Folge haben. Besonders ab Oktober ist wieder mit einem erhöhten Wildwechsel auf Deutschlands Straßen zu rechnen, daher sollten Kfz-Fahrer besonders vorsichtig sein und wissen, wie sie sich zu verhalten haben, wenn sie ein Tier auf der Straße oder am Straßenrand erblicken. mehr

  • Falls ein Ast auf das Auto fällt und es beschädigt

    [] (verpd) Richtet ein Baum beziehungsweise dessen Äste einen Schaden an, kann die Frage nach der Schadenshaftung unter anderem davon abhängen, wem der Baum gehört beziehungsweise wer für ihn verantwortlich ist. Befindet sich ein Baum in Privatbesitz, sind nämlich geringere Anforderungen an die Verkehrssicherungs-Pflicht zu stellen als bei Bäumen, die sich in öffentlichem Besitz befinden. Das geht aus einem veröffentlichten Hinweisbeschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 2 U 7/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.