Teure Autos sind bei Kfz-Dieben besonders begehrt

 - 

(verpd) Nach der aktuellen Diebstahlstatistik 2014 des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) ist zwar die Anzahl der gestohlenen Pkws im Vergleich zu 2013 um 4,8 Prozent gesunken, allerdings hat sich der dadurch verursachte Schaden nur um 0,7 Prozent verringert. Grund dafür ist, dass insbesondere hochpreisige Autos gestohlen wurden.

Wer für seinen Pkw eine Teilkaskoversicherung abgeschlossen hat, bekommt unter anderem im Falle eines Diebstahls des Autos den entstandenen Schaden abzüglich einer eventuell vereinbarten Selbstbeteiligung ersetzt. 2014 ist die Zahl der entwendeten kaskoversicherten Pkws im Vergleich zu 2013 von 18.805 auf 17.895 Autos und damit um 4,8 Prozent zurückgegangen.

Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) in seiner veröffentlichten Diebstahlstatistik 2014 zudem bekannt gab, hat sich die Entschädigungsleistung im gleichen Zeitraum jedoch nur um 0,7 Prozent verringert, nämlich von 263,9 Millionen Euro in 2013 auf 262,0 Millionen Euro in 2014. Als Grund dafür gibt der GDV an, dass 2014 der durchschnittliche Wert eines geklauten Pkw mit knapp 14.650 € 4,5 Prozent höher war als noch 2013 und damit eine neue Rekordhöhe erreicht hat.

Die Favoriten der Diebe nach Automarken ...

Zahlenmäßig am häufigsten wurden Autos der Marke Volkswagen mit 5.308 Pkws, Audi mit 2.940 Autos und BMW mit 2.556 Wagen gestohlen.

Anders sieht es bei der Schadenhäufigkeit je 1.000 kaskoversicherten Pkws einer bestimmten Marke aus. Hier liegt Land Rover mit einer Diebstahlrate von 4,5 gestohlenen Autos pro 1.000 kaskoversicherten Wagen dieser Marke an der Spitze der Diebesfavoriten.

Dahinter folgen Audi mit einer Diebstahlrate von 1,2, BMW und Porsche mit jeweils 0,9, Honda mit 0,8 und Toyota sowie Volkswagen mit je 0,7 gestohlenen Pkws pro 1.000 kaskoversicherten Autos der jeweiligen Marke. Am unteren Ende der Diebstahlsskala rangieren Hyundai und Opel mit je 0,1 geklauten Autos pro 1.000 kaskoversicherten Wagen dieser Marken.

... und nach Automodellen

Betrachtet man die Diebstahlshäufigkeit zwischen den einzelnen Pkw-Modellen, liegt der Range Rover 3.0 TD an erster Stelle. Von 1.000 kaskoversicherten Fahrzeugen dieses Autotyps wurden über 57 gestohlen. Durchschnittlich zahlten die Teilkaskoversicherer hier pro entwendetes Auto knapp 73.100 €.

An zweiter Stelle liegt der BMW X 6 Xdrive 40 D mit 27 gestohlenen Autos pro 1.000 kaskoversicherten Fahrzeugen dieses Modells. Der durchschnittliche Schadenaufwand betrug hier je gestohlenen Fahrzeug knapp 42.500 €.

An dritter und vierter Stelle der Diebstahlsfavoriten liegen der Toyota Lexus RX350 und der Toyota Land Cruiser 3.0D mit 17 beziehungsweise knapp 14 geklauten Wagen je 1.000 kaskoversicherten Autos des gleichen Typs. Der Entschädigungsaufwand betrug pro geklauten Pkw fast 46.000 € beziehungsweise rund 37.300 €.

Wann der Neupreis ersetzt wird

Wer eine Teilkasko-Versicherung für sein Auto hat, bekommt nicht nur Schadenersatz, wenn das Auto gestohlen wird. Auch Beschädigungen am Fahrzeug durch Brand, Hagel, Sturm oder Überschwemmung sind versichert. Autos, die vollkaskoversichert sind, und damit gegen eigene Kfz-Schäden, die durch einen fahrlässig selbst verschuldeten Unfall oder von einem unbekannten Dritten verursacht wurden, abgesichert sind, haben automatisch auch einen Teilkasko-Schutz.

Der Kaskoversicherer erstattet bei Diebstahl üblicherweise den Wert des Pkws zum Zeitpunkt des Schadens (Marktwert). In vielen Kfz-Policen kann – teils optional – eine sogenannte Neupreis- oder auch Neuwertklausel eingeschlossen werden. Bei einem Totalschaden beziehungsweise nach einem Diebstahl wird dann der Neuwert eines Neufahrzeugs erstattet, vorausgesetzt der Schaden ereignet sich je nach vereinbarten Kfz-Tarif in den ersten sechs, zwölf oder 24 Monaten nach dem Kauf oder der Erstzulassung des Pkws.

Entschädigungen im Rahmen der Teilkasko-Versicherung führen im Übrigen nicht zu einer Schlechterstellung des Schadenfreiheitsrabatts in der Vollkaskoversicherung.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.