Teilkaskoversicherung: Vorsicht, Steinschlag!

Wird die Scheibe eines Pkws, welcher hinter einem mit Bauschutt beladenen Lkw herfährt, durch einen Stein beschädigt, so muss der Lkw-Halter nur dann keinen Schadenersatz leisten, wenn er nachweist, dass der Schaden durch einen auf der Straße liegenden Stein verursacht wurde. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Heidelberg hervor (Az. 5 S 30/11).

Eine Autofahrerin war mit ihrem Pkw auf einer Landstraße unterwegs. Vor ihr fuhr ein mit Bauschutt beladener Lkw. Die offene Ladefläche des Lastkraftwagens war nur unzureichend mit einer Plane gesichert.

Unabwendbares Ereignis?

Plötzlich flog ein Stein in die Frontscheibe des Personenkraftwagens, der diese irreparabel beschädigte. Der Halter des Lastkraftwagens bestritt trotz allem jegliche Verantwortung für den Schaden.

Die Pkw-Fahrerin behauptete, dass der Beweis des ersten Anscheins eindeutig dafür spreche, dass der Stein von der Ladefläche des vorausfahrenden Fahrzeugs geflogen war. Dagegen meinte der Halter, dass es ebenso gut gewesen sein könne, dass der Stein auf der Straße gelegen hatte und von den Reifen seines Fahrzeugs hochgeschleudert worden war. In so einem Fall könne er sich jedoch auf ein unabwendbares Ereignis berufen, welches keine Haftungsverpflichtung auslösen würde.

Die Sache landete schließlich vor Gericht. Nachdem das Amtsgericht der Argumentation des beklagten Lkw-Halters gefolgt war und die Klage der Autofahrerin mangels Beweisen als unbegründet zurückgewiesen hatte, errang die Klägerin in der Berufungsverhandlung vor dem Heidelberger Landgericht einen Sieg.

Gefährdungshaftung

Nach Ansicht des Gerichts sind die Voraussetzungen für eine Gefährdungshaftung des Lkw-Halters gemäß Paragraf 7 Absatz 1 StVG (Straßenverkehrsgesetz) erfüllt. Denn er konnte nicht nachweisen, dass der Stein tatsächlich, wie von ihm behauptet, auf der Straße gelegen hatte und nicht von der Ladefläche seines Fahrzeugs geflogen war. Einen solchen Nachweis hätte er jedoch erbringen müssen, um nicht für den Schaden am Fahrzeug der Klägerin zur Verantwortung gezogen werden zu können.

„Da die für eine exakte Rekonstruktion maßgeblichen Einzelheiten heute nicht mehr mit der erforderlichen Sicherheit feststellbar sind, lässt sich eine Verursachung durch einen von der Ladefläche herabgefallenen Stein nicht ausschließen. Bei einem solchen – nicht ausschließbaren – Ablauf greift der Haftungsausschluss nach Paragraf 17 Absatz 3 StVG jedoch nicht ein, da der Fahrer des Lkw nach Paragraf 22 Absatz 1 StVO (Straßenverkehrsordnung) die Ladung gegen Herabfallen zu sichern hatte“, heißt es abschließend in der Urteilsbegründung.

Der beklagte Lkw-Halter wurde daher dazu verurteilt, der Klägerin ihren Schaden zu ersetzen. Wird also eine Windschutzscheibe beschädigt, wenn ein vorausfahrendes Fahrzeug einen auf der Straße liegenden Stein in die Scheibe schleudert, haftet niemand dafür. Der Geschädigte würde dann auf seinen Kosten sitzen bleiben, wenn er keine Teilkaskoversicherung für sein Fahrzeug hätte. Denn Glasschäden wie auch andere Risiken, wie Brand, Diebstahl oder auch ein Zusammenstoß mit Wild, werden von der Teilkaskoversicherung abgedeckt.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.