Teil- oder Vollkasko? Der beste Schutz fürs Traumauto

 - 

Jeder zweite deutsche Autofahrer (47 Prozent) hat ein Traumauto, das er irgendwann einmal besitzen oder zumindest fahren möchte. Von denjenigen, die glauben, sich ihren Traumwagen eines Tages leisten zu können, würden zwei Drittel (66 Prozent) so lange sparen, bis genug Geld da ist, um das Traumauto zu finanzieren.

Das zeigt eine aktuelle forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt. Steht das Traumauto erst einmal in der Garage, stellt sich jedem Besitzer die gleiche Frage: Wie lässt sich das Fahrzeug am besten gegen Schäden absichern?

Viele Autofahrer glauben, eine Teilkaskoversicherung sei in jedem Fall preisgünstiger als ein Vollkaskoschutz. Ein Trugschluss?!

Tipps vom Versicherungsexperten Roman Wagner

Die Frage nach dem passenden Versicherungsschutz lässt sich nicht pauschal beantworten: "Jeder sollte für sein Fahrzeug individuell prüfen, welche der beiden Varianten tatsächlich günstiger ist", rät Roman Wagner, Versicherungsexperte von CosmosDirekt.

"Unfallfreie Fahrer sichern sich in der Vollkaskoversicherung einen Schadensfreiheitsrabatt. Dadurch zahlen sie deutlich weniger Beitrag. Da es einen solchen Rabatt in der Teilkaskoversicherung nicht gibt, kann ein Vollkaskoschutz unter Umständen sogar günstiger sein als eine Teilkaskoversicherung."

Teilkasko- versus Vollkaskoschutz: Was ist versichert?

Beide Versicherungen ersetzen Schäden am eigenen Auto. Doch Achtung: Es gibt erhebliche Unterschiede.

Die Teilkaskoversicherung reguliert Schäden, die durch Sturm, Blitzschlag oder Hagel sowie Brand, Explosion, Diebstahl, Glasbruch, Marderbisse oder Zusammenstöße mit Haarwild entstanden sind. Je nach Tarif lässt sich die Leistung auf alle Tiere erweitern.

Die Vollkaskoversicherung übernimmt darüber hinaus auch Schäden, die durch Vandalismus, Fahrerflucht oder einen (auch selbstverschuldeten) Unfall verursacht wurden.

Die Höhe des Versicherungsbeitrags errechnet sich anhand verschiedener Merkmale: Neben dem Fahrzeugtyp und der Schadenfreiheitsklasse haben unter anderem der Wohnort des Fahrzeughalters (Regionalklasse) und die Höhe der Selbstbeteiligung im Schadenfall Einfluss auf die zu zahlenden Beiträge.

Quelle: forsa-Umfrage im Auftrag von CosmosDirekt. Im Juni 2014 wurden in Deutschland 2.000 Autofahrer ab 18 Jahren befragt. www.cosmosdirekt.de/versicherungstipp-kasko-traumauto

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.