Täglich verunglücken rund 87 Fußgänger im Straßenverkehr

 - 

(verpd) Die schwächsten Verkehrsteilnehmer sind die Fußgänger, da sie weder durch eine Karosserie wie Autofahrer noch durch einen Helm wie Zweiradfahrer geschützt sind. Das zeigt sich auch in der aktuellen Unfallstatistik des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Prozentual sind demnach von den bei einem Verkehrsunfall verletzten Fußgängern mehr schwer verletzt oder getötet worden als bei den anderen Verkehrsteilnehmern.

2015 sind laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis) 31.610 Personen, die als Fußgänger unterwegs waren, bei einem Verkehrsunfall verletzt oder getötet worden, das waren rund 1,5 Prozent mehr als letztes Jahr. Im Detail wurden 7.793 Personen schwer und 23.281 leicht verletzt. 537 Fußgänger kamen bei einem Verkehrsunfall ums Leben. Rund jeder Zwölfte der insgesamt fast 396.891 bei einem Verkehrsunfall verletzten oder getöteten Personen war zum Unfallzeitpunkt zu Fuß unterwegs. Noch gravierender: Jeder sechste Verkehrstote war ein Fußgänger.

Von allen Personen, die bei einem Verkehrsunfall verletzt wurden, starben letztes Jahr 0,9 Prozent an ihren Unfallverletzungen. Bei den Radfahrern waren es 0,5 Prozent, bei den Pkw-Insassen 0,7 Prozent und bei den Kradfahrern 1,5 Prozent. Den höchsten Wert belegen jedoch die Fußgänger, hier starben 1,7 Prozent aller bei einem Verkehrsunfall verletzten Personen. Das zeigt, dass Fußgänger bei einem Unfall besonders gefährdet sind.

Über 9.000 Unfälle von Fußgängern verursacht

Zwar wurden rund 88 Prozent aller 305.659 Verkehrsunfälle mit Personenschäden durch ein Fehlverhalten von Fahrzeugführern verursacht. Doch drei Prozent dieser Unfälle, das sind rund 9.170 Unglücke, sind auf ein Fehlverhalten von Fußgängern zurückzuführen, beispielsweise weil sie die Verkehrsregeln nicht eingehalten haben.

So muss laut Gesetz zum Beispiel ein Fußgänger vorhandene Fußwege benutzen. Ist kein Gehweg oder Seitenstreifen vorhanden und muss ein Fußgänger deswegen die Straße benutzen, ist es wichtig, dass er immer links am Fahrbahnrand geht.

Dadurch kann der Fußgänger entgegenkommende Autos schneller erkennen und bei Gefahr ausweichen. Außerdem wird er von motorisierten Verkehrsteilnehmern besser wahrgenommen.

Gesehen werden und Ablenkung vermeiden

Ein Wechsel der Straßenseite sollte möglichst nur an Ampeln und Zebrastreifen erfolgen oder an Stellen, die auch für die anderen Verkehrsteilnehmer gut einzusehen sind, und nicht zwischen Sichthindernissen wie geparkten Autos oder Lkws. Prinzipiell sollten Straßen ohne Fußgängerwege von jüngeren Kindern niemals ohne Begleitung genutzt werden.

Ein häufiger Unfallgrund ist, dass Fußgänger übersehen werden. Besonders wenn die Sichtverhältnisse durch Nebel, starken Regen, Dämmerung oder Dunkelheit schlecht sind, sollten Fußgänger darauf achten, dass sie eine helle und kontrastreiche, am besten mit reflektierenden Elementen versehene Kleidung tragen.

Übrigens: Nicht nur viele Autofahrer lassen sich durch ihr Handy oder andere Dinge vom Straßenverkehr ablenken, was die Unfallgefahr drastisch erhöht. Auch Fußgänger, die unentwegt auf ihr Smartphone-Display starren, statt auf den Straßenverkehr zu achten, oder wegen Kopfhörern im Ohr das Martinshorn eines herannahenden Polizei- oder Rettungswagen nicht hören, erhöhen ihr Unfallrisiko erheblich.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.