So kommt der Christbaum sicher in die Wohnstube

 - 

(verpd) Traditionell werden auch dieses Jahr wieder Weihnachtsbäume verschiedenster Größen in Wohnungen und Geschäftsräume stehen. Die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen raten, beim Transport eines Christbaums auf eine fachgerechte Ladungssicherung zu achten, um Unfälle zu vermeiden. Denn passiert ein Malheur, kann nicht nur der Christbaum beschädigt werden, auch Personen- oder Sachschäden sind je nach Unfallhergang nicht auszuschließen.

Wie ein Mitarbeiter am Institut für Arbeitsschutz (IFA) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung im Rahmen der Präventionskampagne „Risiko raus!“ betont, können selbst kleine Gegenstände durch die Wirkung einer abrupten Bremsung zu gefährlichen Geschossen werden. Bei einem Baum, der sich selbstständig macht, ist die Verletzungsgefahr für die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer nach Angaben der IFA umso höher.

Sicher bis zur Haustür

Am sichersten ist es, wenn der Baum zu Fuß transportiert oder vom Händler geliefert wird. Gefahrlos ist auch der Transport im Kofferraum eines Wagens. Allerdings sollte der Baum dazu problemlos und ohne geknickt oder gebogen zu werden in den Kofferraum passen.

Auch in einem Kombi lässt sich mit umgelegter Rückbank oder auf einer Ladefläche das grüne Schmuckstück für Insassen und andere Verkehrsteilnehmer risikolos befördern, vorausgesetzt es wird so verzurrt, das es nicht verrutschen oder gar in den Fahrgastraum geschleudert werden kann.

Was beim Dachtransport zu beachten ist

Besondere Vorsicht ist geboten, wenn der Tannenbaum auf dem Autodach transportiert werden soll. Auf alle Fälle sollte der Baum dann mithilfe von Spanngurten so fixiert werden, dass er auch bei einer Vollbremsung oder einem Unfall für andere nicht zum gefährlichen Geschoss wird. Zudem sollten keine Zweige die Sicht beeinträchtigen oder vom Autodach hängen und der Baum weder seitlich noch nach hinten über das Fahrzeug hinausragen. Zwar darf eine Fahrzeugladung bis maximal 1,50 Meter nach hinten überstehen, jedoch nicht ohne Sicherheitsvorschriften einzuhalten.

Hängt die Ladung einen Meter oder länger über das Fahrzeugende hinaus, muss nämlich das Ende der Ladung tagsüber durch eine Warnflagge, ein weiß-rotes Schild oder einen zylindrischen, hellroten Körper von mindestens 30 x 35 Zentimeter Durchmesser gekennzeichnet werden. Bei Dämmerung oder Dunkelheit ist mindestens eine geprüfte Leuchte mit rotem Licht und ein Rückstrahler anzubringen. Dies gilt auch, wenn man den Christbaum mit einem Anhänger transportiert. Grundsätzlich darf nach vorne über das Fahrzeug keine Ladung hinausragen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Auto geklaut oder beschädigt wird

    [] (verpd) Der Preis für einen neuen Pkw liegt meist bei rund ein bis drei Jahresgehältern eines Durchschnittsverdieners. Und auch ein guter Gebrauchter kostet in der Regel mehrere Tausend Euro. Für viele Autobesitzer wäre es daher ein finanzielles Problem, wenn sie nach einem Kfz-Diebstahl oder einem selbst verschuldeten Unfall selbst für den dadurch entstandenen Schaden aufkommen müssten. mehr

  • Worauf beim Vollkaskoschutz für die Reise zu achten ist

    [] (verpd) Viele Autofahrer wollen insbesondere vor einer Fahrt ins Ausland ihr Fahrzeug für die Dauer der Reise durch eine Vollkaskoversicherung geschützt wissen. Dabei kann sich jedoch ein Preisvergleich zwischen einem zeitlich nur begrenzten oder einem dauerhaften Rundumschutz durchaus lohnen. mehr

  • Kfz-Schaden in der Selbstbedienungs-Waschanlage

    [] (verpd) Der Betreiber einer Selbstbedienungs-Autowaschanlage muss grundsätzlich mit einer falschen Positionierung von Fahrzeugen rechnen und dem durch entsprechende Vorkehrungen Rechnung tragen. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. 2 O 8988/16). mehr

  • Wenn ein hochgeschleuderter Stein das Auto trifft

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug durch einen von einem vorausfahrenden Kfz hochgeschleuderten Stein beschädigt, so gilt das als unabwendbares Ereignis. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth hervor (Az. 2 S 2191/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.