So kann ein Kfz-Kennzeichen mit umziehen

So kann ein Kfz-Kennzeichen mit umziehen

 - 

(verpd) Bis einschließlich 31.12.2014 mussten in fast allen Bundesländern Kfz-Halter bei einem Umzug in einen anderen Zulassungsbezirk ein neues Kfz-Kennzeichen für ihr Fahrzeug beantragen. Das hat sich zum 1.1.2015 geändert.

Dennoch bleibt dem Autobesitzer der Gang zur Kfz-Zulassungsstelle nach einen Wohnortwechsel nicht erspart. Zudem gibt es Änderungen bezüglich einer Abmeldung eines neu zugelassenen Fahrzeugs.

Wer bis zum 31.12.2014 seinen Wohnort wechselte und in einen anderen Zulassungsbezirk, also beispielsweise in einen anderen Landkreis gezogen ist, musste den Umzug der Zulassungsstelle mitteilen, die dann ein neues Kfz-Kennzeichen für das Fahrzeug ausstellte. Damit wurden also durch den Umzug auch neue Nummernschilder notwendig.

Seit 1.1.2015 besteht eine geänderte Regelung. Während bereits 2014 in einigen Bundesländern wie Hessen oder Schleswig-Holstein Autobesitzer ihr Kfz-Kennzeichen bei Umzügen behalten durften, gilt das seit Anfang diesen Jahres nun für ganz Deutschland.

Kennzeichen bleibt, Ummeldung dennoch erforderlich

Allerdings muss auch weiterhin ein Wohnortwechsel bei der Zulassungsstelle gemeldet werden. Unter anderem wird so sichergestellt, dass die aktuelle Adresse des Halters eines Fahrzeugs beispielsweise von der Polizei abgefragt werden kann. Durch die neue Regelung lassen sich zwar die Kosten für ein neues Nummernschild, nicht aber die Gebühren für eine Ummeldung sparen.

Zudem muss ein Umzug auch dem Kfz-Versicherer, bei dem das Fahrzeug versichert ist, gemeldet werden, denn der Tarif der Kfz-Versicherung richtet sich auch weiterhin nach dem aktuellen Wohnort. Konkret: Die Kfz-Prämie richtet sich unter anderem nach der sogenannten Regionalklasse, die die Schadenbilanz einer bestimmten Region widerspiegelt. Unter www.gdv.de/regionalklassen-abfrage kann jeder abrufen, in welche Regionalklasse der jeweils aktuelle Wohnort in der Kfz-Haftpflicht-, Voll- oder Teilkasko-Versicherung eingestuft ist.

Wer sein Fahrzeug nach einem Wohnortwechsel nicht ummeldet oder auch den Umzug dem Kfz-Versicherer nicht mitteilt, kann unter Umständen wegen eines Betrugsversuchs belangt werden. Wer beim Umzug sein altes Kennzeichen nicht behalten möchte, erhält auf Wunsch, wie bisher auch, ein neues Kennzeichen.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.