So haben Autodiebe wenig Chancen

 - 

(verpd) Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) wird rein rechnerisch alle 30 Minuten in Deutschland ein kaskoversichertes Auto gestohlen. Dabei können die Kfz-Halter und -fahrer einiges tun, um Langfinger auszubremsen.

Mehr als 80 Prozent aller Autofahrer haben laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) neben der notwendigen Kfz-Haftpflichtversicherung auch eine optional angebotene Voll- oder Teilkaskoversicherung abgeschlossen. Sie sind damit unter anderem gegen Kfz-Diebstahlschäden abgesichert. Damit der Wagen aber erst gar nicht gestohlen wird, sollten Kfz-Fahrer und -halter ein paar einfache Verhaltensweisen berücksichtigen. Entsprechende Tipps enthält unter anderem die Website der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes.

Das Diebstahlrisiko lässt sich bereits minimieren, wenn man bei jedem Abstellen des Pkws – auch beim Tankstopp – den Zündschlüssel abzieht, das Lenkradschloss einrasten lässt, die Türen und den Kofferraum absperrt sowie die Fenster und das Schiebedach – bei Cabrios das Dach – schließt. Außerdem sollte nie der Zweitschlüssel am oder im Auto versteckt werden, denn Diebe kennen diese Verstecke. Lässt man den Zweitschlüssel am oder im Auto, handelt man grob fahrlässig, was unter Umständen auch den Kfz-Kaskoschutz ganz oder teilweise kosten kann, wie Gerichtsurteile belegen.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem praxisorientierten Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Komfort per Funk – leider auch für Diebe

Die meisten Autos besitzen ein Funksystem zum Öffnen und Schließen der Türen und des Kofferraums. Das ist komfortabel, allerdings muss man kontrollieren, dass die Verriegelung auch erfolgt ist. Die Fahrzeuge zeigen dies optisch und/oder akustisch an. Auf diese Signale sollte man achten, denn mithilfe von Funkblockern können Diebe das Funksignal blockieren und so verhindern, dass das Fahrzeug verschlossen wird.

Problematisch sind Keyless-Systeme. Sie erlauben es, ein Auto zu öffnen und zu starten, ohne dass der Schlüssel aus der Tasche herausgenommen werden muss. Es genügt, wenn er sich in unmittelbarer Nähe des Autos oder im Pkw befindet. Durch kleine Sender und Empfänger können Diebe aber dieses Signal nutzen, indem sie beispielsweise die Geräte in der Nähe der Wohnungstüre und am Fahrzeug aufstellen. Damit wird das Signal des Schlüssels aus der Wohnung bis zum geparkten Fahrzeug weitergeleitet – oft über Hunderte Meter Entfernung.

Das Auto lässt sich dann ohne Probleme öffnen und starten. Es kann dann so lange gefahren werden, bis der Motor abgestellt wird. Einbruchsspuren am Fahrzeug gibt es dabei keine. Deshalb empfiehlt die Polizei, die Schlüssel bei einem Keyless-System nicht in der Nähe der Haus- oder Wohnungstür aufzubewahren, um einen solchen Diebstahl zu verhindern. Außerdem werden spezielle Aufbewahrungsetuis oder Boxen für derartige Schlüssel angeboten, die sämtliche Funksignale unterbinden.

Alles Wissenwerte zur gesetzlichen Rente einschließlich aller Neuerungen zum 1.7.2017 erfahren Sie in unserem aktualisierten Dossier Der kleine Rentenratgeber.

Sicherheit zum Nachrüsten

Es gibt aber auch eine ganze Reihe an mechanischen Systemen, die einen Diebstahl erschweren oder sogar unmöglich machen. Eine Lenkradkralle verhindert beispielsweise das Drehen des Lenkrads, andere Systeme erlauben es nicht, dass ein Gang eingelegt wird. Solche Systeme sollten stets gut sichtbar angebracht werden, denn sie wirken abschreckend. Eine abgeschlossene Garage schützt zusätzlich und ist deshalb der ideale Parkplatz.

Elektronische Diebstahlschutzsysteme, Diebstahlwarnanlagen und Kfz-Ortungssysteme sind hilfreich und ohne großen Aufwand nachrüstbar. Eine preisgünstige Alternative zu einem eingebauten Ortungssystem ist zum Beispiel die Nutzung eines (älteren) Smartphones mit einer Prepaidkarte. Dank spezieller Apps werden diese Handys nämlich zu mobilen Diebstahlwarnanlagen.

Sie reagieren dank Neigungssensor auf Lagenveränderungen, informieren dann den Besitzer beispielsweise über eine Textnachricht und können dank GPS den aktuellen Standort übermitteln. Hierfür muss das Gerät im Auto gut versteckt und mit Strom versorgt werden.

Wertvolle Expertentipps zu allen Formen der staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem umfassenden Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Wertsachen im Auto erhöhen das Diebstahlrisiko

Apropos verstecken: Wertgegenstände wie eine Handtasche, ein Navigationsgerät oder eine Kamera sollten keinesfalls sichtbar im Fahrzeug liegen, denn diese verleiten zum Diebstahl und eine Scheibe lässt sich leicht einschlagen.

Wenn Gegenstände im Auto verbleiben, dann im verschlossenen Kofferraum, sodass sie nicht zu sehen sind. Besser ist es allerdings, gar keine Wertgegenstände im Auto zu lassen, zumal diese bei einem Diebstahl auch nicht durch eine Kfz-Kaskoversicherung versichert sind.

Weitere Tipps zum Kfz-Diebstahlschutz liefert neben dem Webportal www.polizei-beratung.de und dem kostenlos herunterladbaren Ratgeber „Schutz rund ums Kraftfahrzeug“ der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes auch ein aufrufbares Video des GDV.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Finanzexperten in unserem geldwerten Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.