Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

 - 

(verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen.

Ein Bootsführer, der einen Unfall verschuldet, egal ob mit einem gemieteten oder eigenen Schiff, haftet unbegrenzt für die dabei entstandenen Personen- oder Sachschäden anderer. Doch auch der Bootseigner kann entsprechend in die Haftung genommen werden. Richtet beispielsweise ein nicht ordnungsgemäß vertäutes Boot einen Schaden an, haftet der Schiffseigentümer dafür in voller Höhe und mit seinem gesamten jetzigen und künftigen Vermögen, das heißt, er muss für den Schaden selbst aufkommen.

Bootsführer und auch Bootsinhaber können sich vor diesem hohen Kostenrisiko jedoch mit einer Wasserfahrzeug- oder Boots-Haftpflichtversicherung schützen.

Aktuelle Tipps zum flexiblen Renteneintritt geben Experten in unserem Ratgeber Die Flexi-Rente: Neue Chancen für Rentenversicherte und Rentner.

Wenn ein Unfall passiert

Eine Wasserfahrzeug- oder Bootshaftpflicht-Versicherung reguliert nämlich berechtigte Schadenersatzansprüche, die ein Geschädigter gegenüber dem Skipper und/oder Schiffseigentümer gestellt hat, wehrt aber auch überhöhte oder unberechtigte Forderungen ab. Jeder Skipper und Bootsinhaber sollte daher darauf achten, dass eine solche Police für das jeweilige Schiff besteht – auch wenn dies nach deutschem Recht nicht vorgeschrieben ist.

Im Gegensatz zu Deutschland ist in einigen europäischen Ländern wie in Italien, Spanien oder Kroatien eine solche Haftpflichtversicherung für Motorboote übrigens Pflicht. Diese ist mit einem entsprechenden Auslandszertifikat (früher: Blaue Karte) nachzuweisen, das in der Regel der Versicherer ausstellt. Bei der Bootshaftpflicht- Haftpflichtversicherung ist generell darauf zu achten, dass die vereinbarte Versicherungssumme für Sach- und Personenschäden ausreichend hoch ist.

Denn gerade Personenschäden können schnell siebenstellig werden. Bei einem Unfall im Hafen können zudem auch mehrere Boote betroffen werden, was zu einem hohen Sachschaden führen kann. Ist die Versicherungssumme der Bootshaftpflicht-Police nicht so hoch wie der entstandene Schaden, müsste der Versicherte den Differenzbetrag zum Schaden aus der eigenen Tasche zahlen. In Italien muss die Versicherungssumme für Personenschäden beispielsweise mindestens fünf Millionen Euro betragen.

Wertvolle Expertentipps zur staatlich geförderten Altersvorsorge erhalten Sie in unserem Ratgeber So schließen Sie Ihre Rentenlücke.

Bei einer Beschädigung des eigenen Bootes

Kostspielig kann es auch werden, wenn das eigene Boot beschädigt wird und kein anderer für den Schaden aufkommt. Entsprechende Gefahren gibt es viele: vom selbst verschuldeten Unfall über Schäden durch Kentern, Sinken, Brand oder Unwetter wie Sturm und/oder Hagel bis hin zum nicht aufgeklärten Vandalismus oder Diebstahl durch Dritte.

Kostenschutz bietet in diesen Fällen eine Boots-Kaskoversicherung, die der Bootsbesitzer abschließen kann. Versichert sind in einer solchen Police in der Regel das Boot sowie alle fest an- oder eingebauten technischen Einrichtungen und Maschinenteile.

Zum Teil lassen sich gegen Aufpreis auch das Slip-, Dock-, Werft- und/oder Winterlagerrisiko sowie Transportschäden und/oder Entsorgungs- und Wrackbeseitigungskosten in einer solchen Police mitversichern.

Die wichtigsten Fragen zum Thema "Pflege" beantworten Experten in unserem Ratgeber Der Pflegefall droht: Entscheidungen treffen, Vermögen schützen und Ansprüche durchsetzen.

Besonderheit für Skipper mit geliehenen oder gemieteten Schiffen

Wer sich ein Boot mietet oder leiht, sollte unbedingt vor der Unterzeichnung des Mietvertrages beziehungsweise vor der ersten Ausfahrt prüfen, ob eine Bootshaftpflicht-Police besteht, die auch Schäden, die man als Bootsführer verursachen kann, abdeckt. Eine bestehende Privathaftpflicht-Versicherung reicht hier in der Regel nicht aus. Denn eine solche Police kommt üblicherweise nicht für Unfälle mit Segel- oder Motorbooten oder nur bei Booten bis zu einer bestimmten Größe oder Motorstärke auf, die man als Bootsinhaber oder Bootsführer verursacht.

Inwieweit in einer bestehenden Privathaftpflicht-Police Schäden, die man als Eigentümer, Mieter oder Skipper eines Bootes verursacht, mitversichert sind, ist den jeweiligen zugrunde liegenden Versicherungs-Bedingungen zu entnehmen. Skipper können sich jedoch mit einer Skipper-Haftpflichtversicherung absichern. Sie springt ein, wenn der Bootsführer fahrlässig einen Schaden verursacht hat und ist insbesondere wichtig, wenn für das geliehene oder gemietete Boot keine oder keine ausreichende Bootshaftpflicht-Versicherung besteht.

Außerdem sollte der Skipper prüfen, ob für das gemietete oder geliehene Boot eine Bootskasko besteht. Die Privathaftpflicht-Police deckt nämlich auch Schäden, die ein Freizeitkapitän an einem gemieteten oder geliehenen Boot verursacht, meist nicht ab. Je nach Vereinbarung übernimmt zumindest eine Skipperhaftpflicht-Police die Schäden an einer geliehenen oder gecharterten Jacht bis zur in der Police festgelegten Höhe, sofern der Schaden grobfahrlässig verursacht wurde.

Wie Sie trotz Niedrigzinsen und Inflation Ihr Geld vermehren können, erläutern Experten in unserem Ratgeber Niedrigzinsen und Inflation: So retten Sie Ihre Ersparnisse.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.