Sicher mit dem Auto durch den Winter

 - 

(verpd) Autofahrer müssen auf Geschwindigkeit und Sicherheitsabstand besonders achten, damit sie unfallfrei und ohne Bußgeld durch den Winter kommen.

Eine den Straßenverhältnissen und Witterungsbedingungen angepasste Geschwindigkeit sowie ein ausreichender Sicherheitsabstand minimieren auf eis- und schneeglatten Straßen das Unfallrisiko erheblich. Doch auch auf geräumten Straßen sollten Autofahrer nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorsichtig sein, da sich immer wieder neue Eisschichten bilden können.

Erhöhte Vorsicht ist bei der Überquerung von Brücken angebracht, denn hier kann es besonders schnell glatt werden, wenn sich beispielsweise Nebel als Eis niederschlägt und die Straße in eine Rutschbahn verwandelt. Einen extra großen Sicherheitsabstand sollten Autofahrer vor Ampeln und Kreuzungen einhalten, denn hier ist es oft besonders glatt. „Auf Schnee können sich zudem Bremswege mit ABS unter bestimmten Bedingungen verlängern“, warnt der GDV.

Vor der Fahrt

Doch die Fahrsicherheit fängt bereits vor dem Einsteigen an. Bevor man losfährt, müssen nämlich alle Autoscheiben von Schnee oder Eis befreit werden. Wer nur ein Guckloch in die vereisten Scheiben kratzt, muss nicht nur mit einer eingeschränkten Sicht, sondern auch mit einem Verwarnungsgeld von zehn Euro rechnen.

Zudem sollte das Autodach von Eis und Schnee befreit werden. Anderenfalls könnte der kalte Belag beim Fahren auf die Heckscheibe oder beim Bremsen auf die Frontscheibe rutschen und die Sicht behindern. Auch eine Gefährdung des nachfolgenden Verkehrs durch herunterfliegende Eis- und Schneeplatten ist nicht ausgeschlossen.

Grundsätzlich ist es im Winter empfehlenswert, einen kleinen Besen, einen Eiskratzer, ein Enteisungsspray für Türschlösser und eine Abdeckfolie für die Windschutzscheibe im Auto dabeizuhaben.

Wie der Wetterbericht die Nerven schont

Wer trotz Eis und Schnee immer noch mit Sommerreifen unterwegs ist, muss mit einem Bußgeld von 40 € und einem Punkt im Flensburger Verkehrszentralregister rechnen. Behindert ein Autofahrer aufgrund einer falschen Bereifung den Verkehr, kann er mit 80 € und einem Punkt im Verkehrszentralregister bestraft werden. Kommt es aufgrund der falschen Pneus sogar zu einem Unfall, ist mit 120 € Bußgeld und einem Punkt im Verkehrszentralregister zu rechnen.

Zudem muss die Vollkasko-Versicherung Schäden am eigenen Pkw bei „grober Fahrlässigkeit“, zu der eine falsche Bereifung zählt, nur anteilig ersetzen. Prinzipiell rät der GDV vor der Fahrt den Wetterbericht zu hören, denn ist Schneefall oder Eisregen angesagt, muss mit Staus und Verspätungen gerechnet werden. Wer frühzeitig Bescheid weiß, kann eine längere Fahrtzeit einplanen oder, wenn möglich, gleich auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, und sich so viel Stress ersparen.

Übrigens: Das Warmlaufen-Lassen des Motors im Stand ist verboten und kann zehn Euro Verwarnungsgeld kosten.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.