Schnelle Hilfe auf Reisen

 - 

(verpd) Egal, ob man mit dem eigenen Fahrzeug in den Urlaub fährt oder eine Bus- oder Flugreise unternimmt, jedem Reisenden kann auch während der schönsten Zeit des Jahres etwas zustoßen. Das kann ein Unfall, aber auch eine plötzliche Erkrankung sein, und selbst das Risiko, Opfer eines Verbrechens zu werden, ist nicht auszuschließen. Um auch im Ausland schnell Hilfe holen zu können, empfiehlt es sich für alle Urlauber, vor Reiseantritt wichtige Notrufnummern im Handy abzuspeichern und zusätzlich den Reiseunterlagen in Papierform beizulegen.

Die wichtigste Notrufnummer in Europa ist die 112. Sie ist für alle EU-Länder einheitlich und sowohl vom Handy als auch aus dem Festnetz kostenfrei erreichbar. Oftmals werden die Hilfen hier in mehreren Sprachen angeboten.

Internationale Anlaufstellen

Sinnvoll ist auch, sich die national geltenden Notrufnummern für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst der befahrenen Länder zu notieren und im Handy zu speichern. Diese findet man unter anderem im Internet.

Empfehlenswert ist es für Auslandsreisende zudem, sich vor Reiseantritt über die im Urlaubsland ansässige deutsche Auslandsvertretung (Botschaft oder Konsulat) zu informieren und sich die jeweilige Adresse und Telefonnummer für den Notfall zu notieren. Entsprechende Telefonnummern findet man online auf den Webseiten des Auswärtigen Amtes.

Zur Risikominimierung kann es vorbeugend nützlich sein, sich bereits vor einer Reisebuchung die ebenfalls im Webauftritt des Auswärtigen Amtes aufrufbaren Sicherheitshinweise durchzulesen.

Für Autoreisende

Für Autofahrer ist der von der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG (GDV DL) betriebene Zentralruf der Autoversicherer (Telefonnummer 0180/25026) hilfreich. Unter dieser Nummer, kann die zuständige Kfz-Versicherung eines in- oder ausländischen Unfallverursachers rund um die Uhr erfragt werden. Zudem wird einem hier der in Deutschland zuständige Schadenregulierer der ausländischen Versicherung genannt.

Der Zentralruf der Autoversicherer ist nach Paragraf 8 Pflichtversicherungs-Gesetz (PflVG) die staatliche Auskunftsstelle zur Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen in Deutschland und dem europäischen Ausland sowie Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz. Wie die GDV DL betont, ist es sinnvoll, die „Grüne Karte“, die kostenlos von der eigenen Kfz-Versicherung ausgestellt wird, mitzunehmen. Sie bescheinigt das Bestehen des notwendigen Haftpflicht-Versicherungsschutzes nach den Bestimmungen des jeweiligen Gastlandes.

Hilfreich ist auch die Mitnahme des EU-Unfallberichtes. Damit können im Falle eines Unfalles alle notwendigen Fakten ohne Sprachprobleme erfasst werden, da dieser mehrsprachig sowie europaweit inhaltlich und grafisch identisch gestaltet ist. Der Europäische Unfallbericht kann beim GDV DL online oder bei der eigenen Kfz-Versicherung bestellt werden. Grundsätzlich sollte man sich bei einem Unfall vom Unfallgegner immer das Kennzeichen, die Personalien des Fahrers und dessen Kfz-Versicherung sowie die Versicherungsnummer notieren.

Hilfe rund um die Uhr

Wem im Urlaub die Geld- beziehungsweise Kreditkarte gestohlen wird, sollte schnell handeln können. Eine Sperrung fast aller Karten ist mit der Sperrnotrufnummer – in Deutschland gebührenfrei unter 116 116 und aus dem Ausland gebührenpflichtig unter +49/116 116 oder unter +49(0)30/4050 4050 – möglich. Vereinzelte Institute, wie die Postbank, sind nicht am Sperrnotruf angeschlossen. Doch auch hier gibt es in der Regel Sperrnotrufnummern, die bei den jeweiligen Instituten erfragt werden können. Ausführliche Informationen zum Thema Kartensicherheit finden sich unter www.kartensicherheit.de.

Da man nicht nur zu Hause, sondern auch im Urlaub Pech haben kann, bieten diverse Versicherer ihren Kunden einen 24-Stunden-Telefonservice an. Denn viele Rechtsschutz-, Privathaftpflicht-, Kfz- und/oder andere Versicherungsverträge gelten nicht nur für Schadenfälle im In-, sondern auch im Ausland.

Zudem gibt es Policen, wie ein Schutzbrief und eine Auslandsreise-Krankenversicherung, die für den Urlaub besonders wertvoll sein können, da sie nicht nur das Kostenrisiko bei diversen möglichen Problemen übernehmen, sondern oft auch Hilfsdienste vor Ort bieten. Auch hier werden die Kunden meist durch Rund-um-die-Uhr-Hotlines in deutscher Sprache unterstützt.

Weitere News zum Thema

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

  • Zusammenstoß mit Autotür

    [] (verpd) Stößt ein vorbeifahrendes Fahrzeug gegen die Tür eines geparkten Autos, hat es zu einer Schadenteilung zu kommen, wenn nicht geklärt werden kann, wann die Tür geöffnet wurde. Das hat das Amtsgericht Frankenthal mit Urteil entschieden (Az. 3a C 176/16). mehr

  • Wie Biker bei der Kfz-Versicherung sparen können

    [] (verpd) Die Motorradsaison hat begonnen. Wer sich bereits vor der Anmeldung des Bikes entsprechende Gedanken macht, kann dafür sorgen, dass das eigene Motorrad gut, aber dennoch günstig versichert ist. mehr

  • Speziell für Schönwetter-Fahrzeuge

    [] (verpd) Kfz-Halter, die ihr Auto, ihr Motorrad oder auch ihr Wohnmobil nur in einem bestimmten Zeitraum des Jahres, beispielsweise von März bis Oktober fahren möchten, kommen mit einem Saisonkennzeichen in den Genuss diverser Vorteile. Denn sie sparen damit Kfz-Steuern und Versicherungsprämien, ohne das Fahrzeug ständig an- und abmelden zu müssen. mehr

  • Von den teuren Folgen einer Spritztour mit dem Dienstwagen

    [] (verpd) Ein Beschäftigter, der sein Dienstfahrzeug ohne Erlaubnis seines Arbeitgebers zu privaten Zwecken nutzt, kann für die Folgen eines dabei durch einen Wildunfall entstandenen Schadens in Anspruch genommen werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Verwaltungsgerichts Koblenz hervor (Az. 5 K 684/16.KO). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.