Riskante Ablenkung

 - 

(verpd) Autofahrer richten laut einer Befragung nicht selten während der Fahrt ihre Aufmerksamkeit auf Dinge, die nicht direkt mit der Tätigkeit des Fahrens im Zusammenhang stehen, und werden dadurch vom Verkehrsgeschehen abgelenkt. Unfallforscher schätzen, dass jeder vierte schwere Unfall durch solche Unaufmerksamkeiten oder Ablenkungen mitverursacht wurde.

Wer als Kfz-Fahrer nicht seine volle Konzentration auf das Verkehrsgeschehen richtet, erkennt oftmals zu spät gefährliche Situationen oder bringt durch eine unkontrollierte Fahrweise andere in Gefahr. In einer repräsentativen Befragung des Deutschen Verkehrssicherheitsrates gab jeder zweite Autofahrer an, schon einmal durch Ablenkung in eine heikle Lage geraten zu sein.

Während hierzulande Unaufmerksamkeit und Ablenkung noch nicht als eigene Kategorie in der Unfallstatistik geführt werden, ist dies in der Schweiz und Österreich üblich. Unachtsamkeit gilt in der Schweiz als Ursache für jeden vierten schweren Unfall. Laut der Verkehrsunfallstatistik ist dies in Österreich insgesamt der Grund für jeden dritten Unfall mit Personenschäden.

Die häufigsten Gründe für fehlende Aufmerksamkeit

Die Forscher gliedern die Ablenkungsgründe in drei Kategorien ein. Bei der visuellen Ablenkung schweift der Blick vom Verkehrsgeschehen ab und Gefahrenstellen wie enge Kurven oder Hindernisse, zum Beispiel ein plötzlich bremsender Vordermann, werden zu spät gesehen. Die Bedienung des Navigationsgerätes, des Radios, der Freisprecheinrichtung oder der Klimaanlage, der ständige Blick zum Beifahrer oder auch das Ablesen von Nachrichten auf dem Mobiltelefon können eine derartige Unachtsamkeit hervorrufen.

Motorische Tätigkeiten wie das Essen oder Trinken, das Schreiben von Kurzmitteilungen auf dem Mobiltelefon, aber auch das Abwischen der Frontscheibe während der Fahrt lenken den Fahrer ebenfalls ab. Durch die dabei notwendige Bewegung ist der Fahrzeuglenker nicht auf den Verkehr konzentriert und reagiert auf eintretende Ereignisse oft unangemessen. Unfallträchtig sind auch mentale Ablenkung, wie sie durch Musik oder Gespräche und auch durch Probleme in der Partnerschaft, mit Freunden oder am Arbeitsplatz entstehen können.

Wer gedanklich nicht bei der Sache ist, neigt dazu, verkehrsrelevante Gegebenheiten nicht vollständig zu erfassen oder sie falsch einzuordnen, was zu Fehlinterpretationen oder -entscheidungen führen kann. Starke Emotionen wie Freude, Wut oder Trauer können ebenso vom Verkehrsgeschehen ablenken wie Monotonie, Müdigkeit oder Stress. Die Verkehrsexperten vom DVR raten jedem Verkehrsteilnehmer, egal ob Auto-, Motorrad- oder Radfahrer, sowie auch Fußgängern, jede Art von Störung, die die Konzentration auf das Verkehrsgeschehen negativ beeinflussen könnte, zu vermeiden.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.