Rettungsschirm für Verkehrsopfer nach Unfallflucht

 - 

(verpd) Leider kommt es immer wieder vor, dass ein Unfallverursacher vom Unfallort flüchtet oder keinen ausreichenden Versicherungsschutz hat, um den Unfallschaden zu begleichen. In vielen Ländern bleibt der Unfallgeschädigte dann selbst auf seinen Kosten sitzen. In Deutschland hingegen gibt es für Betroffenen unter Umständen eine Hilfe vom Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH).

Ist ein Unfallverursacher trotz gesetzlich vorgeschriebener Kfz-Haftpflichtversicherung nicht versichert, begeht Fahrerflucht oder hat den Schaden sogar vorsätzlich herbeigeführt, würde das Unfallopfer normalerweise auf seinem Personen- und/oder Sachschaden sitzen bleiben.

In Deutschland leistet hier jedoch in einigen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH) Ersatz für den erlittenen Schaden, wenn ein Unfallopfer von keiner anderen Seite Entschädigung, beispielsweise durch die eigene Vollkaskoversicherung oder Krankenkasse, erhalten kann.

Leistungen bei Personen- und zum Teil auch bei Sachschäden

Zwar werden bei Unfällen mit Fahrerflucht reine Sachschäden, also wenn gleichzeitig keine Personenschäden vorliegen, nicht ersetzt. Kam es jedoch bei einem Verkehrsunfall mit Fahrerflucht zu einem Personen- und Sachschaden wird neben dem Personenschaden auch der erlittene Sachschaden unter Abzug eines Selbstbehalts von 500 € beglichen.

Bei allen anderen Unfallkonstellationen, also wenn das Fahrzeug des Unfallgegners nicht versichert war oder der Unfall vorsätzlich verursacht wurde, gilt diese Einschränkung nicht. Bei unfallbedingt eingetretenen Dauerschäden oder bei besonders schweren Verletzungen zahlt die VOH unter Umständen auch ein Schmerzensgeld.

Kfz-Versicherer finanzieren die Verkehrsopferhilfe

Leistet die VOH, stellt sie das Unfallopfer nach den Paragrafen 12 und folgende PflVG (Pflichtversicherungs-Gesetz) so, als wäre das Fahrzeug des Unfallverursachers mit den gesetzlichen Mindestdeckungssummen, die für die Kfz-Haftpflichtversicherung gelten, versichert. Das sind gemäß Anlage zu Paragraf 4 Absatz 2 PflVG aktuell bei Personenschäden bis zu 7,5 Millionen Euro und bei Sachschäden bis zu 1,12 Millionen Euro Deckungssumme.

Die Entschädigungszahlungen, die Verkehrsopfer von der VOH bekommen, stammen aus einem Garantiefonds, der von allen in Deutschland tätigen Kfz-Haftpflichtversicherern getragen beziehungsweise finanziert wird. Staatliche Gelder werden hierfür nicht verwendet.

Weitere News zum Thema

  • In diesen Städten ist das Motorraddiebstahlrisiko am größten

    [] (verpd) Jeden Tag werden in Deutschland fast 64 Motorräder, Mopeds und sonstige Krafträder geklaut. Besonders hoch ist das Risiko für Kraftradbesitzer in den Großstädten. Doch auch zwischen den Städten geht die Schere hinsichtlich der Wahrscheinlichkeit, von einem Kraftraddiebstahl betroffen zu werden, weit auseinander, wie ein Blick in die aktuelle polizeiliche Kriminalstatistik belegt. mehr

  • Wenn das Auto geklaut oder beschädigt wird

    [] (verpd) Der Preis für einen neuen Pkw liegt meist bei rund ein bis drei Jahresgehältern eines Durchschnittsverdieners. Und auch ein guter Gebrauchter kostet in der Regel mehrere Tausend Euro. Für viele Autobesitzer wäre es daher ein finanzielles Problem, wenn sie nach einem Kfz-Diebstahl oder einem selbst verschuldeten Unfall selbst für den dadurch entstandenen Schaden aufkommen müssten. mehr

  • Worauf beim Vollkaskoschutz für die Reise zu achten ist

    [] (verpd) Viele Autofahrer wollen insbesondere vor einer Fahrt ins Ausland ihr Fahrzeug für die Dauer der Reise durch eine Vollkaskoversicherung geschützt wissen. Dabei kann sich jedoch ein Preisvergleich zwischen einem zeitlich nur begrenzten oder einem dauerhaften Rundumschutz durchaus lohnen. mehr

  • Kfz-Schaden in der Selbstbedienungs-Waschanlage

    [] (verpd) Der Betreiber einer Selbstbedienungs-Autowaschanlage muss grundsätzlich mit einer falschen Positionierung von Fahrzeugen rechnen und dem durch entsprechende Vorkehrungen Rechnung tragen. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. 2 O 8988/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.