Notwendiger Abstand auf Parkhausrampen

 - 

(verpd) Ein Autofahrer, der auf der Rampe eines Parkhauses auf ein nur eine kurze Strecke zurückrollendes Fahrzeug auffährt, ist für den dadurch entstandenen Schaden in der Regel allein verantwortlich. Das geht aus einem Urteil des zehnten Zivilsenats des Oberlandesgerichts München hervor (Az. 10 U 572/12).

Eine Frau fuhr mit ihrem Pkw im ersten Gang eine 15 Grad steile Rampe eines Parkhauses hoch, als sie wegen eines am Ende der Rampe querenden Fahrzeuges ihre Geschwindigkeit reduzieren musste. Dabei würgte sie den Motor ab.

Zurückgerollt

Bei dem anschließenden Versuch, ihr Fahrzeug neu zu starten, und den Rest der Rampe hochzufahren, rollte das Auto ein wenig zurück. Die hinter ihr die Rampe hochfahrende Pkw-Fahrerin bemerkte den Vorfall zu spät, mit dem Ergebnis, dass es zu einer Kollision der beiden Fahrzeuge kam.

Die Frau, deren Pkw zurückgerollt war, war der Ansicht, dass die andere Unfallbeteiligte auf ihren Pkw aufgefahren und daher entsprechend auch für den Unfall verantwortlich sei.

Diese wiederum ging jedoch davon aus, dass es zu dem Unfall nur deswegen gekommen war, weil die Vorausfahrende das Anfahren am Berg nicht beherrschte und daher das Fahrzeug auf ihren Wagen zurückgerollt war. Die Autofahrerin, deren Fahrzeug zurückgerollt war, verklagte daraufhin die Frau, deren Auto sich zum Zeitpunkt des Unfalles hinter ihrem Wagen befand.

Unzureichender Sicherheitsabstand

In diesem Rechtsstreit stellten die Richter des Münchener Oberlandesgerichts zwar nicht in Abrede, dass das Fahrzeug der Klägerin beim Anfahren kurzzeitig zurückgerollt war. Nach den Feststellungen eines vom Gericht beauftragten Sachverständigen konnte das jedoch maximal einen halben Meter gewesen sein.

Allerdings musste der nachfolgende Pkw tatsächlich noch gefahren sein und nicht gestanden haben. Denn anders waren die Beschädigungen an den Fahrzeugen, die eine Aufprallgeschwindigkeit von mindestens 15 km/h erforderten, nicht zu erklären. Um diese Geschwindigkeit zu erreichen, hätte das Fahrzeug der Klägerin nämlich gut sechs Meter zurückrollen müssen, wenn das hinter ihm befindliche Auto tatsächlich gestanden hätte. Das wurde selbst von der Beklagten nicht behauptet.

Die Richter gingen daher davon aus, dass die Beklagte auf das Fahrzeug der Klägerin aufgefahren ist. Sie ist daher alleine für den Unfall verantwortlich. Denn auf Rampen in Parkhäusern muss man stets mit einem leichten Zurückrollen eines vorausfahrenden Fahrzeugs rechnen, sodass selbst bei geringen Geschwindigkeiten ein gebührender Sicherheitsabstand einzuhalten ist. Das Gericht sah keine Veranlassung, eine Revision zum Bundesgerichtshof zuzulassen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Auto geklaut oder beschädigt wird

    [] (verpd) Der Preis für einen neuen Pkw liegt meist bei rund ein bis drei Jahresgehältern eines Durchschnittsverdieners. Und auch ein guter Gebrauchter kostet in der Regel mehrere Tausend Euro. Für viele Autobesitzer wäre es daher ein finanzielles Problem, wenn sie nach einem Kfz-Diebstahl oder einem selbst verschuldeten Unfall selbst für den dadurch entstandenen Schaden aufkommen müssten. mehr

  • Worauf beim Vollkaskoschutz für die Reise zu achten ist

    [] (verpd) Viele Autofahrer wollen insbesondere vor einer Fahrt ins Ausland ihr Fahrzeug für die Dauer der Reise durch eine Vollkaskoversicherung geschützt wissen. Dabei kann sich jedoch ein Preisvergleich zwischen einem zeitlich nur begrenzten oder einem dauerhaften Rundumschutz durchaus lohnen. mehr

  • Kfz-Schaden in der Selbstbedienungs-Waschanlage

    [] (verpd) Der Betreiber einer Selbstbedienungs-Autowaschanlage muss grundsätzlich mit einer falschen Positionierung von Fahrzeugen rechnen und dem durch entsprechende Vorkehrungen Rechnung tragen. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. 2 O 8988/16). mehr

  • Wenn ein hochgeschleuderter Stein das Auto trifft

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug durch einen von einem vorausfahrenden Kfz hochgeschleuderten Stein beschädigt, so gilt das als unabwendbares Ereignis. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth hervor (Az. 2 S 2191/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.