Noch nicht volljährig und trotzdem mit dem Auto fahren

 - 

(verpd) Fahranfänger ab 18 bis 25 Jahren haben laut Statistischem Bundesamt, das mit Abstand höchste Unfallrisiko im Straßenverkehr. Diese Unfall-Wahrscheinlichkeit sinkt um rund 30 Prozent, wenn sie bereits mit 17 Jahren am begleitenden Fahren teilgenommen haben, wie Erfahrungswerte zeigen. Jugendliche benötigen hierfür einen entsprechenden Führerschein sowie eine oder mehrere Personen, die sie beim Fahren bis zum 18. Lebensjahr begleiten.

BF 17 (begleitetes Fahren ab 17) heißt der Führerschein, der jugendlichen Fahrern das begleitete Fahren erlaubt. Hierfür muss der angehende Autofahrer die normale Ausbildung für die Klasse B beziehungsweise Klasse BE (Pkw mit Anhänger) in der Fahrschule durchlaufen und die theoretische und praktische Fahrprüfung bestehen. Anmelden können sich Jugendliche in der Fahrschule ab einem Alter von 16,5 Jahren.

Nach bestandener Prüfung darf der Jugendliche dann mit der entsprechenden „Prüfungsbescheinigung“ Auto fahren – allerdings nur in Begleitung eines Erwachsenen. Dieser muss einige Kriterien erfüllen und namentlich in der Prüfungsbescheinigung eingetragen sein. Übrigens: Fährt ein BF-17-Inhaber ohne Begleitung, begeht er einen Verkehrsverstoß, der ein Bußgeld, einen Punkt im Flensburger Fahreignungsregister (FEAR) sowie den Widerruf der Fahrerlaubnis nach sich zieht.

Der Begleiter ist kein Fahrlehrer

„Für Fahranfänger ist das Autofahren mit den Eltern oder anderen eingetragenen Begleitpersonen ein entspannter und sicherer Start in die Fahrpraxis“, ist Hendrik Pistor, Experte beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR), überzeugt. Schließlich gilt: Mehr Erfahrung am Steuer bedeutet letztendlich auch mehr Sicherheit beim Fahren.

Die Begleiter, deren Anzahl übrigens nicht begrenzt ist, müssen einige Kriterien erfüllen: Sie müssen 30 Jahre oder älter sein und seit mindestens fünf Jahren eine Fahrerlaubnis der Klasse B (bei älteren Führerscheinen der Klasse 3) besitzen. Zudem darf der Begleiter maximal einen Punkt im FEAR haben, während der Fahrt nicht unter Drogeneinfluss stehen und eine Blutalkohol-Konzentration unter der 0,5-Promillegrenze aufweisen.

Eine Schulung ist für den Begleiter nicht vorgeschrieben, allerdings bieten viele Fahrschulen Informationsabende zur Vorbereitung auf das begleitende Fahren an. Hierbei gibt es in der Regel auch Verhaltenstipps für die Erwachsenen, schließlich sollen die Jugendlichen von deren Erfahrung und Voraussicht profitieren. Wichtig: Begleitpersonen dürfen nicht ins Fahren eingreifen; das heißt, sie sind keine Fahrlehrer und sollen sich auch nicht wie solche verhalten.

Versicherung informieren

Um Probleme mit der Versicherung zu vermeiden, muss bei jedem Pkw, den der BF-17-Inhaber fährt, mit der entsprechenden Kfz-Versicherung vereinbart sein, dass ein jugendlicher Fahrer das Fahrzeug nutzen darf. Einige Kfz-Versicherer erlauben dabei das begleitende Fahren ohne Prämienaufschlag.

Wenn allerdings der junge Fahrer das 18. Lebensjahr vollendet hat und alleine mit dem Auto unterwegs sein möchte, muss vorab kontrolliert werden, ob in der Versicherungspolice nicht eine Einschränkung hinsichtlich des Fahrerkreises, zum Beispiel, dass alle Fahrer mindestens 23 Jahre alt sein müssen, besteht. Eine Erweiterung dieses Fahrerkreises auf ab 18-Jährige ist in aller Regel mit einem Prämienaufschlag verbunden.

Weitere Informationen zum Thema begleitetes Fahren liefert der Internetauftritt www.bf17.de, eine Webseite der Deutschen Verkehrswacht e.V. (DVW).

Weitere News zum Thema

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

  • Falls ein Ast auf das Auto fällt und es beschädigt

    [] (verpd) Richtet ein Baum beziehungsweise dessen Äste einen Schaden an, kann die Frage nach der Schadenshaftung unter anderem davon abhängen, wem der Baum gehört beziehungsweise wer für ihn verantwortlich ist. Befindet sich ein Baum in Privatbesitz, sind nämlich geringere Anforderungen an die Verkehrssicherungs-Pflicht zu stellen als bei Bäumen, die sich in öffentlichem Besitz befinden. Das geht aus einem veröffentlichten Hinweisbeschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 2 U 7/17). mehr

  • Vorsicht, Wildwechsel!

    [] (verpd) Jedes Jahr passieren 230.000 bis 265.000 Verkehrsunfälle mit Wildtieren in Deutschland, welche Sach- und zum Teil auch Personenschäden zur Folge haben. Besonders ab Oktober ist wieder mit einem erhöhten Wildwechsel auf Deutschlands Straßen zu rechnen, daher sollten Kfz-Fahrer besonders vorsichtig sein und wissen, wie sie sich zu verhalten haben, wenn sie ein Tier auf der Straße oder am Straßenrand erblicken. mehr

  • Die häufigsten Fahrfehler junger Leute

    [] (verpd) Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben junge Erwachsene das höchste Unfallrisiko von allen Altersgruppen. So war letztes Jahr von allen bei Verkehrsunfällen Verletzten jeder sechste 18 bis 24 Jahre alt, während insgesamt nur jeder dreizehnte Verkehrsteilnehmer in diese Altersgruppe fiel. Einige Fahrfehler von jungen Pkw-Fahrern, die bei Verkehrsunfällen festgestellt wurde, traten besonders oft auf. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.