Noch nicht volljährig und trotzdem mit dem Auto fahren

 - 

(verpd) Fahranfänger ab 18 bis 25 Jahren haben laut Statistischem Bundesamt, das mit Abstand höchste Unfallrisiko im Straßenverkehr. Diese Unfall-Wahrscheinlichkeit sinkt um rund 30 Prozent, wenn sie bereits mit 17 Jahren am begleitenden Fahren teilgenommen haben, wie Erfahrungswerte zeigen. Jugendliche benötigen hierfür einen entsprechenden Führerschein sowie eine oder mehrere Personen, die sie beim Fahren bis zum 18. Lebensjahr begleiten.

BF 17 (begleitetes Fahren ab 17) heißt der Führerschein, der jugendlichen Fahrern das begleitete Fahren erlaubt. Hierfür muss der angehende Autofahrer die normale Ausbildung für die Klasse B beziehungsweise Klasse BE (Pkw mit Anhänger) in der Fahrschule durchlaufen und die theoretische und praktische Fahrprüfung bestehen. Anmelden können sich Jugendliche in der Fahrschule ab einem Alter von 16,5 Jahren.

Nach bestandener Prüfung darf der Jugendliche dann mit der entsprechenden „Prüfungsbescheinigung“ Auto fahren – allerdings nur in Begleitung eines Erwachsenen. Dieser muss einige Kriterien erfüllen und namentlich in der Prüfungsbescheinigung eingetragen sein. Übrigens: Fährt ein BF-17-Inhaber ohne Begleitung, begeht er einen Verkehrsverstoß, der ein Bußgeld, einen Punkt im Flensburger Fahreignungsregister (FEAR) sowie den Widerruf der Fahrerlaubnis nach sich zieht.

Der Begleiter ist kein Fahrlehrer

„Für Fahranfänger ist das Autofahren mit den Eltern oder anderen eingetragenen Begleitpersonen ein entspannter und sicherer Start in die Fahrpraxis“, ist Hendrik Pistor, Experte beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR), überzeugt. Schließlich gilt: Mehr Erfahrung am Steuer bedeutet letztendlich auch mehr Sicherheit beim Fahren.

Die Begleiter, deren Anzahl übrigens nicht begrenzt ist, müssen einige Kriterien erfüllen: Sie müssen 30 Jahre oder älter sein und seit mindestens fünf Jahren eine Fahrerlaubnis der Klasse B (bei älteren Führerscheinen der Klasse 3) besitzen. Zudem darf der Begleiter maximal einen Punkt im FEAR haben, während der Fahrt nicht unter Drogeneinfluss stehen und eine Blutalkohol-Konzentration unter der 0,5-Promillegrenze aufweisen.

Eine Schulung ist für den Begleiter nicht vorgeschrieben, allerdings bieten viele Fahrschulen Informationsabende zur Vorbereitung auf das begleitende Fahren an. Hierbei gibt es in der Regel auch Verhaltenstipps für die Erwachsenen, schließlich sollen die Jugendlichen von deren Erfahrung und Voraussicht profitieren. Wichtig: Begleitpersonen dürfen nicht ins Fahren eingreifen; das heißt, sie sind keine Fahrlehrer und sollen sich auch nicht wie solche verhalten.

Versicherung informieren

Um Probleme mit der Versicherung zu vermeiden, muss bei jedem Pkw, den der BF-17-Inhaber fährt, mit der entsprechenden Kfz-Versicherung vereinbart sein, dass ein jugendlicher Fahrer das Fahrzeug nutzen darf. Einige Kfz-Versicherer erlauben dabei das begleitende Fahren ohne Prämienaufschlag.

Wenn allerdings der junge Fahrer das 18. Lebensjahr vollendet hat und alleine mit dem Auto unterwegs sein möchte, muss vorab kontrolliert werden, ob in der Versicherungspolice nicht eine Einschränkung hinsichtlich des Fahrerkreises, zum Beispiel, dass alle Fahrer mindestens 23 Jahre alt sein müssen, besteht. Eine Erweiterung dieses Fahrerkreises auf ab 18-Jährige ist in aller Regel mit einem Prämienaufschlag verbunden.

Weitere Informationen zum Thema begleitetes Fahren liefert der Internetauftritt www.bf17.de, eine Webseite der Deutschen Verkehrswacht e.V. (DVW).

Weitere News zum Thema

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.