Mitschuld trotz Vorfahrt?

 - 

(verpd) Wenn ein Autofahrer sich in eine Einmündung hineintasten muss, weil er keine Sicht hat, muss er die Geschwindigkeit auf ein Minimum reduzieren. Aber auch der Vorfahrtberechtigte muss seine Pflicht zur Vermeidung der Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer wahrnehmen. Das ist der Tenor eines Urteils des Oberlandesgerichts Koblenz (Az. 12 U 649/14).

Eine Frau war mit ihrem Pkw von einer Einmündung aus in eine vorfahrtsberechtigte Straße hineingefahren. Allerdings beeinträchtigte eine Hecke die Sicht. Deshalb fuhr die Autofahrerin nach eigenen Angaben in Schrittgeschwindigkeit. Das reichte aber nicht zur Vermeidung eines Zusammenstoßes aus, als ihr eine andere Dame mit ihrem Fahrzeug auf der vorfahrtsberechtigten Straße entgegenkam.

Zwar hatte die Unfallgegnerin Vorfahrt und fuhr von links in die trichterförmige Einmündung der Straße hinein, auf der die Klägerin unterwegs war, doch gleichzeitig schnitt sie die Kurve und beachtete den von links kommenden Verkehr nicht ausreichend. Da sie durch die Hecke ebenfalls nicht alles sehen konnte, kam es zu dem Unfall, obwohl die Frau auf der nicht vorfahrtsberechtigten Straße nach eigenen Angaben eine Vollbremsung machte.

Beide mitschuldig

Bei der Schuldfrage kam es zum Streit. Die Frau, die auf der nicht vorfahrtsberechtigten Straße unterwegs war und trotz Schrittgeschwindigkeit und Vollbremsung den Unfall nicht verhindern konnte, verklagte ihre Unfallgegnerin. Aus Sicht des Oberlandesgerichts Koblenz waren beide Seiten an dem Unfall mitschuldig. Die Klägerin sei auf jeden Fall zu schnell gefahren, wenn sie noch eine Vollbremsung machen musste.

Angesichts der eingeschränkten Sicht hätte sie nicht mit Schrittgeschwindigkeit fahren, sondern höchstens zentimeterweise bis zum Übersichtspunkt mit sofortiger Anhaltemöglichkeit vorrollen dürfen.

Aber auch die Beklagte hatte sich nach Überzeugung des Gerichts falsch verhalten, weil sie die Kurve geschnitten und den von links kommenden Verkehr nicht ausreichend beachtet hatte. Deshalb hätten beide Fahrzeugführer den Schaden zu gleichen Teilen verursacht und müssten sich entsprechend die Kosten teilen. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Weitere News zum Thema

  • Haftungsfrage nach Unfall zwischen zwei Motorrädern

    [] (verpd) Ein Motorradfahrer hatte deutlich jenseits der gedachten Fahrbahnmitte eine Vollbremsung gemacht, nachdem er in einer Rechtskurve zu weit nach links getragen worden war, und war dabei auf der Gegenfahrbahn mit einem seinerseits im Bereich der Fahrspurmitte fahrenden Motorrad zusammengestoßen. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts Hamm ist in einem solchen Fall typischerweise von einem Fahrfehler des Führers des seine Fahrspur verlassenden Motorrades auszugehen (Az. 9 U 131/14). mehr

  • Teure Werkzeuge oder Waren im Firmenfahrzeug

    [] (verpd) Unternehmen, deren Firmenfahrzeuge teure Güter mit sich führen, benötigen für eine umfassende Absicherung nicht nur einen Kfz-Kaskoschutz, da damit nur fest mit dem Kfz verbaute Teile versichert sind. Eine Auto-Inhaltsversicherung dagegen leistet, wenn der übrige Inhalt aufgrund bestimmter Risiken beschädigt wurde. mehr

  • Noch nicht volljährig und trotzdem mit dem Auto fahren

    [] (verpd) Fahranfänger ab 18 bis 25 Jahren haben laut Statistischem Bundesamt, das mit Abstand höchste Unfallrisiko im Straßenverkehr. Diese Unfall-Wahrscheinlichkeit sinkt um rund 30 Prozent, wenn sie bereits mit 17 Jahren am begleitenden Fahren teilgenommen haben, wie Erfahrungswerte zeigen. Jugendliche benötigen hierfür einen entsprechenden Führerschein sowie eine oder mehrere Personen, die sie beim Fahren bis zum 18. Lebensjahr begleiten. mehr

  • Für eine schnelle Rettung von verunfallten Autoinsassen

    [] (verpd) Nach einem Verkehrsunfall ist es für in einem Pkw eingeklemmte Insassen häufig lebensnotwendig, dass die Rettungskräfte sie schnellstmöglich bergen können. Damit dies auch bei neueren Automodellen, die im Vergleich zu älteren Wagen oft mit modernen Sicherheitstechniken sowie einer stabileren Karosserie ausgerüstet sind, gewährleistet ist, hilft eine sogenannte Rettungskarte weiter. mehr

  • Die Hauptursachen, die zu schweren Verkehrsunfällen führen

    [] (verpd) Letztes Jahr ereigneten sich im Vergleich zum Vorjahr mehr Verkehrsunfälle. Auch die Zahl der bei Verkehrsunfällen verletzten oder getöteten Personen ist gestiegen. Die meisten der schweren Unfälle wurden durch fehlerhaftes beziehungsweise verkehrsregelwidriges Verhalten von Verkehrsteilnehmern verursacht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.