Mitschuld trotz Vorfahrt?

 - 

(verpd) Wenn ein Autofahrer sich in eine Einmündung hineintasten muss, weil er keine Sicht hat, muss er die Geschwindigkeit auf ein Minimum reduzieren. Aber auch der Vorfahrtberechtigte muss seine Pflicht zur Vermeidung der Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer wahrnehmen. Das ist der Tenor eines Urteils des Oberlandesgerichts Koblenz (Az. 12 U 649/14).

Eine Frau war mit ihrem Pkw von einer Einmündung aus in eine vorfahrtsberechtigte Straße hineingefahren. Allerdings beeinträchtigte eine Hecke die Sicht. Deshalb fuhr die Autofahrerin nach eigenen Angaben in Schrittgeschwindigkeit. Das reichte aber nicht zur Vermeidung eines Zusammenstoßes aus, als ihr eine andere Dame mit ihrem Fahrzeug auf der vorfahrtsberechtigten Straße entgegenkam.

Zwar hatte die Unfallgegnerin Vorfahrt und fuhr von links in die trichterförmige Einmündung der Straße hinein, auf der die Klägerin unterwegs war, doch gleichzeitig schnitt sie die Kurve und beachtete den von links kommenden Verkehr nicht ausreichend. Da sie durch die Hecke ebenfalls nicht alles sehen konnte, kam es zu dem Unfall, obwohl die Frau auf der nicht vorfahrtsberechtigten Straße nach eigenen Angaben eine Vollbremsung machte.

Beide mitschuldig

Bei der Schuldfrage kam es zum Streit. Die Frau, die auf der nicht vorfahrtsberechtigten Straße unterwegs war und trotz Schrittgeschwindigkeit und Vollbremsung den Unfall nicht verhindern konnte, verklagte ihre Unfallgegnerin. Aus Sicht des Oberlandesgerichts Koblenz waren beide Seiten an dem Unfall mitschuldig. Die Klägerin sei auf jeden Fall zu schnell gefahren, wenn sie noch eine Vollbremsung machen musste.

Angesichts der eingeschränkten Sicht hätte sie nicht mit Schrittgeschwindigkeit fahren, sondern höchstens zentimeterweise bis zum Übersichtspunkt mit sofortiger Anhaltemöglichkeit vorrollen dürfen.

Aber auch die Beklagte hatte sich nach Überzeugung des Gerichts falsch verhalten, weil sie die Kurve geschnitten und den von links kommenden Verkehr nicht ausreichend beachtet hatte. Deshalb hätten beide Fahrzeugführer den Schaden zu gleichen Teilen verursacht und müssten sich entsprechend die Kosten teilen. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

Weitere News zum Thema

  • Notwendiger Kennzeichenwechsel bei Mofas, Mopeds und Co.

    [] (verpd) Mofas, Mopeds und sonstige Klein- oder vierrädrige Leichtkrafträder müssen zwar nicht auf der Zulassungsstelle zugelassen werden, doch sie müssen ein aktuelles Versicherungskennzeichen haben, um damit auf öffentlichen Straßen fahren zu dürfen. Das Versicherungskennzeichen, welches jeweils zum 1. März in einer anderen Farbe ausgegeben wird, gilt nämlich als Nachweis, dass für das Fahrzeug die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung besteht. Ab dem 1. März 2017 dürfen dementsprechend nur noch Mofas, Mopeds und Co. mit einem schwarz-weißen Versicherungskennzeichen unterwegs sein. mehr

  • Versicherungsprämie mit der Autoreparatur sparen

    [] (verpd) Pkw-Halter, die in der Kfz-Versicherung auch einen Kasko-Versicherungsschutz haben oder haben wollen, können eine günstigere Versicherungsprämie erreichen, wenn sie vertraglich auf eine freie Werkstattwahl für die Reparatur eines Kaskoschadens verzichten. mehr

  • Riskante Enge im Parkhaus

    [] (verpd) Ein Fahrzeughalter, dem eine enge Einfahrt eines öffentlichen Parkhauses zum Verhängnis geworden ist, hat nur unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz. Nämlich nur dann, wenn die bauliche Gestaltung der Einfahrt mit offenkundigen besonderen Gefahren für die Nutzer verbunden ist, welche der Betreiber der Parkgarage hätte erkennen können. Das gilt selbst dann, wenn die Breite der Einfahrt nicht den aktuellen Vorschriften entspricht, so das Landgericht Saarbrücken in einem Urteil (Az. 13 S 73/16). mehr

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Schleudern auf glatter Fahrbahn

    [] (verpd) Kommt ein Fahrzeug bei winterlichen Straßenverhältnissen ohne äußeren Anlass ins Schleudern, so spricht der Beweis des erstens Anscheins für einen Fahrfehler. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt/Main entschieden (Az. 22 U 89/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.