Mit Stöckelschuhen oder Badelatschen ans Gaspedal

 - 

(verpd) Wenn es draußen heiß ist, sind viele Autofahrer geneigt, auch mal mit Flipflops oder leichten Sandalen Auto zu fahren. Zudem möchten viele Damen nicht immer ihr Schuhwerk wechseln und sitzen mit High Heels am Steuer. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. erklärt, ob die Kfz-Versicherung bei einem Unfall in einem solchen Fall auch wirklich zahlt.

Grundsätzlich gibt es für Privatpersonen keine gesetzliche Regelung, die vorschreibt, welche Schuhe beim Autofahren getragen werden müssen.

Unfall mit Flipflops und Co.

Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hängt der Versicherungsschutz der Kfz-Haftpflichtversicherung prinzipiell nicht vom Schuhwerk ab. Hat man einen Unfall verursacht, erstattet sie dem Unfallopfer immer den dadurch erlittenen Schaden und zwar unabhängig davon, welche Schuhe der Unfallverursacher beim Fahren getragen hat.

Auch bei der Vollkaskoversicherung spielt das Schuhwerk für die Schadenersatzleistungen laut GDV kaum eine Rolle. Zwar könnte der Versicherer unter Umständen die Leistung zumindest teilweise verweigern, wenn der Schaden durch eine grobe Fahrlässigkeit des Pkw-Fahrers verursacht wurde. Das Tragen bestimmter Schuhe beim Autofahren ist nach Angaben des GDV jedoch kaum ein so schwerwiegendes Außer-Acht-Lassen der üblichen Sorgfalt, dass dies als grobe Fahrlässigkeit zu bewerten sei.

Freie Schuhwahl – nur für Privatpersonen

Anders verhält es sich bei Berufskraftfahrern: Im Rahmen der geltenden Unfallverhütungs-Vorschriften der Berufsgenossenschaften gibt es Vorgaben hinsichtlich der Fußbekleidung, die am Steuer zu tragen ist. Berufskraftfahrer müssen nämlich beim Fahren festes, den Fuß umschließendes Schuhwerk tragen, anderenfalls kann es zu Nachtteilen kommen, wenn sie sich zum Beispiel bei einem Unfall selbst verletzen.

Doch auch private Autofahrer sollten verantwortungsbewusst handeln und nicht zuletzt im eigenen Interesse möglichst rutschsichere, feste Schuhe tragen. Dadurch lässt sich verhindern, dass man auch in schwierigen Verkehrssituationen wie einem plötzlichen Bremsmanöver vom Pedal abrutscht oder sich in die Pedale verhakt und deswegen einen Unfall verursacht.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.