Mit Fähnchen am Pkw und Autokorsos die EM feiern

 - 

(verpd) Wird eine kleine oder große Fahne falsch am Auto angebracht oder fährt man damit zu schnell, kann sich das schmückende Accessoire ungewollt vom Pkw verabschieden und einen nachfolgenden Verkehrsteilnehmer schädigen.

Es kann jedoch auch sein, dass ein im Fenster eingeklemmtes Fähnchen einen Kfz-Diebstahl begünstigt. In beiden Fällen stellt sich die Frage, inwieweit solche Schäden durch die Kfz-Versicherung gedeckt sind.

Die Fußball-Europa- und -Weltmeisterschaften der letzten Jahre haben gezeigt, dass immer mehr Kfz-Besitzer in dieser Zeit ihr Fahrzeug mit Fähnchen und anderen Accessoires in Nationalfarben schmücken. Doch nicht selten landen beispielsweise die Fähnchen im Straßengraben. Insbesondere Fähnchen mit einem Plastikstecker, die im Fensterspalt befestigt werden, brechen häufig ab.

Wer auf der Autobahn oder Landstraße fährt, sollte besonders vorsichtig sein, denn in der Regel halten die kleinen Fahnen vom Material her den Belastungen einer höheren Geschwindigkeit nicht stand. Deshalb raten Sicherheitsexperten, die Flaggen-Deko für Fahrten außerhalb der Stadt, insbesondere auf der Autobahn, komplett zu entfernen, um auf Nummer sicher zu gehen.

Wenn Fähnchen und sonstiger Fan-Schmuck das Auto zieren

Zwar zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung normalerweise den Schaden, wenn die EM-Dekoration sich selbstständig macht und zum Beispiel ein anderes Auto beschädigt oder einen Fußgänger verletzt. Allerdings könnte der Kfz-Haftpflichtversicherer seinen Versicherungskunden bis zu einer Höhe von 5.000 € in Regress nehmen, wenn beispielsweise ein abgebrochenes Fähnchen kein zugelassenes beziehungsweise vom TÜV genehmigtes Kfz-Zubehör ist.

Bleibt durch die Befestigung einer Fahne das Autofenster nur einen kleinen Spalt offen, ist das Diebstahlrisiko erhöht. Ein solcher Schaden gilt dann als grob fahrlässig verursacht. Zwar ist ein Einbruch-Diebstahl im Rahmen einer Teil- oder auch Vollkasko-Versicherung normalerweise mitversichert, doch bei grober Fahrlässigkeit kann der Versicherer die Schadenleistung anteilig um die Schadenhöhe kürzen, die im Zusammenhang mit der groben Fahrlässigkeit steht.

Prinzipiell dürfen große Flaggen, Wimpel und sonstige Dekorationen nur so angebracht sein, dass sie nicht die Sicht des Fahrers behindern. Sie dürfen beispielsweise nicht die Frontscheibe bedecken. Grundsätzlich gehört es nämlich zu den Verkehrssicherheits-Pflichten eines jeden Autofahrers, eine uneingeschränkte Sicht sicherzustellen. Außerdem sind Riesenbanner, die an einer langen Stange aus dem Fenster ragen, verboten, denn gemäß Paragraf 22 Straßenverkehrsordnung dürfen Fahrzeug samt Ladung – also Fahne – nicht breiter als 2,55 Meter sein.

Feiernd im Autokorso unterwegs

Außerdem ist zu beachten, dass die Verkehrsregeln auch eingehalten werden müssen, wenn man gemeinsam mit anderen Autofahrern mit Schrittgeschwindigkeit durch Städte oder Orte fährt, um den Sieg der eigenen Mannschaft zu feiern. Auch als Teilnehmer eines Autokorsos darf man zum Beispiel nicht eine rote Ampel überfahren oder alkoholisiert ein Kfz steuern.

Des Weiteren müssen Autofahrer und Pkw-Insassen angeschnallt bleiben und dürfen sich während der Fahrt nicht aus dem Fenster lehnen. Zudem darf keine Person während der Fahrt auf der Motorhaube oder im Kofferraum sitzen.

Kommt es zu einem Unfall, bei dem sich der Fahrer oder Pkw-Insasse, der die Verhaltensregeln missachtet hat, verletzt, muss der Betroffene damit rechnen, dass sein Verhalten als Mitschuld angerechnet wird und die Schadenersatzansprüche entsprechend gekürzt werden.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.