Mit dem Wohnmobil sicher unterwegs

 - 

(verpd) Wohnmobile werden immer beliebter. Die Unfallforschung der Versicherer (UDV) hat nun Unfälle mit Wohnmobilen näher analysiert. Besonders das Bremsverhalten der Fahrzeuge und der Fahrer sowie das falsche Beladen dieser rollenden Feriendomizile führen häufig zu Unfällen.

Aktuell sind nach der Statistik des Kraftfahrtbundesamts hierzulande rund 417.000 Wohnmobile zugelassen, das sind fast 26 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren. Bisher gab es nur wenig statistisch belegbare Informationen, welche Gründe zu Unfällen mit Wohnmobilen führen und wie es um die Sicherheit der Insassen bestellt ist.

Obwohl insgesamt das Unfallrisiko von Wohnmobilen eher gering ist – bei nicht einmal 0,2 Prozent aller Verkehrsunfälle mit Personenschäden war 2014 ein Wohnmobil beteiligt – hat die Unfallforschung der Versicherer (UVD) sich dieser Thematik angenommen. In einem zweijährigen Forschungsprojekt wurden Wohnmobilunfälle mit Personenschaden im Detail untersucht. Unter anderem wurden dabei gemeinsam mit der Polizei die Beladungszustände kontrolliert, die Fahrer befragt und die Fahrdynamik dieser Fahrzeuge analysiert.

Unfallgegner gefährdeter als Wohnmobilinsassen

Ein Ergebnis der Untersuchung ist, dass zwar Unfälle mit Wohnmobilen sehr selten zu Schwerverletzten oder Verkehrstoten führen. Insgesamt gab es 2014 über 302.000 Verkehrsunfälle, bei denen Personen verletzt oder getötet wurden, aber nur bei 505 dieser Unfälle, das sind weniger als 0,2 Prozent, waren Wohnmobile beteiligt.

Kommt es jedoch zu einem entsprechenden Unfall mit einem Wohnmobil, sind die Unfallgegner häufig schwerer verletzt als die Wohnmobilinsassen. Im Detail kamen 2014 bei Verkehrsunfällen vier Insassen von Wohnmobilen, jedoch elf Unfallgegner, die beispielsweise als Pkw- oder Kradfahrer an dem Unfall beteiligt waren, ums Leben.

Ähnlich ist auch das Verhältnis bei den Schwerverletzten: Insgesamt verletzten sich bei Verkehrsunfällen im Jahre 2014 44 Wohnmobilinsassen schwer. Bei den Unfallgegnern waren es jedoch 103 Personen. Bei den Wohnmobilinsassen ist zudem das tendenzielle Verletzungsrisiko für Personen, die hinten im Fahrzeug sitzen, höher als für den Fahrer und Beifahrer.

Auffahrunfälle sind die häufigste Unfallart

Besonders schwere Unfälle mit Wohnmobilen ereigneten sich auf Autobahnen und Landstraßen. Die häufigste Unfallart waren Unfälle im Längsverkehr wie Auffahrunfälle, also Unfälle mit Verkehrsteilnehmern, die sich in gleicher oder entgegengesetzter Richtung bewegen.

Ein Hauptgrund für Unfälle sehen die Experten darin, dass Wohnmobile häufig überladen sind. Bei Verkehrskontrollen waren mehr als die Hälfte der kontrollierten Wohnmobile um bis zu zehn Prozent ihres zulässigen Gesamtgewichts überladen.

Bei jedem neunten Reisemobil war das zulässige Gesamtgewicht sogar um mehr als zehn Prozent überschritten, sodass eine Weiterfahrt untersagt werden musste. Den meisten Fahrern war nicht bewußt, dass sie überladen waren.

Bremsen und Ladung sind häufig ein Problem

Laut UDV-Leiter Siegfried Brockmann sollte ein Wohnmobilfahrer „sein Fahrzeug mit Reisegepäck bei Prüforganisationen ruhig einmal wiegen lassen, um Überladung zu vermeiden.“ Wer beispielsweise mit einem leeren statt mit einem vollen Wassertank fährt, spart bereits einiges an Gewicht.

Außerdem sollte der Zustand der Reifen regelmäßig geprüft werden und das Reisegepäck sicher verstaut sein, sodass nichts umherfliegen kann. Bei den Verkehrskontrollen zeigte sich nämlich, dass Hunde und mitgeführte Hausratgegenstände oftmals nicht oder nicht ausreichend gesichert werden, was das Verletzungsrisiko der Insassen bei einem Unfall oder einer kräftigen Bremsungen erhöht.

Laut UDV hinken Reisemobile bei der Bremsleistung und der Ausstattung mit Fahrerassistenzsystemen modernen Pkws „deutlich“ hinterher. Viele Auffahrunfälle könnten laut Brockmann verhindert werden, „wenn Wohnmobile mit Bremsen nahe am Pkw-Niveau ausgerüstet und Fahrzeuge oft nicht auch noch überladen wären“. Laut den UDV-Experten haben möglicherweise einige „Wohnmobilfahrer auch Angst, dass beim Bremsen das Inventar im Innenraum umherfliegt“. Ein zögerliches Bremsen verlängert aber zudem den Bremsweg.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.