Kfz-Versicherung ist nicht gleich Kfz-Versicherung

 - 

(verpd) Die meisten Kfz-Versicherungskunden könnten ab dem 1. Januar zu einem anderen Kfz-Versicherer wechseln, wenn sie bis spätestens 30. November den bisherigen Kfz-Vertrag gekündigt haben. Wer dies vorhat, sollte sich jedoch unbedingt weit vor der Kündigung nach einem passenden Tarif umsehen, um nicht am Ende ohne einen Versicherungsschutz dazustehen. Zudem ist es wichtig, den Versicherungsumfang des Angebots mit dem des bisherigen Vertrages detailliert zu vergleichen, damit im Schadenfall keine teuren Überraschungen drohen.

Es ist gar nicht mehr so einfach, die passende Autoversicherung für seine Ansprüche zu finden, denn die Zeiten als bei der Kfz-Haftpflicht-, der Voll- oder der Teilkaskoversicherung jeder Versicherer nahezu den gleichen Versicherungsumfang angeboten hat, sind längst vorbei. Die versicherten Risiken können sich je nach Kfz-Tarif stark unterscheiden.

Zudem bieten viele Versicherer an, die Prämien zu reduzieren, wenn bestimmte Kriterien, wie beispielsweise die nächtliche Unterbring des Autos in eine Garage oder der Verzicht auf eine freie Werkstattwahl nach einem Kaskoschaden, eingehalten werden. Die reine Prämienangabe reicht daher in den wenigsten Fällen aus, einen für die persönlichen Bedürfnisse und Merkmale passenden Vertrag aus den unzähligen Tarifkombinationen zu finden.

Unterschiede im Versicherungsumfang

Grundsätzlich ist es wichtig zu wissen, welche Leistungen die einzelnen Kfz-Versicherungsarten beinhalten und wann diese sinnvoll sind. Besitzer eines bereits abbezahlten Pkws sollten zum Beispiel nur von der Vollkasko auf die Teilkasko wechseln, wenn ein selbst verschuldeter Totalschaden nicht ein finanzielles Desaster bedeuten würde.

Damit der Versichererwechsel keine Nachteile mit sich bringt, sollte der Versicherungsumfang des bisherigen Vertrages mit dem neuen Angebot detailliert verglichen werden. Je nach Tarif kann sich der Umfang des Versicherungsschutzes deutlich unterscheiden.

Während beispielsweise manche Kfz-Tarife automatisch eine Mallorca-Deckung, eine Mitversicherung von Marderbissen in der Teilkasko-Versicherung oder eine Neupreisentschädigung bieten, ist dies bei anderen nicht der Fall oder kostet eine Zusatzprämie.

Mallorca-Deckung

Verursacht man mit einem Mietwagen einen Unfall, so tritt die Autohaftpflicht-Versicherung des Vermieters ein. Im Ausland liegen die gesetzlichen Versicherungssummen jedoch oft deutlich niedriger, als man es von Deutschland her kennt.

Die sogenannte Mallorca-Deckung sichert den Mietwagen in der Haftpflicht-Versicherung so ab wie das eigene Fahrzeug in Deutschland. Sie sorgt so dafür, dass man bei großen Schäden die Differenz zwischen Schadenhöhe und der gesetzlich vorgeschriebenen Mindestdeckungssumme des Landes nicht aus der eigenen Tasche zahlen muss.

Neupreisentschädigung

Erleidet man mit seinem Kfz einen Totalschaden oder wird es gestohlen, erstattet der Autoversicherer den Neupreis an den Versicherungskunden, wenn das Fahrzeug ein bestimmtes Alter nicht überschritten hat. Die Altersgrenze ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich und liegt in der Regel zwischen drei Monaten und zwei Jahren nach Erstzulassung.

Wenn angegebene Kriterien nicht eingehalten werden

Die Palette der Kriterien, für die Versicherer Prämienvergünstigungen einräumen, ist vielfältig: Einzelfahrerrabatt, Garagenrabatt, Frauenrabatt, Nutzkreisrabatt, Partnerrabatt, Wenigfahrerrabatt und viele mehr.

Beim Versicherungsvergleich sollte jedoch auf die verschiedenen Rabatte ein besonderes Augenmerk gelegt werden. Denn die Voraussetzungen für eine solche Vergünstigung müssen auch erfüllt werden. Wer beispielsweise angibt, nur selbst zu fahren, muss dies auch konsequent einhalten.

Die Strafen für falsche oder nicht eingehaltene Angaben reichen bis zu einer Höhe von zwei vollen Jahresprämien und können im Kaskobereich sogar zu Leistungskürzungen führen.

Für einen nahtlosen Versicherungsschutz

In der Regel können Kfz-Versicherungsverträge mit einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Vertragsablauf gekündigt werden. Da das Versicherungsjahr der meisten Autoversicherungen normalerweise am 31. Dezember eines jeden Jahres endet, bedeutet dies, dass die Kündigung bis zum 30. November beim Versicherer sein muss. Um einen Nachweis zu haben, sollte eine Kündigung per Einschreiben erfolgen. Sinnvoll ist es auch, mit der Kündigung eine schriftliche Kündigungsbestätigung beim Versicherer anzufordern.

Es sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass der Kfz-Vertrag nahtlos ab dem Kündigungstermin des Vorvertrags Versicherungsschutz bietet. Bei einem Versichererwechsel informiert in der Regel der neue Versicherer nach Antragstellung automatisch die Zulassungsstelle über den Zeitpunkt, wann der Versicherungsschutz beginnt. Besteht kein nahtloser Übergang, darf das Auto in der Zeit zwischen dem Vertragsablauf des alten und dem Beginn des neuen Vertrages nicht auf öffentlichen Straßen gefahren werden.

Zudem kann ein Versicherer, bei dem im Rahmen eines Versicherungswechsels ein neuer Kfz-Antrag gestellt wird, die gewünschte Kaskoversicherung auch ablehnen, wenn der Antragsteller beispielsweise in der Vergangenheit bereits mehrere Kaskoschäden hatte. Dann hätte der schadenträchtige Fahrer nur noch Schutz in der Kfz-Haftpflichtversicherung.

Weitere News zum Thema

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.