Kfz-Verbandkasten braucht neuen Inhalt

 - 

(verpd) Es ist gesetzlich geregelt, dass jeder Pkw und jedes Motorrad mit einem Verbandkasten ausgestattet sein müssen. Zum 1.1.2014 wurde durch eine geänderte Norm der Inhalt des Erste-Hilfe-Kastens an die aktuellen notfallmedizinischen Erkenntnissen angepasst.

Schon seit Längerem müssen jeder Pkw, jedes Motorrad sowie auch eine Vielzahl anderer Fahrzeuge, die schneller als sechs Stundenkilometer fahren können, mit Erste-Hilfe-Material ausgestattet sein. Geregelt ist dies in Paragraf 35h StVZO (Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung). Der Inhalt dieses Erste-Hilfe-Kastens wird durch die Norm DIN 13164 festgelegt.

Mit Wirkung vom 1.1.2014 wurde diese Norm geändert und nach Angaben des Bundesverbandes Medizintechnologie e.V. (BVMed) den aktuellen notfallmedizinischen Erkenntnissen angepasst.

Diese Erste-Hilfe-Materialien sollten dabei sein

Ein der aktuellen Norm entsprechender Verbandkasten sollte neben dem bisherigen Inhalt ein 14-teiliges Pflasterset enthalten. Dieses besteht aus gebrauchsfertigen, zugeschnittenen Pflasterstreifen, Fingerstrips und Fingerkuppenverbänden, einem Verbandpäckchen in Kindergröße (Größe K) sowie zwei einzeln verpackte Hautreinigungstücher.

Einige wenige bereits vorgeschriebenen Bestandteile wurden reduziert. Statt acht sind nur noch vier Wundschnellverbände (10 cm x 6 cm), statt drei nur noch zwei Verbandpäckchen der Größe M (8 cm x 10 cm) und statt zwei nur noch ein Verbandtuch BR (für Brandwunden) notwendig. Zudem entfallen die Mullbinden als Alternative für Fixierbinden.

Übergangszeit für alte Erste-Hilfe-Kästen

Die Übergangszeit der neuen Norm beträgt nach Angaben der BVMed ein Jahr, sodass im Jahr 2014 sowohl die alte als auch die neue Norm gültig sind. Deswegen können Händler auch in diesem Jahr noch neue Erste-Hilfe-Kästen verkaufen, deren Inhalt der alten Fassung der Norm entspricht. Die Autofahrer dürfen ihre bisherigen Verbandkästen so lange verwenden, bis im Paragraf 35h StVZO auf die neue Norm verwiesen wird.

Die Experten des BVMed rechnen in den nächsten Monaten, spätestens aber bis Ende des Jahres mit einer entsprechenden Änderung. Erst dann müssen alle Autofahrer einen Kfz-Verbandkasten nach der neuen Norm mitführen.

Wer bereits jetzt seinen Verbandkasten umstellen will, beispielsweise weil einige Bestandteile bereits das Verfallsdatum erreicht haben und daher nicht mehr verwendet werden dürfen, kann entweder die neuen Inhalte einzeln oder gleich einen neuen Erste-Hilfe-Kasten kaufen.

Wie der BVMed betont, "kann der Neuerwerb eines aktuell bestückten Verbandkastens günstiger sein als die Ergänzung aller neuen oder abgelaufenen Materialien". Möchte man sich einen neuen Verbandkasten zulegen, sollte man darauf achten, dass der Inhalt auch der neuen Normversion entspricht.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.