Kein Tempolimit – dennoch Teilschuld für Raser

 - 

(verpd) Überschreitet ein Verkehrsteilnehmer die Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen erheblich, trifft ihn im Fall eines Unfalls auch dann ein erhebliches Mitverschulden, selbst wenn der Unfallgegner einen schweren Fahrfehler begangen hat. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz in einem jüngst veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 U 313/13).

Der Sohn eines Autobesitzers war mit dessen Pkw beim Auffahren auf eine Autobahn unmittelbar von der Einfädelungsspur auf die Überholspur gewechselt, um ein vorausfahrendes langsameres Fahrzeug zu überholen.

Dabei kam es zu einer Kollision mit einem Wagen, der zu diesem Zeitpunkt mit einer Geschwindigkeit von gut 200 Stundenkilometern ebenfalls auf der Überholspur fuhr.

Teilschuld?

Doch obwohl es in diesem Teilabschnitt der Autobahn keine Geschwindigkeits-Beschränkung gab, warf der Autobesitzer, dessen Sohn mit seinem Fahrzeug die Fahrspur wechselte, dem Fahrer, der mit über 200 km/h unterwegs war, vor, den Unfall in erheblichem Maße mitverschuldet zu haben.

Er verklagte ihn entsprechend auf Schadenersatz und begründete dies damit, dass es zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes dunkel gewesen sei. Der Beklagte sei seiner Ansicht nach daher mit einer unangemessen hohen Geschwindigkeit unterwegs gewesen.

Dem schlossen sich die Richter des Koblenzer Oberlandesgerichts an. Sie verurteilten den Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer des Beklagten dazu, sich mit einer Quote von 40 Prozent an den Aufwendungen des Klägers zu beteiligen.

Schlechte Karten für Raser

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme hatte der Beklagte die auf deutschen Autobahnen geltende Richtgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern zum Zeitpunkt des Unfalls um fast 60 Prozent überschritten.

Sein Spielraum zur Vermeidung eines Unfalls tendierte nach Ansicht der Richter daher gegen null. „Denn eine solche Geschwindigkeit ermöglicht es in der Regel nicht mehr, Unwägbarkeiten in der Entwicklung von Verkehrssituationen rechtzeitig zu erkennen und sich darauf einzustellen“, so das Gericht.

Hätte der Beklagte die Richtgeschwindigkeit eingehalten, so hätte er den Unfall nach Überzeugung des Gerichts bereits durch eine mittelstarke Bremsung vermeiden können. Er hat den Unfall daher trotz des unbestrittenen Fehlverhaltens des Klägers in erheblichem Maße mitverschuldet. Dass Raser bei den Gerichten oftmals schlechte Karten haben, belegen auch Entscheidungen anderer Gerichte.

Weitere News zum Thema

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.