Kein Tempolimit – dennoch Teilschuld für Raser

 - 

(verpd) Überschreitet ein Verkehrsteilnehmer die Richtgeschwindigkeit auf Autobahnen erheblich, trifft ihn im Fall eines Unfalls auch dann ein erhebliches Mitverschulden, selbst wenn der Unfallgegner einen schweren Fahrfehler begangen hat. Das hat das Oberlandesgericht Koblenz in einem jüngst veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 12 U 313/13).

Der Sohn eines Autobesitzers war mit dessen Pkw beim Auffahren auf eine Autobahn unmittelbar von der Einfädelungsspur auf die Überholspur gewechselt, um ein vorausfahrendes langsameres Fahrzeug zu überholen.

Dabei kam es zu einer Kollision mit einem Wagen, der zu diesem Zeitpunkt mit einer Geschwindigkeit von gut 200 Stundenkilometern ebenfalls auf der Überholspur fuhr.

Teilschuld?

Doch obwohl es in diesem Teilabschnitt der Autobahn keine Geschwindigkeits-Beschränkung gab, warf der Autobesitzer, dessen Sohn mit seinem Fahrzeug die Fahrspur wechselte, dem Fahrer, der mit über 200 km/h unterwegs war, vor, den Unfall in erheblichem Maße mitverschuldet zu haben.

Er verklagte ihn entsprechend auf Schadenersatz und begründete dies damit, dass es zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes dunkel gewesen sei. Der Beklagte sei seiner Ansicht nach daher mit einer unangemessen hohen Geschwindigkeit unterwegs gewesen.

Dem schlossen sich die Richter des Koblenzer Oberlandesgerichts an. Sie verurteilten den Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer des Beklagten dazu, sich mit einer Quote von 40 Prozent an den Aufwendungen des Klägers zu beteiligen.

Schlechte Karten für Raser

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme hatte der Beklagte die auf deutschen Autobahnen geltende Richtgeschwindigkeit von 130 Stundenkilometern zum Zeitpunkt des Unfalls um fast 60 Prozent überschritten.

Sein Spielraum zur Vermeidung eines Unfalls tendierte nach Ansicht der Richter daher gegen null. „Denn eine solche Geschwindigkeit ermöglicht es in der Regel nicht mehr, Unwägbarkeiten in der Entwicklung von Verkehrssituationen rechtzeitig zu erkennen und sich darauf einzustellen“, so das Gericht.

Hätte der Beklagte die Richtgeschwindigkeit eingehalten, so hätte er den Unfall nach Überzeugung des Gerichts bereits durch eine mittelstarke Bremsung vermeiden können. Er hat den Unfall daher trotz des unbestrittenen Fehlverhaltens des Klägers in erheblichem Maße mitverschuldet. Dass Raser bei den Gerichten oftmals schlechte Karten haben, belegen auch Entscheidungen anderer Gerichte.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Auto geklaut oder beschädigt wird

    [] (verpd) Der Preis für einen neuen Pkw liegt meist bei rund ein bis drei Jahresgehältern eines Durchschnittsverdieners. Und auch ein guter Gebrauchter kostet in der Regel mehrere Tausend Euro. Für viele Autobesitzer wäre es daher ein finanzielles Problem, wenn sie nach einem Kfz-Diebstahl oder einem selbst verschuldeten Unfall selbst für den dadurch entstandenen Schaden aufkommen müssten. mehr

  • Worauf beim Vollkaskoschutz für die Reise zu achten ist

    [] (verpd) Viele Autofahrer wollen insbesondere vor einer Fahrt ins Ausland ihr Fahrzeug für die Dauer der Reise durch eine Vollkaskoversicherung geschützt wissen. Dabei kann sich jedoch ein Preisvergleich zwischen einem zeitlich nur begrenzten oder einem dauerhaften Rundumschutz durchaus lohnen. mehr

  • Kfz-Schaden in der Selbstbedienungs-Waschanlage

    [] (verpd) Der Betreiber einer Selbstbedienungs-Autowaschanlage muss grundsätzlich mit einer falschen Positionierung von Fahrzeugen rechnen und dem durch entsprechende Vorkehrungen Rechnung tragen. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. 2 O 8988/16). mehr

  • Wenn ein hochgeschleuderter Stein das Auto trifft

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug durch einen von einem vorausfahrenden Kfz hochgeschleuderten Stein beschädigt, so gilt das als unabwendbares Ereignis. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth hervor (Az. 2 S 2191/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.