Kein Recht auf eisfreie Straßen

 - 

(verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15).

Eine Frau war im Dezember mit ihrem Personenkraftwagen bei einer Außentemperatur von etwa drei Grad Celsius außerhalb einer geschlossenen Ortschaft auf einer Kreisstraße unterwegs, als das Fahrzeug im Bereich einer leichten Linkskurve wegen Eisglätte von der Straße abkam, gegen eine Baumgruppe prallte und umkippte.

Sowohl die Frau als auch ihre Beifahrerin wurden bei dem Unfall verletzt. Sie mussten von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden.

Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht?

Die Frau forderte die Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld von dem für die Straße zuständigen Kreis gerichtlich ein. Der Kreis habe ihrer Ansicht nach seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt, weil die Straße trotz überfrierender Nässe im Bereich der Unfallstelle nicht gestreut worden sei.

Ohne Erfolg. Das Hammer Oberlandesgericht schloss sich der Auffassung des Kreises an, dass die Klägerin selbst für die Folgen ihres Unfalls verantwortlich sei.

Nach Überzeugung des Gerichts beruht der Vorfall nicht auf einer Amtspflichtverletzung des beklagten Kreises. Denn dieser sei nicht dazu verpflichtet gewesen, im Bereich der Unfallstelle der Gefahr einer Glatteisbildung durch ein Streuen der Straße vorzubeugen.

Keine gefahrträchtige Stelle

Eine derartige Pflicht bestehe auf öffentlichen Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften nur an als besonders gefährlich bekannten Stellen. Eine besonders gefährliche Stelle in diesem Sinne liege jedoch nur dann vor, "wenn ein Verkehrsteilnehmer bei der für Fahrten auf winterlichen Straßen zu fordernden schärferen Beobachtung des Straßenzustandes und der gebotenen erhöhten Sorgfalt den gefährlichen Zustand der Straßen nicht oder nicht rechtzeitig erkennen und deswegen die Glatteisgefahr nicht meistern kann", so das Gericht.

Von derartigen Voraussetzungen gingen die Richter im Fall der Klägerin nicht aus. Denn die Unfallstelle habe sich auf einer Straße mit abschnittweisen Waldbeständen und damit unterschiedlicher Sonneneinstrahlung auf die Fahrbahn befunden. Ein umsichtiger Kraftfahrer hätte daher mit dem überraschenden Auftreten von Glätte rechnen und seine Fahrweise darauf einstellen müssen.

Es komme hinzu, dass die Straßenführung im Bereich der Unfallstelle sehr übersichtlich ist und die Straße weder ein besonderes Gefälle noch eine gefahrträchtige Neigung aufweist. Der Unfall der Klägerin sei folglich ausschließlich auf ihr Fehlverhalten zurückzuführen. Die Klage wurde daher als unbegründet zurückgewiesen. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Weitere News zum Thema

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.