Kein Recht auf eisfreie Straßen

Kein Recht auf eisfreie Straßen

 - 

(verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15).

Eine Frau war im Dezember mit ihrem Personenkraftwagen bei einer Außentemperatur von etwa drei Grad Celsius außerhalb einer geschlossenen Ortschaft auf einer Kreisstraße unterwegs, als das Fahrzeug im Bereich einer leichten Linkskurve wegen Eisglätte von der Straße abkam, gegen eine Baumgruppe prallte und umkippte.

Sowohl die Frau als auch ihre Beifahrerin wurden bei dem Unfall verletzt. Sie mussten von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden.

Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht?

Die Frau forderte die Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld von dem für die Straße zuständigen Kreis gerichtlich ein. Der Kreis habe ihrer Ansicht nach seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt, weil die Straße trotz überfrierender Nässe im Bereich der Unfallstelle nicht gestreut worden sei.

Ohne Erfolg. Das Hammer Oberlandesgericht schloss sich der Auffassung des Kreises an, dass die Klägerin selbst für die Folgen ihres Unfalls verantwortlich sei.

Nach Überzeugung des Gerichts beruht der Vorfall nicht auf einer Amtspflichtverletzung des beklagten Kreises. Denn dieser sei nicht dazu verpflichtet gewesen, im Bereich der Unfallstelle der Gefahr einer Glatteisbildung durch ein Streuen der Straße vorzubeugen.

Keine gefahrträchtige Stelle

Eine derartige Pflicht bestehe auf öffentlichen Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften nur an als besonders gefährlich bekannten Stellen. Eine besonders gefährliche Stelle in diesem Sinne liege jedoch nur dann vor, "wenn ein Verkehrsteilnehmer bei der für Fahrten auf winterlichen Straßen zu fordernden schärferen Beobachtung des Straßenzustandes und der gebotenen erhöhten Sorgfalt den gefährlichen Zustand der Straßen nicht oder nicht rechtzeitig erkennen und deswegen die Glatteisgefahr nicht meistern kann", so das Gericht.

Von derartigen Voraussetzungen gingen die Richter im Fall der Klägerin nicht aus. Denn die Unfallstelle habe sich auf einer Straße mit abschnittweisen Waldbeständen und damit unterschiedlicher Sonneneinstrahlung auf die Fahrbahn befunden. Ein umsichtiger Kraftfahrer hätte daher mit dem überraschenden Auftreten von Glätte rechnen und seine Fahrweise darauf einstellen müssen.

Es komme hinzu, dass die Straßenführung im Bereich der Unfallstelle sehr übersichtlich ist und die Straße weder ein besonderes Gefälle noch eine gefahrträchtige Neigung aufweist. Der Unfall der Klägerin sei folglich ausschließlich auf ihr Fehlverhalten zurückzuführen. Die Klage wurde daher als unbegründet zurückgewiesen. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.