Kein Recht auf eisfreie Straßen

 - 

(verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15).

Eine Frau war im Dezember mit ihrem Personenkraftwagen bei einer Außentemperatur von etwa drei Grad Celsius außerhalb einer geschlossenen Ortschaft auf einer Kreisstraße unterwegs, als das Fahrzeug im Bereich einer leichten Linkskurve wegen Eisglätte von der Straße abkam, gegen eine Baumgruppe prallte und umkippte.

Sowohl die Frau als auch ihre Beifahrerin wurden bei dem Unfall verletzt. Sie mussten von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geborgen werden.

Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht?

Die Frau forderte die Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld von dem für die Straße zuständigen Kreis gerichtlich ein. Der Kreis habe ihrer Ansicht nach seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt, weil die Straße trotz überfrierender Nässe im Bereich der Unfallstelle nicht gestreut worden sei.

Ohne Erfolg. Das Hammer Oberlandesgericht schloss sich der Auffassung des Kreises an, dass die Klägerin selbst für die Folgen ihres Unfalls verantwortlich sei.

Nach Überzeugung des Gerichts beruht der Vorfall nicht auf einer Amtspflichtverletzung des beklagten Kreises. Denn dieser sei nicht dazu verpflichtet gewesen, im Bereich der Unfallstelle der Gefahr einer Glatteisbildung durch ein Streuen der Straße vorzubeugen.

Keine gefahrträchtige Stelle

Eine derartige Pflicht bestehe auf öffentlichen Straßen außerhalb geschlossener Ortschaften nur an als besonders gefährlich bekannten Stellen. Eine besonders gefährliche Stelle in diesem Sinne liege jedoch nur dann vor, "wenn ein Verkehrsteilnehmer bei der für Fahrten auf winterlichen Straßen zu fordernden schärferen Beobachtung des Straßenzustandes und der gebotenen erhöhten Sorgfalt den gefährlichen Zustand der Straßen nicht oder nicht rechtzeitig erkennen und deswegen die Glatteisgefahr nicht meistern kann", so das Gericht.

Von derartigen Voraussetzungen gingen die Richter im Fall der Klägerin nicht aus. Denn die Unfallstelle habe sich auf einer Straße mit abschnittweisen Waldbeständen und damit unterschiedlicher Sonneneinstrahlung auf die Fahrbahn befunden. Ein umsichtiger Kraftfahrer hätte daher mit dem überraschenden Auftreten von Glätte rechnen und seine Fahrweise darauf einstellen müssen.

Es komme hinzu, dass die Straßenführung im Bereich der Unfallstelle sehr übersichtlich ist und die Straße weder ein besonderes Gefälle noch eine gefahrträchtige Neigung aufweist. Der Unfall der Klägerin sei folglich ausschließlich auf ihr Fehlverhalten zurückzuführen. Die Klage wurde daher als unbegründet zurückgewiesen. Das Urteil ist inzwischen rechtskräftig.

Weitere News zum Thema

  • Notwendiger Kennzeichenwechsel bei Mofas, Mopeds und Co.

    [] (verpd) Mofas, Mopeds und sonstige Klein- oder vierrädrige Leichtkrafträder müssen zwar nicht auf der Zulassungsstelle zugelassen werden, doch sie müssen ein aktuelles Versicherungskennzeichen haben, um damit auf öffentlichen Straßen fahren zu dürfen. Das Versicherungskennzeichen, welches jeweils zum 1. März in einer anderen Farbe ausgegeben wird, gilt nämlich als Nachweis, dass für das Fahrzeug die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung besteht. Ab dem 1. März 2017 dürfen dementsprechend nur noch Mofas, Mopeds und Co. mit einem schwarz-weißen Versicherungskennzeichen unterwegs sein. mehr

  • Versicherungsprämie mit der Autoreparatur sparen

    [] (verpd) Pkw-Halter, die in der Kfz-Versicherung auch einen Kasko-Versicherungsschutz haben oder haben wollen, können eine günstigere Versicherungsprämie erreichen, wenn sie vertraglich auf eine freie Werkstattwahl für die Reparatur eines Kaskoschadens verzichten. mehr

  • Riskante Enge im Parkhaus

    [] (verpd) Ein Fahrzeughalter, dem eine enge Einfahrt eines öffentlichen Parkhauses zum Verhängnis geworden ist, hat nur unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Zahlung von Schadenersatz. Nämlich nur dann, wenn die bauliche Gestaltung der Einfahrt mit offenkundigen besonderen Gefahren für die Nutzer verbunden ist, welche der Betreiber der Parkgarage hätte erkennen können. Das gilt selbst dann, wenn die Breite der Einfahrt nicht den aktuellen Vorschriften entspricht, so das Landgericht Saarbrücken in einem Urteil (Az. 13 S 73/16). mehr

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Schleudern auf glatter Fahrbahn

    [] (verpd) Kommt ein Fahrzeug bei winterlichen Straßenverhältnissen ohne äußeren Anlass ins Schleudern, so spricht der Beweis des erstens Anscheins für einen Fahrfehler. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt/Main entschieden (Az. 22 U 89/14). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.