(K)ein Kostenrisiko bei der Mietwagennutzung im Ausland

 - 

(verpd) Mit einem Mietwagen im Ausland einen Unfall zu haben, kann teuer werden, da man unter Umständen auf einem Teil des Schadens sitzen bleibt. In anderen Ländern sind nämlich die Versicherungssummen der Kfz-Haftpflicht-Versicherungen oft niedriger als in Deutschland. Dass kann dazu führen, dass die Absicherung über die Kfz-Haftpflichtversicherung eines im Ausland gemieteten Autos niedriger ist als die Schäden, die man durch einen Unfall verursacht. Die nicht durch die Versicherung abgedeckten Schäden müsste der Unfallverursacher dann aus der eigenen Tasche zahlen, wenn er keine anderweitige Absicherung hat.

Verursacht man mit einem Mietwagen einen Unfall, so tritt die Autohaftpflicht-Versicherung des Vermieters ein. Allerdings wird der Schaden nur maximal bis zur Höhe der in der Kfz-Versicherung vereinbarten Versicherungssummen übernommen.

Im Ausland sind die üblichen Versicherungssummen jedoch oft deutlich geringer als man es von Deutschland her kennt. Gerade bei Personenschäden kann es durchaus vorkommen, dass der Schaden die vereinbarte Deckungssumme übersteigt. Der Schadenverursacher muss dann den Differenzbetrag zwischen Versicherungssumme und Schadenhöhe selbst tragen.

Kostenschutz im Ausland durch eigene Kfz-Versicherung

Dieses Kostenrisiko kann jedoch mit einer sogenannten Mallorca-Police abgesichert werden. Bei großen Schäden übernimmt die Mallorca-Police die Differenz zwischen der Schadenhöhe und der gesetzlich vorgeschriebenen Mindestdeckungssumme des jeweiligen Landes – also nicht nur in Mallorca – bis zur Höhe der in der Police vereinbarten Versicherungssumme.

Ein entsprechender Versicherungsschutz kann meist gegen eine geringe Mehrprämie beim Autovermieter im Zusammenhang mit dem Kfz-Mietvertrag mit abgeschlossen werden.

Allerdings ist es auch möglich, dass die Mallorca-Police bereits in der Kfz-Versicherungspolice für das eigene, in Deutschland zugelassene Auto enthalten ist oder gegen einen geringen Aufpreis mitversichert werden kann. Ist ein entsprechender Versicherungsschutz im eigenen Kfz-Vertrag vorhanden, gilt er auch für alle vom Versicherungsnehmer gemieteten Mietwagen.

Weitere News zum Thema

  • Für diverse Pkw-Modelle wird die Kfz-Versicherung günstiger

    [] (verpd) Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hat jüngst bekannt gegeben, für welche Pkw-Modelle es eine Änderung bei der jeweiligen Typklasse gibt. Für die Automodelle mit einer Typklassenänderung werden je nach dem spätestens ab dem 1. Januar 2018 auch die Kfz-Versicherungsprämien für bestehende Kfz-Policen teurer oder günstiger. In der Kfz-Haftpflichtversicherung bleibt für gut drei Viertel der Fahrzeugmodelle alles beim Alten, in der Voll- und Teilkaskoversicherung für knapp jedes zweite Modell. mehr

  • So haben Autodiebe wenig Chancen

    [] (verpd) Nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) wird rein rechnerisch alle 30 Minuten in Deutschland ein kaskoversichertes Auto gestohlen. Dabei können die Kfz-Halter und -fahrer einiges tun, um Langfinger auszubremsen. mehr

  • Worauf beim Parken eines Cabrios zu achten ist

    [] (verpd) Wer mit dem Cabrio unterwegs ist, möchte zumeist nicht nur einfach von A nach B kommen, sondern dabei die Sonnenstrahlen und den Fahrtwind genießen. Mit dem Genuss ist es aber spätestens dann vorbei, wenn beim abgestellten Fahrzeug Gegenstände aus dem Innenraum entwendet, das Dach mutwillig zerstört oder gleich das ganze Fahrzeug gestohlen wurde. mehr

  • Wenn ein Pkw in der Waschanlage beschädigt wird

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug in einer Autowaschanlage beschädigt, obwohl diese den allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht, so ist der Betreiber in der Regel nicht zum Schadenersatz verpflichtet. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts München hervor (Az. 31 S 2137/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.