Kein Freibrief für unaufmerksame Fußgänger

 - 

(verpd) Joggt eine jugendliche Schülerin mit übergezogener Kapuze über eine Straße – ohne nach rechts oder links geschaut zu haben – vor einem Pkw, der wegen eines an einer Haltestelle stehenden Busses anhält, so ist eine 50-prozentige Haftung angemessen.

Das gilt zumindest dann, wenn es auf der gegenüberliegenden Fahrbahn zu einem Unfall mit einem Fahrzeug des Gegenverkehrs kommt. Das hat das Oberlandesgericht München in einem Urteil entschieden (Az. 10 U 4757/13).

Eine 14-Jährige war an einer Haltestelle aus einem Linienbus ausgestiegen. Anschließend begab sie sich zum Heck des wiederanfahrenden Busses, um die Straße zu überqueren, was ihr durch den Fahrer eines hinter dem Bus haltenden Fahrzeugs ermöglicht wurde. Doch weil die Schülerin eine Kapuze über ihren Kopf gezogen hatte und die Straße joggend überquerte, ohne dabei auf den Verkehr zu achten, rannte sie auf der Gegenfahrbahn vor das Auto eines Mannes.

Dieser hatte zunächst wegen des Busses, an dem die Warnblinkanlage eingeschaltet war, vorschriftsmäßig angehalten. Er war jedoch angefahren, als der Bus in Begriff war, die Haltestelle zu verlassen. Wie sich später herausstellte, hatte sein Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes mit der Jugendlichen eine Geschwindigkeit von 20 km/ h erreicht.

Verstoß gegen Straßenverkehrsordnung?

Wegen ihrer bei dem Unfall erlittenen Verletzungen nahm die Schülerin den Autofahrer beziehungsweise dessen Kraftfahrzeug-Haftpflicht-Versicherer in die Pflicht. Sie räumte wegen ihres eigenen Fehlverhaltens zwar ein Mitverschulden von 30 Prozent ein, behauptete aber, dass der von ihr angeklagte Autofahrer überwiegend für den Unfall verantwortlich sei.

Denn dieser habe gegen Paragraf 20 Absatz 1 StVO (Straßenverkehrsordnung) verstoßen, wonach auch der Gegenverkehr nur vorsichtig an Bussen, die sich an Haltestellen befinden, vorbeifahren darf. Die Klägerin warf dem Beklagten außerdem einen Verstoß gegen Paragraf 3 Absatz 2a StVO vor. Denn danach muss sich ein Fahrzeugführer gegenüber Kindern durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit sowie einer erhöhten Bremsbereitschaft so verhalten, dass deren Gefährdung ausgeschlossen ist.

Dem zweiten Argument wollten sich die Richter des Münchener Oberlandesgerichts nicht anschließen. Denn mit 14 Jahren sei man kein Kind mehr. Im Übrigen sei die Klägerin mit einer Körpergröße von 1,60 Meter und einem Gewicht von 50 Kilo auch von ihrem äußeren Erscheinungsbild her nicht als Kind einzuordnen.

Erhebliches Mitverschulden

Auch dem Vorwurf, dass der Beklagte den Unfall überwiegend verschuldet hat, wollte sich das Gericht nicht anschließen. Es sei zwar Sinn und Zweck von Paragraf 20 Absatz 1 StVO, Fußgänger, die wegen eines an einer Bushaltestelle haltenden Busses die Fahrbahn überqueren, vor Kollisionen mit dem fließenden Verkehr zu bewahren, was auch den Moment des Anfahrens des Busses einschließe.

In dem entschiedenen Fall habe die Klägerin jedoch joggend und ohne nach rechts und links zu schauen die Gegenfahrbahn betreten. Sie treffe daher ein erhebliches Mitverschulden an dem Unfall, welches das Gericht mit einer Quote von 50 Prozent bewertete.

Das Mitverschulden der Joggerin wäre möglicherweise noch höher zu bewerten gewesen, wenn das Gericht nicht festgestellt hätte, dass der Beklagte den Unfall beim rechtzeitigen Einleiten einer Vollbremsung hätte verhindern können. Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Revision zum Bundesgerichtshof zuzulassen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.