Kein Freibrief für unaufmerksame Fußgänger

 - 

(verpd) Joggt eine jugendliche Schülerin mit übergezogener Kapuze über eine Straße – ohne nach rechts oder links geschaut zu haben – vor einem Pkw, der wegen eines an einer Haltestelle stehenden Busses anhält, so ist eine 50-prozentige Haftung angemessen.

Das gilt zumindest dann, wenn es auf der gegenüberliegenden Fahrbahn zu einem Unfall mit einem Fahrzeug des Gegenverkehrs kommt. Das hat das Oberlandesgericht München in einem Urteil entschieden (Az. 10 U 4757/13).

Eine 14-Jährige war an einer Haltestelle aus einem Linienbus ausgestiegen. Anschließend begab sie sich zum Heck des wiederanfahrenden Busses, um die Straße zu überqueren, was ihr durch den Fahrer eines hinter dem Bus haltenden Fahrzeugs ermöglicht wurde. Doch weil die Schülerin eine Kapuze über ihren Kopf gezogen hatte und die Straße joggend überquerte, ohne dabei auf den Verkehr zu achten, rannte sie auf der Gegenfahrbahn vor das Auto eines Mannes.

Dieser hatte zunächst wegen des Busses, an dem die Warnblinkanlage eingeschaltet war, vorschriftsmäßig angehalten. Er war jedoch angefahren, als der Bus in Begriff war, die Haltestelle zu verlassen. Wie sich später herausstellte, hatte sein Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenstoßes mit der Jugendlichen eine Geschwindigkeit von 20 km/ h erreicht.

Verstoß gegen Straßenverkehrsordnung?

Wegen ihrer bei dem Unfall erlittenen Verletzungen nahm die Schülerin den Autofahrer beziehungsweise dessen Kraftfahrzeug-Haftpflicht-Versicherer in die Pflicht. Sie räumte wegen ihres eigenen Fehlverhaltens zwar ein Mitverschulden von 30 Prozent ein, behauptete aber, dass der von ihr angeklagte Autofahrer überwiegend für den Unfall verantwortlich sei.

Denn dieser habe gegen Paragraf 20 Absatz 1 StVO (Straßenverkehrsordnung) verstoßen, wonach auch der Gegenverkehr nur vorsichtig an Bussen, die sich an Haltestellen befinden, vorbeifahren darf. Die Klägerin warf dem Beklagten außerdem einen Verstoß gegen Paragraf 3 Absatz 2a StVO vor. Denn danach muss sich ein Fahrzeugführer gegenüber Kindern durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit sowie einer erhöhten Bremsbereitschaft so verhalten, dass deren Gefährdung ausgeschlossen ist.

Dem zweiten Argument wollten sich die Richter des Münchener Oberlandesgerichts nicht anschließen. Denn mit 14 Jahren sei man kein Kind mehr. Im Übrigen sei die Klägerin mit einer Körpergröße von 1,60 Meter und einem Gewicht von 50 Kilo auch von ihrem äußeren Erscheinungsbild her nicht als Kind einzuordnen.

Erhebliches Mitverschulden

Auch dem Vorwurf, dass der Beklagte den Unfall überwiegend verschuldet hat, wollte sich das Gericht nicht anschließen. Es sei zwar Sinn und Zweck von Paragraf 20 Absatz 1 StVO, Fußgänger, die wegen eines an einer Bushaltestelle haltenden Busses die Fahrbahn überqueren, vor Kollisionen mit dem fließenden Verkehr zu bewahren, was auch den Moment des Anfahrens des Busses einschließe.

In dem entschiedenen Fall habe die Klägerin jedoch joggend und ohne nach rechts und links zu schauen die Gegenfahrbahn betreten. Sie treffe daher ein erhebliches Mitverschulden an dem Unfall, welches das Gericht mit einer Quote von 50 Prozent bewertete.

Das Mitverschulden der Joggerin wäre möglicherweise noch höher zu bewerten gewesen, wenn das Gericht nicht festgestellt hätte, dass der Beklagte den Unfall beim rechtzeitigen Einleiten einer Vollbremsung hätte verhindern können. Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Revision zum Bundesgerichtshof zuzulassen.

Weitere News zum Thema

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.