Kein Freibrief für Fußgänger

 - 

(verpd) Kollidiert ein Fahrzeug mit einem unachtsam die Fahrbahn überquerenden Fußgänger, so trifft den Fahrzeugführer grundsätzlich nur dann ein Mitverschulden, wenn er freie Sicht auf den Fußgänger hatte und rechtzeitig hätte anhalten oder ausweichen können. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einen jüngst veröffentlichten Urteil entschieden (Az. I-6 U 59/12).

Ein Mann wollte tagsüber als Fußgänger eine mehrspurige Straße überqueren. Dabei wurde er von dem Personenkraftwagen des Beklagten erfasst.

Mit dem Argument, dass ihn der Fahrer hätte sehen und auf ihn reagieren müssen, warf er ihm vor, den Unfall mitverschuldet zu haben. Der Autofahrer hafte daher zumindest aus der Betriebsgefahr seines Fahrzeugs, denn für einen sogenannten „Idealfahrer“ wäre der Unfall vermeidbar gewesen, so die Meinung des Fußgängers.

Verdeckte Sicht

In dem sich anschließenden Rechtsstreit verteidigte sich der angeklagte Pkw-Fahrer damit, dass ihm wegen eines auf der rechten Fahrspur vor ihm fahrenden Fahrzeugs die Sicht auf den Fußgänger verdeckt war. Er habe ihn daher unmöglich rechtzeitig wahrnehmen können.

Da diese Darstellung von einem Unfallzeugen bestätigt wurde, kam ein von der ersten Instanz beauftragter Sachverständiger zu dem Schluss, dass der Unfall für den Beklagten unvermeidbar gewesen sei. Das Landgericht wies die Klage des Fußgängers daher als unbegründet zurück.

Verweigerte Prozesskostenhilfe

Der Kläger wollte gegen das Urteil Berufung einlegen. Er beantragte daher für die Berufungsinstanz die Bewilligung von Prozesskostenhilfe. Doch die wurde ihm vom Oberlandesgericht Hamm wegen Aussichtslosigkeit der Berufung verweigert. Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme war das Fahrzeug des Beklagten ungebremst mit dem Kläger kollidiert. Dadurch aber wird die Behauptung des Beklagten untermauert, den Kläger nicht gesehen zu haben.

Denn nach Ansicht der Richter widerspricht es der Lebenserfahrung, dass ein Autofahrer, der einen auf der Fahrbahn befindlichen Fußgänger wahrnimmt, nicht alles versucht, um eine Kollision zu vermeiden. Für die Glaubhaftigkeit der Angaben des beklagten Autofahrers spricht nach Meinung des Gerichts auch, dass er detaillierte Angaben zu dem den Kläger verdeckenden Fahrzeug machen konnte. Seine Angaben wurden im Übrigen durch den Fahrer des hinter ihm fahrenden Fahrzeugs bestätigt.

Kein Mitverschulden

Angesichts dieser Feststellungen scheidet ein Mitverschulden des Beklagten an dem Unfall aus. Er haftet auch nicht aus der Betriebsgefahr seines Fahrzeugs. „Denn ein Fußgänger hat vor dem Betreten und beim Überschreiten der Fahrbahn besondere Vorsicht walten zu lassen. Ein Fahrdamm dient nämlich in erster Linie dem Kraftfahrzeugverkehr. Ein Fußgänger muss auf diesen achten und auf ihn Rücksicht nehmen. Er muss darauf bedacht sein, nicht in die Fahrbahn eines sich nähernden Fahrzeuges zu geraten“, so das Gericht.

Wenn sich ein Fußgänger nicht entsprechend verhält, so handelt er nach Ansicht der Richter in der Regel grob fahrlässig – mit der Folge, dass er allein für den Unfall verantwortlich ist. Eine Haftung des beklagten Autofahrers würde folglich nur dann in Betracht kommen, wenn er freie Sicht auf den Fußgänger gehabt hätte und den Unfall durch ein Brems- oder Ausweichmanöver hätte vermeiden können. Das war jedoch nachweislich nicht der Fall.

Weitere News zum Thema

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.