In den Urlaub mit dem eigenen Pkw: Nicht ohne Grüne Karte

 - 

(verpd) In vielen Ländern ist zwar das Mitführen der Grünen Karte als Nachweis, dass ein Auto ordnungsgemäß versichert ist, nicht mehr zwingend vorgeschrieben. Es gibt jedoch noch Staaten, die ein solches Dokument vorschreiben. Zudem wird sie bei Kontrollen oder im Falle eines Unfalls auch in vielen anderen Ländern immer noch häufig verlangt.

Normalerweise schicken die meisten Kfz-Versicherer die Grüne Karte automatisch mit der Kfz-Police ihren Kunden zu. Sie kann aber auch separat beim Versicherer angefordert werden. Prinzipiell sollten alle Autoreisenden eine Grüne Versicherungskarte dabeihaben. Sie ist ein international anerkannter Nachweis dafür, dass ein Auto im Rahmen der Haftpflichtversicherung einen ordnungsgemäßen Versicherungsschutz nach den geltenden Bestimmungen des jeweiligen Landes, in welches man einreist, hat.

Zwar gilt innerhalb der Europäischen Union bereits das Kfz-Kennzeichen als Beweis, dass eine gültige Versicherung besteht, dennoch wird bei Verkehrskontrollen oder bei einem Verkehrsunfall häufig noch die Grüne Versicherungskarte verlangt. Wer sie mitführt, erspart sich daher Ärger mit den Behörden. Außerdem kann damit unter Umständen die Schadenabwicklung nach einem Unfall beschleunigt werden.

Eine Karte, zwei Funktionen

Jedes Land, dass das Grüne-Karte-System unterstützt, hat nämlich eine von den Kfz-Versicherern geschaffene zentrale Organisation, das sogenannte Bureau, wie beispielsweise das Deutsche Büro Grüne Karte e.V. Dieses ist von der Regierung des jeweiligen Landes anerkannt und für die Durchführung der Aufgaben des Systems der Grünen Karte (GK-System) zuständig. Aktuell ist das GK-System ein auf Europa und die Mittelmeeranrainer-Staaten begrenztes System. Derzeit gehören dem System 46 Länder einschließlich vier außereuropäischer Länder an.

Zum einen gibt das Bureau die internationalen Versicherungs-Bescheinigungen in der Farbe Grün – daher die Bezeichnung Grüne Karte – an die Autohaftpflicht-Versicherer aus, die sie dann ihren Kunden weiterreichen. Zum anderen ist das Bureau verpflichtet, jeden Schadenfall zu regulieren, der durch ein mit einer Grünen Karte ausgestattetes ausländisches Kraftfahrzeug im Zuständigkeitsbereich verursacht wurde.

Das GK-System unterstützt also bei der Abwicklung eines Unfallschadens in zweierlei Hinsicht: im Inland, wenn es zu einem Unfall mit einem Fahrzeug aus dem Ausland, dessen Fahrer eine Grüne Karte besitzt, gekommen ist, aber auch im Ausland, wenn man hier mit einem in Deutschland zugelassenen Kfz an einen Unfall beteiligt war. Entsprechend den gesetzlichen Grundlagen des Landes, in dem sich der Unfall ereignet hat, erfolgt die Regulierung. Damit wird sichergestellt, dass das Verkehrsopfer stets nach seinem gewohnten nationalen Standard entschädigt wird.

In welchen Ländern das Mitführen der Grünen Karte vorgeschrieben ist

Die Mitnahme der Grünen Versicherungskarte ist in folgenden Ländern gesetzlich vorgeschrieben: Albanien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Montenegro, Moldawien, der Ukraine und Weißrussland.

Wer nach Russland, Israel, Iran, Marokko, Tunesien und in die Türkei reist, benötigt ebenfalls die Grüne Karte. Allerdings muss man hier darauf achten, dass Fahrten in dieses Gebiet auch vom Versicherer abgedeckt sind. Es kann nämlich bei Vertragsabschluss frei vereinbart werden, ob für diese Länder eine entsprechende Deckung gegeben wird, also eine „große Grüne Karte“ besteht, oder nicht.

Ist beispielsweise kein Versicherungsschutz im Rahmen der Kfz-Haftpflichtversicherung für Russland vorhanden, ist das Kürzel RUS für Russland auf der Grünen Karte durchgestrichen. Türkei-Urlauber müssen überdies darauf achten, dass der Versicherungsschutz im gesamten Land, also im europäischen und im asiatischen Teil gültig ist. Einige Länder haben Sondervorschriften. So ist die Grüne Versicherungskarte im Kosovo nicht gültig, stattdessen muss hier an der Grenze eine Grenzversicherung abgeschlossen werden.

Vorher daran denken spart Kosten

In welchem Land die Grüne Karte gilt und welches Länderkürzel auf der Karte stehen muss, damit der Versicherungsschutz für das jeweilige Land gilt, kann auf der Internetseite des Grüne-Karte-Systems als PDF-Datei abgerufen werden.

Was in den einzelnen Urlaubsländern sonst noch zu beachten ist, findet man auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes.

Wer die Grüne Karte in Ländern, die eine Mitnahme vorschreiben, vergisst, oder falls das Länderkürzel nicht richtig angeführt ist, muss bei der Einreise eine Grenzversicherung beim Zollamt abschließen. Die Versicherungsprämie dafür ist in der Regel jedoch sehr hoch und die Versicherungssummen um einiges niedriger als bei der eigenen Kfz-Police.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Auto geklaut oder beschädigt wird

    [] (verpd) Der Preis für einen neuen Pkw liegt meist bei rund ein bis drei Jahresgehältern eines Durchschnittsverdieners. Und auch ein guter Gebrauchter kostet in der Regel mehrere Tausend Euro. Für viele Autobesitzer wäre es daher ein finanzielles Problem, wenn sie nach einem Kfz-Diebstahl oder einem selbst verschuldeten Unfall selbst für den dadurch entstandenen Schaden aufkommen müssten. mehr

  • Worauf beim Vollkaskoschutz für die Reise zu achten ist

    [] (verpd) Viele Autofahrer wollen insbesondere vor einer Fahrt ins Ausland ihr Fahrzeug für die Dauer der Reise durch eine Vollkaskoversicherung geschützt wissen. Dabei kann sich jedoch ein Preisvergleich zwischen einem zeitlich nur begrenzten oder einem dauerhaften Rundumschutz durchaus lohnen. mehr

  • Kfz-Schaden in der Selbstbedienungs-Waschanlage

    [] (verpd) Der Betreiber einer Selbstbedienungs-Autowaschanlage muss grundsätzlich mit einer falschen Positionierung von Fahrzeugen rechnen und dem durch entsprechende Vorkehrungen Rechnung tragen. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. 2 O 8988/16). mehr

  • Wenn ein hochgeschleuderter Stein das Auto trifft

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug durch einen von einem vorausfahrenden Kfz hochgeschleuderten Stein beschädigt, so gilt das als unabwendbares Ereignis. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth hervor (Az. 2 S 2191/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.