Hohe Unfallgefahr für Führerscheinneulinge

 - 

(verpd) 2012 verunglückten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) drei Prozent weniger junge Erwachsene zwischen 18 und 24 Jahren bei einem Verkehrsunfall als im Vorjahr. Die Anzahl der dabei Getöteten ist sogar um über 17 Prozent gesunken. Allerdings zeigen die Zahlen auch, dass diese Altersgruppe im Straßenverkehr besonders gefährdet ist.

Nach den aktuellen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verunglückten im Jahre 2012 72.130 Personen im Alter von 18 bis 24 Jahren im Straßenverkehr. Im Vorjahr waren es noch 74.416 Menschen in dieser Altersgruppe. Das ist eine Reduzierung um drei Prozent. Erfreulich ist auch die sinkende Zahl der Todesfälle: 611 junge Menschen starben 2012 durch Verkehrsunfälle, das sind 17 Prozent weniger als noch im Vorjahr.

Allerdings sind die Verkehrsteilnehmer in dieser Altersgruppe mit Abstand immer noch am stärksten gefährdet, bei einem Verkehrsunfall tödlich verletzt zu werden. Während im Durchschnitt aller Altersgruppen je eine Million Einwohner 44 Menschen im Straßenverkehr getötet wurden, waren es 2012 bei den 18- bis 24-Jährigen mit 92 Getöteten je eine Million Einwohner mehr als doppelt so viele.

Draufgängertum und Gruppenzwang

Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrates (DVR) liegen die Ursachen der Unfälle teilweise in den altersspezifischen Verhaltensweisen. Junge Menschen sind oftmals risikofreudiger und haben im Vergleich zu Erwachsenen ein niedrigeres Gefahrenbewusstsein.

Zu diesem Ergebnis kommt auch eine Studie der United Arabic Emirates University. Viele junge Autofahrer überschätzen, so die Studienautoren, ihre Fähigkeiten, und möchten mit einer draufgängerischen Fahrweise Gleichaltrigen imponieren. Die Ursache, dass viele zu schnell fahren, gefährliche Fahrmanöver ausführen, rote Ampeln überfahren oder den vorgeschriebenen Mindestabstand zum vorausfahrenden Verkehrsteilnehmer nicht einhalten, liege insbesondere im Gruppenzwang.

Nach Meinung der Experten beim DVR senkt das „Begleitete Fahren ab 17 (BF17)“, das seit 2011 deutschlandweit gesetzlich erlaubt ist und vorher bereits in einigen Bundesländern ein Modellversuch war, jedoch die Unfallzahlen.

Begleitetes Fahren reduziert das Unfallrisiko

Beim Begleiteten Fahren müssen Jugendliche, die bereits vor ihrem 18. Geburtstag selbst einen Pkw steuern wollen, den sogenannten Führerschein BF17 – das steht für „Begleitetes Fahren ab 17“ – erwerben. Dieser erlaubt es bereits 17-Jährigen in Begleitung eines Erwachsenen, der bestimmte Voraussetzungen erfüllen muss, selbst ein Auto zu fahren.

Wie der DVR mitteilte, ließen sich bei den 17-jährigen Fahrern, die in Begleitung unterwegs waren, gegenüber anderen Fahranfängern sogar bis zu 28,5 Prozent weniger Unfälle feststellen. Auch Untersuchungen, die 2011 von der Bundesanstalt für Straßenwesen in einer Studie veröffentlicht wurden, bestätigen ein niedrigeres Unfallrisiko mit dem BF17.

Demnach ist die Zahl der 18-Jährigen, die vorher beim Begleiteten Fahren teilgenommen haben und im ersten Jahr des selbstständigen Fahrens an einem Unfall beteiligt sind, um 19 Prozent niedriger als bei den gleichaltrigen Fahrern mit herkömmlichem Führerscheinerwerb. Wenn man zusätzlich die Fahrleistung berücksichtigt, ist die Anzahl der Unfälle der Fahrer mit einem BF17-Führerschein sogar um 22 Prozent und die der begangenen Verkehrsverstöße um 20 Prozent geringer.

Finanzieller Schutz nach einem Unfall

Da trotz aller Rücksicht junge, aber auch ältere Verkehrsteilnehmer nie 100-prozentig vor Unfällen geschützt sind – sie können beispielsweise auch unverschuldet an einem Unfall beteiligt sein –, sollten zumindest mögliche finanzielle Unfallfolgen abgesichert sein.

Eine private Unfallversicherung bietet weltweiten Schutz rund um die Uhr, also nicht nur bei Verkehrsunfällen, sondern auch bei Unfällen im Beruf, in der Schule als auch in der Freizeit. Die Höhe der Absicherung kann nach dem individuellen Bedarf und persönlichen Präferenzen gestaltet werden. Versicherbar sind unter anderem im Invaliditätsfall eine frei wählbare Kapitalsumme und/oder Rentenleistung, aber auch Geldleistungen für unfallbedingte notwendige kosmetische Operationen und Krankenhausaufenthalte.

Eine andere Absicherungsvariante bietet die Invaliditäts-Versicherung. Sie zahlt eine vereinbarte Rente nicht nur bei dauerhaften gesundheitlichen Problemen infolge eines Unfalles, sondern auch, wenn diese durch eine Krankheit verursacht wurden.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.