Herbstliche Unfallgefahren

 - 

(verpd) Die Witterungs- und Straßenverhältnisse im Herbst bergen ein erhöhtes Unfallrisiko für Autofahrer. Wie man dennoch sicher ans Ziel kommt.

Prinzipiell sollten Autofahrer bei Nebel und Regen besonders vorausschauend und umsichtig fahren. Laut Straßenverkehrsordnung darf man außerdem nur so schnell fahren, wie es die Sicht zulässt. Beträgt die Sichtweite bei Regen oder Nebel unter 50 Meter, ist die Höchstgeschwindigkeit auf 50 km/h begrenzt – auch auf Autobahnen. Der zulässige Abstand zum Vordermann verdoppelt sich zudem.

Eine Orientierungshilfe bieten die Leitpfosten, die jeweils 50 Meter auseinanderstehen. Sieht man nur einen Pfosten, beträgt die Sichtweite in der Regel weniger als 50 Meter. Grundsätzlich muss man bei schlechten Sichtverhältnissen mit Licht fahren und darf bei einer Sicht unter 50 Meter auch die Nebelschlussleuchte einschalten. Wer diese Regeln missachtet, erhöht nicht nur die Unfallgefahr für sich selbst, sondern kann auch mit einem Bußgeld und Punkten im Fahreignungsregister in Flensburg bestraft werden.

Sichtbehinderung durch Nebel

Herrschen herbstliche Witterungsverhältnisse, muss man besonders in den Morgen- und Abendstunden immer wieder mit Sichtbehinderung durch Nebel rechnen. Auch wenn die Straße auf den ersten Blick frei von Nebel ist, können zum Beispiel in Flussniederungen und an Waldrändern vereinzelte Nebelschwaden, die für eine erhebliche Sichtbehinderung sorgen, auftreten.

Eine Gefahr stellt außerdem der hauptsächlich in der Dämmerung am Morgen und am Abend auftretende Wildwechsel auf den Straßen dar. Viele Wildtiere überqueren dann nämlich auch stark befahrene Straßen, um auf Futtersuche zu gehen. Erhöhte Aufmerksamkeit ist insbesondere in der Nähe von Waldstücken angebracht. Hier sollten Autofahrer langsam fahren und bremsbereit sein.

Rutschige Straßen und überbreite landwirtschaftliche Fahrzeuge

Viele Straßen werden im Herbst aber auch durch nasses Laub oder teils auch überfrierende Nässe zu Rutschfallen. Außerdem kann es an Ausfahrten von Feldwegen durch verschmutzte Stellen ebenfalls rutschig sein, denn auch im Herbst müssen Landwirte teils noch ihre Ernte einholen oder die Felder bearbeiten.

Prinzipiell müssen Autofahrer deswegen auch mit langsam fahrenden, oft schlecht beleuchteten landwirtschaftlichen Fahrzeugen rechnen. Die teils überbreiten Fahrzeuge dürfen nur überholt werden, wenn die Straße genügend Platz dazu bietet und keine Kurven oder andere Hindernisse die Sicht auf den möglicherweise entgegenkommenden Verkehr verhindern.

Schutz bei typischen Herbstunfällen

Wer einen Wildunfall hat, bekommt den Schaden durch eine bestehende Teilkasko-Versicherung, die unter anderem auch bei Kfz-Schäden durch Diebstahl, Brand, Hagel, Sturm oder Überschwemmung leistet, erstattet. Ist ein Auto vollkaskoversichert, ist automatisch der Teilkasko-Schutz mit eingeschlossen.

Zudem deckt die Vollkasko einen eigenen Kfz-Schaden, der durch einen fahrlässig selbst verschuldeten Unfall verursacht wurde. Dies wäre beispielsweise der Fall, wenn der Fahrer eines vollkaskoversicherten Pkws mit dem Wagen wegen nassen Laubs auf der Straße von der Fahrbahn gegen einen Baum rutscht und dabei das Fahrzeug beschädigt wird.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.