Haftungsfrage nach Unfall zwischen zwei Motorrädern

 - 

(verpd) Ein Motorradfahrer hatte deutlich jenseits der gedachten Fahrbahnmitte eine Vollbremsung gemacht, nachdem er in einer Rechtskurve zu weit nach links getragen worden war, und war dabei auf der Gegenfahrbahn mit einem seinerseits im Bereich der Fahrspurmitte fahrenden Motorrad zusammengestoßen. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts Hamm ist in einem solchen Fall typischerweise von einem Fahrfehler des Führers des seine Fahrspur verlassenden Motorrades auszugehen (Az. 9 U 131/14).

Ein Mann befuhr mit seinem Motorrad eine kurvenreiche Strecke, als er in einer Rechtskurve zu weit nach links geriet und eine Vollbremsung vollzog. Dabei kollidierte er mit dem ihm entgegenkommenden Motorrad.

In dem sich anschließenden Rechtsstreit behauptete der Kradfahrer, der auf die gegnerische Fahrbahn geraten war, dass der andere Motorradfahrer seinerseits zu weit auf der Mitte der Fahrbahn gefahren sei. Er habe sich hauptsächlich deswegen zu dem Bremsmanöver veranlasst gesehen und verklagte den anderen auf Schadenersatz, da dieser nach seiner Meinung ein hälftiges Mitverschulden an dem Unfall trage.

Nicht zu rekonstruieren

Ein vom Gericht befragter Sachverständiger sah sich nicht dazu in der Lage, den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren. Fakt war allerdings, dass sich der Unfall aus Sicht des Klägers auf der Gegenfahrbahn ereignet hatte. Das reichte den Richtern aus, von einem überwiegenden Verschulden des Klägers, der, nachdem er auf die Gegenfahrbahn geriet, eine Vollbremsung vollzog, auszugehen. Nach Ansicht der Richter spricht der Beweis des ersten Anscheins für einen Fahrfehler des Klägers.

Diesen Beweis habe er nicht entkräften können. Denn dass der Kläger mit seiner Vollbremsung auf den sich nähernden, angeblich ebenfalls auf der Gegenfahrbahn fahrenden Beklagten reagiert habe, sei ein für solche Situationen atypischer Geschehensablauf, den er hätte beweisen müssen. Mangels der Aufklärbarkeit des genauen Hergangs sei daher aufseiten des Beklagten lediglich die Betriebsgefahr von dessen Motorrad zu berücksichtigen, welche das Gericht mit einer Quote von 25 Prozent bemaß.

Ein schuldhafter Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot konnte ihm nämlich nicht bewiesen werden. "Denn das Gebot, möglichst weit rechts zu fahren, bedeutet nicht, dass innerhalb der eigenen Fahrspur äußerst rechts gefahren werden muss; vielmehr besteht insoweit Spielraum und genügt ein angemessener Abstand zur Mittellinie, der hier ausweislich der Spurenlage zum Unfallzeitpunkt sicherlich bestand", so das Gericht in der Urteilsbegründung. Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Revision gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Auto geklaut oder beschädigt wird

    [] (verpd) Der Preis für einen neuen Pkw liegt meist bei rund ein bis drei Jahresgehältern eines Durchschnittsverdieners. Und auch ein guter Gebrauchter kostet in der Regel mehrere Tausend Euro. Für viele Autobesitzer wäre es daher ein finanzielles Problem, wenn sie nach einem Kfz-Diebstahl oder einem selbst verschuldeten Unfall selbst für den dadurch entstandenen Schaden aufkommen müssten. mehr

  • Worauf beim Vollkaskoschutz für die Reise zu achten ist

    [] (verpd) Viele Autofahrer wollen insbesondere vor einer Fahrt ins Ausland ihr Fahrzeug für die Dauer der Reise durch eine Vollkaskoversicherung geschützt wissen. Dabei kann sich jedoch ein Preisvergleich zwischen einem zeitlich nur begrenzten oder einem dauerhaften Rundumschutz durchaus lohnen. mehr

  • Kfz-Schaden in der Selbstbedienungs-Waschanlage

    [] (verpd) Der Betreiber einer Selbstbedienungs-Autowaschanlage muss grundsätzlich mit einer falschen Positionierung von Fahrzeugen rechnen und dem durch entsprechende Vorkehrungen Rechnung tragen. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. 2 O 8988/16). mehr

  • Wenn ein hochgeschleuderter Stein das Auto trifft

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug durch einen von einem vorausfahrenden Kfz hochgeschleuderten Stein beschädigt, so gilt das als unabwendbares Ereignis. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth hervor (Az. 2 S 2191/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.