Haftungsfrage nach Unfall zwischen zwei Motorrädern

 - 

(verpd) Ein Motorradfahrer hatte deutlich jenseits der gedachten Fahrbahnmitte eine Vollbremsung gemacht, nachdem er in einer Rechtskurve zu weit nach links getragen worden war, und war dabei auf der Gegenfahrbahn mit einem seinerseits im Bereich der Fahrspurmitte fahrenden Motorrad zusammengestoßen. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts Hamm ist in einem solchen Fall typischerweise von einem Fahrfehler des Führers des seine Fahrspur verlassenden Motorrades auszugehen (Az. 9 U 131/14).

Ein Mann befuhr mit seinem Motorrad eine kurvenreiche Strecke, als er in einer Rechtskurve zu weit nach links geriet und eine Vollbremsung vollzog. Dabei kollidierte er mit dem ihm entgegenkommenden Motorrad.

In dem sich anschließenden Rechtsstreit behauptete der Kradfahrer, der auf die gegnerische Fahrbahn geraten war, dass der andere Motorradfahrer seinerseits zu weit auf der Mitte der Fahrbahn gefahren sei. Er habe sich hauptsächlich deswegen zu dem Bremsmanöver veranlasst gesehen und verklagte den anderen auf Schadenersatz, da dieser nach seiner Meinung ein hälftiges Mitverschulden an dem Unfall trage.

Nicht zu rekonstruieren

Ein vom Gericht befragter Sachverständiger sah sich nicht dazu in der Lage, den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren. Fakt war allerdings, dass sich der Unfall aus Sicht des Klägers auf der Gegenfahrbahn ereignet hatte. Das reichte den Richtern aus, von einem überwiegenden Verschulden des Klägers, der, nachdem er auf die Gegenfahrbahn geriet, eine Vollbremsung vollzog, auszugehen. Nach Ansicht der Richter spricht der Beweis des ersten Anscheins für einen Fahrfehler des Klägers.

Diesen Beweis habe er nicht entkräften können. Denn dass der Kläger mit seiner Vollbremsung auf den sich nähernden, angeblich ebenfalls auf der Gegenfahrbahn fahrenden Beklagten reagiert habe, sei ein für solche Situationen atypischer Geschehensablauf, den er hätte beweisen müssen. Mangels der Aufklärbarkeit des genauen Hergangs sei daher aufseiten des Beklagten lediglich die Betriebsgefahr von dessen Motorrad zu berücksichtigen, welche das Gericht mit einer Quote von 25 Prozent bemaß.

Ein schuldhafter Verstoß gegen das Rechtsfahrgebot konnte ihm nämlich nicht bewiesen werden. "Denn das Gebot, möglichst weit rechts zu fahren, bedeutet nicht, dass innerhalb der eigenen Fahrspur äußerst rechts gefahren werden muss; vielmehr besteht insoweit Spielraum und genügt ein angemessener Abstand zur Mittellinie, der hier ausweislich der Spurenlage zum Unfallzeitpunkt sicherlich bestand", so das Gericht in der Urteilsbegründung. Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Revision gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

Weitere News zum Thema

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

  • Vorsicht, Wildwechsel!

    [] (verpd) Jedes Jahr passieren 230.000 bis 265.000 Verkehrsunfälle mit Wildtieren in Deutschland, welche Sach- und zum Teil auch Personenschäden zur Folge haben. Besonders ab Oktober ist wieder mit einem erhöhten Wildwechsel auf Deutschlands Straßen zu rechnen, daher sollten Kfz-Fahrer besonders vorsichtig sein und wissen, wie sie sich zu verhalten haben, wenn sie ein Tier auf der Straße oder am Straßenrand erblicken. mehr

  • Falls ein Ast auf das Auto fällt und es beschädigt

    [] (verpd) Richtet ein Baum beziehungsweise dessen Äste einen Schaden an, kann die Frage nach der Schadenshaftung unter anderem davon abhängen, wem der Baum gehört beziehungsweise wer für ihn verantwortlich ist. Befindet sich ein Baum in Privatbesitz, sind nämlich geringere Anforderungen an die Verkehrssicherungs-Pflicht zu stellen als bei Bäumen, die sich in öffentlichem Besitz befinden. Das geht aus einem veröffentlichten Hinweisbeschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 2 U 7/17). mehr

  • Die häufigsten Fahrfehler junger Leute

    [] (verpd) Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben junge Erwachsene das höchste Unfallrisiko von allen Altersgruppen. So war letztes Jahr von allen bei Verkehrsunfällen Verletzten jeder sechste 18 bis 24 Jahre alt, während insgesamt nur jeder dreizehnte Verkehrsteilnehmer in diese Altersgruppe fiel. Einige Fahrfehler von jungen Pkw-Fahrern, die bei Verkehrsunfällen festgestellt wurde, traten besonders oft auf. mehr

  • Wo in Deutschland die Autoversicherung günstiger wird

    [] (verpd) Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vor Kurzem mitteilte, gibt es für die meisten Pkw-Besitzer aufgrund der neuesten Regionalstatistik keine Veränderungen bei der Kfz-Versicherung. Es gibt aber auch Regionen, in denen sich das Schadenaufkommen deutlich gesenkt oder erhöht hat, was je nach Wohnort zu einer günstigeren oder teureren Kfz-Prämie ab 2018 führt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.