Gurtmuffel leben gefährlich

 - 

(verpd) Nach Angaben der EU-Kommission sind für 70 Prozent der Verkehrsunfälle mit Todesopfern vier Ursachen verantwortlich: das Fahren unter Alkohol- beziehungsweise Drogeneinfluss, die Missachtung roter Ampeln, zu schnelles Fahren und das Nichtanlegen des Sicherheitsgurts.

Allein 2011 war jeder fünfte getötete Autoinsasse zum Zeitpunkt des Unfalls nicht angeschnallt, so der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR).

Eine Studie der Sachverständigen-Organisation Dekra e.V. zeigt auf, dass immer noch viele Autofahrer und Kfz-Insassen keinen Sicherheitsgurt anlegen. Und das, obwohl schon seit 38 Jahren die Gurtanlegepflicht auf den Vordersitzen und seit 30 Jahren auf allen Sitzen eines Pkws besteht. Auch die Insassen von Lkws müssen seit 22 Jahren und die von Reisebussen seit 15 Jahren einen Sicherheitsgurt während der Fahrt anlegen.

Insgesamt kam die Studie, die 2012 die Sicherung von Erwachsenen und Kinder in rund 20.000 Fahrzeugen untersuchte, zu dem Ergebnis, dass in älteren Pkws und auch innerorts die Gurtanlagepflicht mehr vernachlässigt wird als in jüngeren Pkws sowie auf Landstraßen und Autobahnen. Auch bei der Sicherung von Kindern im Auto gibt es häufig noch Verbesserungsbedarf.

Fast jedes zehnte Kind ist nicht richtig im Auto gesichert

Konkret legten bei Pkws der Baujahre 1995 bis 1999 nur 93,3 Prozent der Fahrer und Insassen einen Gurt an. Im Gegensatz dazu waren es bei Autos, die nach 2009 hergestellt wurden, 99,2 Prozent. Innerorts lag die Anschnallquote bei 96,4 Prozent, auf der Landstraße bei 97,5 Prozent und auf der Autobahn bei 98,3 Prozent.

Die Studie ergab zudem, dass neun Prozent der Kinder nicht oder nicht mit einem geeigneten Rückhaltesystem gesichert waren. Außerdem waren 19 Prozent der Kinder, die sich auf dem Beifahrersitz befanden, nicht ausreichend gesichert. Doch auch auf dem Rücksitz waren sechs Prozent der Kinder unzureichend gesichert.

Nach Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) sind Lkw-Fahrer beim Anlegen des Gurtes ebenfalls nachlässig. Zwar legten im Jahre 201293 Prozent der Fahrer von Lkws bis 3,5 Tonnen einen Gurt an, doch bei den schwereren Lastwagen über 3,5 Tonnen waren es nur noch 83 Prozent.

Wie ein Sturz aus vier Meter Höhe

Crashtests belegen, dass es ohne Gurt bei einem Unfall mit einer Geschwindigkeit von nur 30 km/h bereits zu schwersten Verletzungen kommt und der Aufprall in etwa einem Sturz aus vier Metern Höhe im freien Fall entspricht. Mit Gurt ist das Verletzungsrisiko jedoch sehr gering. Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) gibt zudem zu bedenken, dass ungesicherte Kinder im Auto ein siebenmal höheres Risiko haben, schwer verletzt oder getötet zu werden.

Doch „selbst der schönste Sitz bringt nichts, wenn er falsch installiert wird“, wie ein Fachmann des DVR anmerkt. Insbesondere mangelnde Sorgfalt kann zu Fehlern führen und damit den Schutz für die kleinen Passagiere verringern. Experten raten daher, einen auf das Alter, Gewicht und die Größe des Kindes abgestimmten Kindersitz zu kaufen und sich zeigen zu lassen, wie dieser in das jeweilige Auto richtig eingebaut und das Kind darin gesichert wird.

Gurtmuffel riskieren nicht nur ihr Leben, sondern auch ein Bußgeld von 30 €. Wer ein Kind ohne ausreichende Sicherung in seinem Pkw mitnimmt, muss seit Mai 2014 dafür mit einem Bußgeld ab 60 € und einem Punkt im Flensburger Verkehrszentralregister rechnen.

Weitere News zum Thema

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.