Gefährliche Ablenkung beim Autofahren

 - 

(verpd) Eine Umfrage zeigt, dass während der Fahrt mehr als jeder sechste Autofahrer ohne Freisprecheinrichtung telefoniert und jeder fünfte sein Smartphone für sonstige Funktionen in die Hand nimmt. Und das, obwohl dies gesetzlich verboten ist, da bereits wenige Sekunden der Unkonzentriertheit genügen, um die Unfallgefahr um ein x-Faches zu erhöhen, wie der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) warnt.

Nach Angaben des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) ist ein Autofahrer, der nur zwei Sekunden während der Fahrt abgelenkt ist, selbst bei einer Geschwindigkeit von nur 50 km/h schon knapp 30 Meter im „Blindflug“ unterwegs.

Dennoch verzichtet nur jeder zweite Autofahrer bewusst auf das Telefonieren während einer Autofahrt. Zwar telefoniert zumindest jeder Dritte mit einer Freisprecheinrichtung, wie es gesetzlich auch erlaubt ist, doch immer noch nehmen 15,4 Prozent der Autofahrer während der Fahrt verbotenerweise ihr Handy oder Smartphone für ein Telefonat zur Hand. Das ergab eine repräsentative Umfrage des DVR.

Alleine das Telefonieren erhöht die Unfallgefahr um das Zwei- bis Fünffache

Eine andere Umfrage des Marktforschungs-Institutes Ipsos kam zum Ergebnis, dass jeder fünfte Autofahrer hierzulande ein mobiles Endgerät während der Fahrt zur Nutzung von sonstigen Funktionen, wie dem Schreiben von SMS und E-Mails, in die Hand nimmt. Bei den Autofahrern im Alter bis 35 Jahre waren es sogar 34 Prozent, bei den 35- bis 49-Jährigen 17 Prozent und bei den 50- bis 64-Jährigen immer noch acht Prozent.

Nach Angaben von Verkehrsexperten steigt das Unfallrisiko bereits durch das Telefonieren am Steuer um das Zwei- bis Fünffache, denn jedes Gespräch lenkt durch seine Inhalte und Intensität vom Verkehrsgeschehen ab. Wer verbotenerweise zudem ohne Freisprecheinrichtung telefoniert oder ein mobiles Endgerät für etwas anderes in die Hand nimmt, ist zusätzlich einer visuellen und motorischen Ablenkung ausgesetzt.

Wer ein mobiles Endgerät wie Handy, Smartphone oder PDA (Personal Digital Assistant) während der Fahrt ohne eine Freisprecheinrichtung benutzt und es dafür in die Hand nimmt, muss mit einem Bußgeld von 40 € Bußgeld und einem Punkt im Flensburger Verkehrszentralregister rechnen. Ab Mai wird das Bußgeld sogar auf 60 € erhöht. Nur wenn das Fahrzeug steht und bei Kraftfahrzeugen der Motor ausgeschaltet ist, darf der Fahrer das mobile Endgerät in die Hand nehmen, um zu telefonieren oder mittels einer Tastatur die Funktionen nutzen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn das Auto geklaut oder beschädigt wird

    [] (verpd) Der Preis für einen neuen Pkw liegt meist bei rund ein bis drei Jahresgehältern eines Durchschnittsverdieners. Und auch ein guter Gebrauchter kostet in der Regel mehrere Tausend Euro. Für viele Autobesitzer wäre es daher ein finanzielles Problem, wenn sie nach einem Kfz-Diebstahl oder einem selbst verschuldeten Unfall selbst für den dadurch entstandenen Schaden aufkommen müssten. mehr

  • Worauf beim Vollkaskoschutz für die Reise zu achten ist

    [] (verpd) Viele Autofahrer wollen insbesondere vor einer Fahrt ins Ausland ihr Fahrzeug für die Dauer der Reise durch eine Vollkaskoversicherung geschützt wissen. Dabei kann sich jedoch ein Preisvergleich zwischen einem zeitlich nur begrenzten oder einem dauerhaften Rundumschutz durchaus lohnen. mehr

  • Kfz-Schaden in der Selbstbedienungs-Waschanlage

    [] (verpd) Der Betreiber einer Selbstbedienungs-Autowaschanlage muss grundsätzlich mit einer falschen Positionierung von Fahrzeugen rechnen und dem durch entsprechende Vorkehrungen Rechnung tragen. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth in einem kürzlich getroffenen Urteil entschieden (Az. 2 O 8988/16). mehr

  • Wenn ein hochgeschleuderter Stein das Auto trifft

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug durch einen von einem vorausfahrenden Kfz hochgeschleuderten Stein beschädigt, so gilt das als unabwendbares Ereignis. Das geht aus einem aktuellen Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth hervor (Az. 2 S 2191/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.