Für einen unbeschwerten Urlaub

 - 

(verpd) Der Urlaub sollte eigentlich die schönste Zeit des Jahres sein. Doch anstatt Erholung und Entspannung können diverse Vorfälle für Stress und Ärger sorgen. Einige Unannehmlichkeiten lassen sich jedoch durch die richtige Versicherung vermeiden.

Eine gute Reisevorplanung erspart Schwierigkeiten und teils teure Überraschungen. Reisende sollten sich daher unter anderem frühzeitig über eventuell notwendige Impfungen, Dokumente und Ausweise wie Reisepass und Visum informieren und diese beantragen. Informationen über die Einreisevoraussetzungen, aber auch über die Sicherheitslage im geplanten Urlaubsland, können beispielsweise auf der Webseite des Auswärtigen Amtes abgerufen werden.

Welche Urlaubsmitbringsel bei der Wiedereinreise nach Deutschland bedenkenlos mitgebracht werden dürfen und welche Waren zollfrei sind, erfährt man telefonisch (0351 44834510) oder per E-Mail (info.privat@zoll.de) bei der Zollverwaltung oder auch online beim Bundesministerium für Finanzen. Einige Risiken, wie ein Unfall oder eine plötzlich eintretende Krankheit kurz vor oder während der Reise, lassen sich zwar nicht vermeiden, doch mit einer passenden Absicherung erhält der Urlauber eine schnelle Hilfe und bleibt außerdem nicht auf möglichen Mehrkosten sitzen.

Wenn die Reise nicht durchgeführt werden kann

Eine Reiserücktritts-Versicherung übernimmt beispielsweise je nach Vertragsvereinbarung die Stornokosten, wenn ein geplanter Urlaub im letzten Augenblick aus wichtigen Gründen, zum Beispiel wegen eines erlittenen Unfalles, abgesagt werden muss. Ist zudem ein Reiseabbruch versichert, werden bei einem notwendigen Abbruch der bereits angetretenen Reise entsprechend der Vertragsvereinbarung die zusätzlichen Ausgaben erstattet.

Das können zum Beispiel Rückflugkosten, aber auch Stornogebühren für schon gebuchte aber nicht mehr in Anspruch genommene Reiseleistungen wie Ausflüge und Unterkunft sein. Die Risiken, bei deren Eintritt eine Reiserücktritts- oder Abbruchversicherung leistet, beispielsweise bei einer unerwartet schweren Erkrankung oder einem Einbruch in der Wohnung des Reisenden, sind den Versicherungs-Bedingungen der jeweiligen Police zu entnehmen.

Eine Auslandsreise-Krankenversicherung übernimmt bei einer während der Reise auftretenden Krankheit und bei einem Unfall die notwendigen Ausgaben für ambulante oder stationäre Versorgungen. Sie sichert je nach Vertragsbedingungen zudem einen eventuell notwendigen Krankenrücktransport nach Deutschland.

Mit dem Auto unterwegs

Die meisten Kfz-Versicherer bieten ihren Kunden Assistance-Leistungen zur Kfz-Versicherung oder auch in einer eigenen Schutzbrief-Police in Form von Soforthilfen bei Pannen, einem Unfall oder Diebstahl an. Übernommen werden je nach Vertragsvereinbarung beispielsweise die Kosten und die Organisation für das Abschleppen des Fahrzeugs, eine Kfz-Rückführung oder die Rückfahrt der Mitreisenden bei Ausfall des Fahrers. Autoreisende sollten zudem frühzeitig bei ihrem Kfz-Haftpflichtversicherer eine Grüne Versicherungskarte anfordern.

Einige Versicherer schicken die Grüne Karte mit der Kfz-Police auch automatisch zu. Sie ist der international anerkannte Nachweis, dass ein Auto ordnungsgemäß versichert ist. Da der Kfz-Haftpflichtschutz je nach Vertragsvereinbarung auf bestimmte Länder eingeschränkt sein kann, sollte vorher beim Kfz-Versicherer nachgefragt werden, ob die Fahrt mit dem eigenen Pkw zum gewünschten Reiseziel auch abgesichert ist. Dies gilt beispielsweise für Reisen nach Russland sowie in die Türkei, in den Iran, nach Israel, Marokko und Tunesien.

Zwar gilt innerhalb der Europäischen Union das Kfz-Kennzeichen grundsätzlich als Beweis, dass eine gültige Versicherung besteht, dennoch wird bei Verkehrskontrollen oft noch verlangt, die Grüne Karte vorzuzeigen. Sie sollte daher auch bei Reisen in EU-Länder mitgeführt werden. In einigen Ländern wie Albanien, Bosnien-Herzegowina oder Mazedonien ist die Mitnahme sogar gesetzlich vorgeschrieben.

Der richtige Schutz für Daheim und im Urlaub

Es gibt Versicherungs-Policen, die nicht nur im Alltag, sondern auch auf Reisen wichtig sind und je nach vereinbartem Geltungsbereich auch im Urlaubsland gelten. Dazu zählt die private Haftpflichtversicherung. Sie übernimmt mögliche Schmerzensgeld- oder Schadenersatz-Forderungen eines Dritten, wenn der Versicherte den Schaden fahrlässig verursacht hat, und wehrt auch unberechtigte Forderungen ab. Je nach Vertragsvereinbarung gilt der private Haftpflichtschutz sogar weltweit.

Auch für eine Reise ist eine Rechtsschutz-Versicherung, die in Deutschland sowie je nach Geltungsbereich auch im Urlaubsland gültig ist, sinnvoll. Diese hilft dem Versicherten sein Recht einzufordern, zum Beispiel eigene Schadenersatz-Forderungen geltend zu machen, wenn er von einem anderen geschädigt wurde. Der in einer privaten Rechtsschutzpolice oftmals enthaltene Vertragsrechtsschutz ermöglicht zudem, entgangene Urlaubsfreuden notfalls einzuklagen, wenn zum Beispiel die Beschreibung im Reiseprospekt mit der Realität am Urlaubsort nicht übereinstimmt.

Mehr Informationen, welche weiteren Versicherungspolicen im Urlaub sinnvoll sein können, worauf man bei der Urlaubsplanung achten sollten und was zu tun ist, wenn etwas Unvorhergesehenes auf der Reise passiert, bietet die kostenlose Broschüre „Reisen ohne Risiko – Richtig versichert in den Urlaub“. Sie ist online beim Informationszentrum der deutschen Versicherer herunterladbar, kann aber auch telefonisch unter 0800 7424375 bestellt werden.

Weitere News zum Thema

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.