Für eine unfallfreie Motorradsaison

 - 

(verpd) Mangelnde Fahrroutine nach der Winterpause, eine unangepasste Geschwindigkeit, aber auch Autofahrer, die nicht damit rechnen, dass vermehrt wieder Motorräder im Straßenverkehr anzutreffen sind, stellen besonders zu Beginn der Motorradsaison ein hohes Unfallrisiko dar. Wer nach wochenlanger Winterpause wieder auf sein Motorrad steigt, sollte vorher nicht nur sein Krad, sondern auch seine eigene Kondition wieder auf Vordermann bringen, um die Unfallgefahr zu minimieren.

Jedes Jahr verletzen sich rund 30.000 Personen als Fahrer oder Mitfahrer bei einem Motorradunfall, knapp 600 Menschen kommen dabei ums Leben. Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) gibt Tipps, wie Motorradfahrer sicherer in die Motorradsaison starten.

Sicherheitscheck für das Bike

Vor der ersten Ausfahrt sollten insbesondere die sicherheitsrelevanten Motorradteile auf Funktionstüchtigkeit beziehungsweise Verkehrssicherheit geprüft werden. Besonders genau ist die Bremsfunktion zu kontrollieren. Unter anderem ist darauf zu achten, dass die Dicke der Bremsklötze sowie die Menge, Farbe und Konsistenz der Bremsflüssigkeit in Ordnung ist und die Bremsschläuche nicht porös sind. Auch den Pegelstand der anderen Flüssigkeiten, wie Motoröl und Kühlflüssigkeit, gilt es zu kontrollieren.

Ein weiteres wichtiges Sicherheitselement sind die Reifen. Sie dürfen nicht rissig sein oder andere Beschädigungen aufweisen. Obwohl das vorgeschriebene Mindestprofil bei 1,6 Millimetern liegt, sollte es nach Angaben des GDV aus Sicherheitsgründen besser mindestens drei Millimeter oder mehr betragen. Geprüft werden sollte zudem, ob der Luftdruck den Vorgaben der Betriebsanleitung entspricht.

Die Scheinwerfer, das Schlusslicht, das Bremslicht, die Blinker und die Reservelampen müssen intakt sein und funktionieren. Auch das Radlager, das Lenkkopflager und das Schwingenlager müssen in Ordnung sein. Des Weiteren sollte die Kette die nötige Schmierung und Spannung aufweisen. Nicht zuletzt schützt ein kurzer Blick auf die Prüfplakette vor unliebsamen Überraschungen. Denn wenn die nächste Hauptuntersuchung (HU) bereits überfällig ist – Motorräder müssen alle 24 Monate zur HU –, kostet dies unter Umständen ein Bußgeld.

Schutzmaßnahmen für Motorradnutzer

Für die eigene Sicherheit des Fahrers und Mitfahrers unentbehrlich, sind eine gute, funktionale Schutzkleidung in hellen Farben sowie ein Helm, der den Sicherheitsstandards genügt. Nach einer langen Fahrpause ist es für jeden Biker wichtig, seine eigene Kondition und ein sicheres Fahrverhalten wieder zu trainieren. Er sollte sich daher mit dem Motorrad wieder vertraut machen. Anfahr-, Brems- und Lenkübungen sowie das mehrmalige Abstellen des Krades beispielsweise auf einem Übungsplatz helfen, das Gefühl für die Maschine wiederaufzubauen.

Auch Sicherheitstrainings, bei denen Kradfahrer das sichere Kurven fahren, Überholen und Bremsen ausgiebig üben können, tragen zur Minimierung des Unfallrisikos bei. Des Weiteren sollten die ersten Touren relativ kurz sein und Stadtstrecken oder anspruchsvolle Strecken am Anfang vermieden werden, da sicheres Motorradfahren auch eine Frage der Kondition und der Übung ist.

Doch auch die Autofahrer müssen sich nach dem Winter erst wieder an die schnellen Zweiräder gewöhnen. Kradfahrer sollten daher defensiv und vorausschauend fahren, da sie damit rechnen müssen, dass andere Verkehrsteilnehmer sie nicht sofort wahrnehmen.

Weitere News zum Thema

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.