Für eine unfallfreie Motorradsaison

 - 

(verpd) Mangelnde Fahrroutine nach der Winterpause, eine unangepasste Geschwindigkeit, aber auch Autofahrer, die nicht damit rechnen, dass vermehrt wieder Motorräder im Straßenverkehr anzutreffen sind, stellen besonders zu Beginn der Motorradsaison ein hohes Unfallrisiko dar. Wer nach wochenlanger Winterpause wieder auf sein Motorrad steigt, sollte vorher nicht nur sein Krad, sondern auch seine eigene Kondition wieder auf Vordermann bringen, um die Unfallgefahr zu minimieren.

Jedes Jahr verletzen sich rund 30.000 Personen als Fahrer oder Mitfahrer bei einem Motorradunfall, knapp 600 Menschen kommen dabei ums Leben. Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) gibt Tipps, wie Motorradfahrer sicherer in die Motorradsaison starten.

Sicherheitscheck für das Bike

Vor der ersten Ausfahrt sollten insbesondere die sicherheitsrelevanten Motorradteile auf Funktionstüchtigkeit beziehungsweise Verkehrssicherheit geprüft werden. Besonders genau ist die Bremsfunktion zu kontrollieren. Unter anderem ist darauf zu achten, dass die Dicke der Bremsklötze sowie die Menge, Farbe und Konsistenz der Bremsflüssigkeit in Ordnung ist und die Bremsschläuche nicht porös sind. Auch den Pegelstand der anderen Flüssigkeiten, wie Motoröl und Kühlflüssigkeit, gilt es zu kontrollieren.

Ein weiteres wichtiges Sicherheitselement sind die Reifen. Sie dürfen nicht rissig sein oder andere Beschädigungen aufweisen. Obwohl das vorgeschriebene Mindestprofil bei 1,6 Millimetern liegt, sollte es nach Angaben des GDV aus Sicherheitsgründen besser mindestens drei Millimeter oder mehr betragen. Geprüft werden sollte zudem, ob der Luftdruck den Vorgaben der Betriebsanleitung entspricht.

Die Scheinwerfer, das Schlusslicht, das Bremslicht, die Blinker und die Reservelampen müssen intakt sein und funktionieren. Auch das Radlager, das Lenkkopflager und das Schwingenlager müssen in Ordnung sein. Des Weiteren sollte die Kette die nötige Schmierung und Spannung aufweisen. Nicht zuletzt schützt ein kurzer Blick auf die Prüfplakette vor unliebsamen Überraschungen. Denn wenn die nächste Hauptuntersuchung (HU) bereits überfällig ist – Motorräder müssen alle 24 Monate zur HU –, kostet dies unter Umständen ein Bußgeld.

Schutzmaßnahmen für Motorradnutzer

Für die eigene Sicherheit des Fahrers und Mitfahrers unentbehrlich, sind eine gute, funktionale Schutzkleidung in hellen Farben sowie ein Helm, der den Sicherheitsstandards genügt. Nach einer langen Fahrpause ist es für jeden Biker wichtig, seine eigene Kondition und ein sicheres Fahrverhalten wieder zu trainieren. Er sollte sich daher mit dem Motorrad wieder vertraut machen. Anfahr-, Brems- und Lenkübungen sowie das mehrmalige Abstellen des Krades beispielsweise auf einem Übungsplatz helfen, das Gefühl für die Maschine wiederaufzubauen.

Auch Sicherheitstrainings, bei denen Kradfahrer das sichere Kurven fahren, Überholen und Bremsen ausgiebig üben können, tragen zur Minimierung des Unfallrisikos bei. Des Weiteren sollten die ersten Touren relativ kurz sein und Stadtstrecken oder anspruchsvolle Strecken am Anfang vermieden werden, da sicheres Motorradfahren auch eine Frage der Kondition und der Übung ist.

Doch auch die Autofahrer müssen sich nach dem Winter erst wieder an die schnellen Zweiräder gewöhnen. Kradfahrer sollten daher defensiv und vorausschauend fahren, da sie damit rechnen müssen, dass andere Verkehrsteilnehmer sie nicht sofort wahrnehmen.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.