Für eine schnellere Unfallrettung

 - 

(verpd) Die heutigen Kfz-Sicherheitstechniken sind um einiges besser als noch vor ein paar Jahren. Auch die Karosserien neuer Autos werden immer stabiler. Rettungskräfte haben daher bei einem neuen Fahrzeug oftmals mehr Schwierigkeiten nach einem Unfall einen eingeklemmten Insassen zu bergen als bei einem älteren Pkw-Modell. Damit keine lebensrettende Zeit verloren geht, hilft eine im Auto deponierte Rettungskarte.

Modernste Autotechnik wie Sicherheitszonen und Airbags können nicht nur Leben retten und schwere Verletzungen verhindern. Sie erschweren den Rettern in vielen Fällen auch ihre Arbeit. Denn wird ein Insasse eines Fahrzeugs eingeklemmt, so ist es oft nicht klar, wo die Helfer ihre Werkzeuge am sinnvollsten ansetzen müssen, um das Unfallopfer so schnell und schonend wie möglich zu bergen.

Bei Modellen mit Hybridtechnologie sind sogar die Helfer selbst gefährdet. Denn durchtrennen sie irrtümlich eine der Stromleitungen, so können sie einen lebensgefährlichen Stromschlag erhalten. Solche Leitungen stehen nämlich mit 650 Volt unter Hochspannung.

Kostenloser Lebensretter

Auf Rettungskarten sind derartige Gefahrenquellen ebenso gekennzeichnet wie jene Stellen, an denen Rettungsscheren am effektivsten angesetzt werden können. Dank einheitlicher Symbolik sind die Karten auch von Rettungskräften im Ausland leicht zu verstehen. Nach Angaben des Allgemeinen Deutschen Automobil-Clubs e.V. (ADAC) gibt es die Karten inzwischen für zahlreiche Fahrzeugmodelle. Zu erhalten sind sie entweder bei dem Automobilclub oder den Fahrzeugherstellern.

Wer über einen Farbdrucker verfügt, kann diese passende Karte für sein Fahrzeug mit der Nennung des Herstellers und des genauen Fahrzeugtyps – entsprechende Angaben stehen im Fahrzeugschein – unter der Internetadresse www.rettungskarte.de auch selbst ausdrucken. Es ist allerdings zwingend ein farbiger Ausdruck erforderlich. Denn andernfalls kann die Rettungskarte nur bedingt verstanden werden.

Fast ein Drittel weniger Zeitaufwand

Damit die Retter nicht lange nach der Karte suchen müssen, sollte sie unter der Sonnenblende der Fahrerseite aufbewahrt werden. Tests haben gezeigt, dass sie hier selbst nach einem schweren Unfall leicht auffindbar ist.

Wie wichtig es ist, eine Rettungskarte mitzuführen, zeigen erste Erfahrungswerte. Danach kann die Zeit einer Bergung eingeklemmter Fahrzeuginsassen mithilfe der Karte um bis zu 30 Prozent verkürzt werden.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.