Für eine schnelle Rettung von verunfallten Autoinsassen

 - 

(verpd) Nach einem Verkehrsunfall ist es für in einem Pkw eingeklemmte Insassen häufig lebensnotwendig, dass die Rettungskräfte sie schnellstmöglich bergen können. Damit dies auch bei neueren Automodellen, die im Vergleich zu älteren Wagen oft mit modernen Sicherheitstechniken sowie einer stabileren Karosserie ausgerüstet sind, gewährleistet ist, hilft eine sogenannte Rettungskarte weiter.

Airbags und verstärkte Fahrgastzellen können Leben retten und schwere Verletzungen verhindern. Doch sie erschweren unter Umständen auch in manchen Fällen den Rettungskräften die Arbeit. Denn wird ein Insasse eines Fahrzeugs eingeklemmt, so ist es oft nicht klar, wo die Helfer ihre Werkzeuge am sinnvollsten ansetzen müssen, um das Unfallopfer so schnell und schonend wie möglich zu bergen. Bei Modellen mit Hybridtechnologie sind zudem die Helfer selbst gefährdet.

Denn durchtrennen sie irrtümlich eine der Stromleitungen, so können sie einen lebensgefährlichen Stromschlag erhalten. Solche Leitungen stehen nämlich mit 650 Volt unter Hochspannung. Verkehrsexperten empfehlen daher jedem Autobesitzer immer eine sogenannte Rettungskarte, die es für nahezu alle Autotypen gibt, mitzuführen. Nach den Erkenntnissen von Feuerwehren und anderen Bergungskräften kann eine solche Rettungskarte im Durchschnitt die Zeit für die Bergung eingeklemmter Fahrzeuginsassen auf ein Drittel verkürzen.

Im In- und um Ausland sinnvoll

Eine solche Rettungskarte zeigt nämlich je nach Autotyp den Rettern alle Gefahrenquellen, aber auch alle Stellen, an denen Rettungsscheren am effektivsten angesetzt werden können. Eine einheitliche Symbolik gewährleistet, dass auch Rettungskräfte im Ausland die Karte verstehen. Der beste Aufbewahrungsplatz für die Rettungskarte ist unter der Sonnenblende auf der Fahrerseite, denn dies ist der Platz, an dem auch ausländische Rettungskräfte im Bedarfsfall danach suchen.

Eine Rettungskarte für das jeweilige Automodell gibt es beim Fahrzeughersteller. Sie kann aber auch bei vielen Automobilclubs, Technischen Überwachungsvereinen und Kfz-Firmen oft kostenlos heruntergeladen und aufgrund der verschiedenen Farbsymbole am besten mit einem Farbdrucker ausgedruckt werden. Rettungskarten gibt es unter anderem beim ADAC, ACE Auto-Club Europa e.V., der Dekra e.V., der GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH oder beim TÜV Nord AG.

Ein Aufkleber für die Windschutzscheibe mit einem Hinweis, dass eine Rettungskarte im Fahrzeug ist und wo sie sich befindet, erleichtert den Rettungskräften die Suche. Solche Aufkleber gibt es zum Teil kostenlos bei vielen Automobilclubs und Überwachungsvereinen.

Weitere News zum Thema

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

  • Welche Autos am häufigsten gestohlen werden

    [] (verpd) Letztes Jahr wurden fast 30.000 kaskoversicherte Autos, die in Deutschland zugelassen waren, gestohlen. Die meisten gestohlenen Autos einer Automarke kommen von Volkswagen. Anteilig, also pro 1.000 kaskoversicherte Autos der gleichen Marke, führt Toyota die Beliebtheitsskala der Kfz-Diebe an. Dies geht aus einer kürzlich vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) vorgestellten Statistik hervor. mehr

  • Falls ein Ast auf das Auto fällt und es beschädigt

    [] (verpd) Richtet ein Baum beziehungsweise dessen Äste einen Schaden an, kann die Frage nach der Schadenshaftung unter anderem davon abhängen, wem der Baum gehört beziehungsweise wer für ihn verantwortlich ist. Befindet sich ein Baum in Privatbesitz, sind nämlich geringere Anforderungen an die Verkehrssicherungs-Pflicht zu stellen als bei Bäumen, die sich in öffentlichem Besitz befinden. Das geht aus einem veröffentlichten Hinweisbeschluss des Oberlandesgerichts Oldenburg hervor (Az. 2 U 7/17). mehr

  • Vorsicht, Wildwechsel!

    [] (verpd) Jedes Jahr passieren 230.000 bis 265.000 Verkehrsunfälle mit Wildtieren in Deutschland, welche Sach- und zum Teil auch Personenschäden zur Folge haben. Besonders ab Oktober ist wieder mit einem erhöhten Wildwechsel auf Deutschlands Straßen zu rechnen, daher sollten Kfz-Fahrer besonders vorsichtig sein und wissen, wie sie sich zu verhalten haben, wenn sie ein Tier auf der Straße oder am Straßenrand erblicken. mehr

  • Die häufigsten Fahrfehler junger Leute

    [] (verpd) Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes haben junge Erwachsene das höchste Unfallrisiko von allen Altersgruppen. So war letztes Jahr von allen bei Verkehrsunfällen Verletzten jeder sechste 18 bis 24 Jahre alt, während insgesamt nur jeder dreizehnte Verkehrsteilnehmer in diese Altersgruppe fiel. Einige Fahrfehler von jungen Pkw-Fahrern, die bei Verkehrsunfällen festgestellt wurde, traten besonders oft auf. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.