Führerscheine sind ab sofort zeitlich begrenzt

 - 

(verpd) Am 19.1.2013 ist die neue EU-Führerscheinrichtlinie in Kraft getreten. Seitdem sind nicht nur die Führerscheinklassen neu geregelt, auch eine andere, bisher selbstverständliche Regelung, nämlich die unbegrenzte Gültigkeit eines Führerscheins, hat sich geändert.

Führerscheine, die nach dem 19.1.2013 ausgestellt werden wie beispielsweise bei Führerscheinneulingen, sind ab sofort automatisch auf 15 Jahre befristet. Dies gilt auch für Führerscheine, die ab diesem Stichtag als Ersatz für einen verloren gegangenen ausgestellt werden.

Zwar bleiben alle vor dem genannten Datum ausgehändigten Führerscheine noch einige Zeit gültig, doch spätestens bis zum 19.1.2033 müssen dann auch längjährige Führerscheininhaber ihr bisheriges Fahrberechtigungs-Dokument gegen einen neuen, befristeten EU-Kartenführerschein umtauschen.

Der Umtausch, ein reiner Verwaltungsakt

Das Gute dabei: Der Umtausch setzt keine gesundheitliche oder sonstige Prüfung voraus und ist ein reiner Verwaltungsakt. Der Grund für die Befristung ist, dass der Gesetzgeber die Fälschungssicherheit der Führerscheine erhöhen möchte, was unter anderem auch durch ein möglichst aktuelles Lichtbild des jeweiligen Inhabers erreicht werden soll.

Übrigens: Wenn der Führerschein, also das Dokument der Fahrerlaubnis, durch die neuen Regelungen nach 15 Jahren oder für langjährige Führerscheininhaber nach dem 19.1.2033 ungültig wird, erlischt die bestehende Fahrerlaubnis damit nicht. Ein neues Führerscheindokument kann somit jederzeit beantragt werden, selbst wenn der bisherige Führerschein abgelaufen ist.

Wer jedoch mit einem abgelaufenen Führerschein fährt und sich noch keinen neuen hat ausstellen lassen, begeht zwar keine Straftat, da die Fahrerlaubnis für die Führerscheinklassen A, A1, A2, B, BE, AM, L und T – also für Pkws, Zugmaschinen und Krafträder – weiterhin unbefristet erteilt werden. Aufgrund des fehlenden Führerscheins, also dem Dokument, das die Fahrerlaubnis amtlich bestätigt, kann der Fahrer mit einem Bußgeld von zehn bis 25 € und einem Punkt im Flensburger Verkehrszentralregister bestraft werden, weil dies als Ordnungswidrigkeit geahndet werden kann.

Strenge Regeln für Lkw- und Busfahrer

Anders verhält es sich mit den Fahrerlaubnisklassen C1, C1E, C sowie CE für das Führen von Lkws und D1, D1E, D und DE für das Führen von Bussen. Für diese gilt seit 1999 eine Befristung für fünf Jahre beziehungsweise für die Fahrerlaubnisklassen C1 und C1E sowie für die Busklassen eine Befristung bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres des Fahrers.

Für eine Verlängerung dieser Klassen ist eine ärztliche Bescheinigung und ein bestandener Sehtest notwendig. Bei den Busklassen ist nach dem 50. Lebensjahr zusätzlich ein umfassendes betriebs- oder arbeitsmedizinisches Gutachten beziehungsweise ein Gutachten über die Fahreignung vorzulegen. Wer die Verlängerung für diese Fahrerklassen verpasst, kann wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis strafrechtlich belangt werden.

Ausnahme: Wer als langjähriger Führerscheininhaber die Fahrerlaubnisklasse 3 hat, erhält die Klassen C1 und C1E weiterhin auch ohne ärztliche Untersuchung und ohne fünfjährige Befristung. Der Führerschein unterliegt nur der formalen Befristung bis 19.1.2033 beziehungsweise danach für jeweils 15 Jahre und kann ohne ärztliche oder sonstige Prüfung verlängert werden. Weitere Details, wie sich beispielsweise die Fahrerlaubnisklassen geändert haben, wird im Internetauftritt des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung umfassend erklärt.

Weitere News zum Thema

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.