Fahrsicherheit für junge Fahrer

 - 

(verpd) Nach aktuellen Statistiken ist fast jeder fünfte im Straßenverkehr verletzte oder getötete Autofahrer zwischen 18 und 24 Jahren alt. Insbesondere Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren, Ein- und Anfahren, die Missachtung einer Vorfahrt sowie eine nicht angepasste Geschwindigkeit sind die häufigsten Unfallursachen. Viele der Fehler sind auf mangelnde Fahrpraxis zurückzuführen.

2011 verloren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 6,8 Prozent mehr 18- bis 24-Jährige ihr Leben im Straßenverkehr als noch im Vorjahr. Insgesamt kamen 737 Personen dieser Altersgruppe in 2011 ums Leben. Gut 74.400 junge Erwachsene verunglückten beziehungsweise verletzten sich im Straßenverkehr. Das waren 18,8 Prozent aller Verunglückten und 18,4 Prozent aller Verkehrstoten. Der Anteil aller 18- und 24-Jährigen im Vergleich zur Gesamtbevölkerung betrug dagegen nur 8,2 Prozent.

Das Unfallrisiko insbesondere in der Altersgruppe bis 24 Jahre könnte nach Einschätzung von Verkehrssicherheits-Experten dauerhaft gesenkt werden. Dazu müssen sich unerfahrene Autofahrer mit dem Thema Sicherheit auseinandersetzen und lernen, verantwortungsvoll mit dem Fahrzeug umzugehen.

Erfahrung am eigenen Leibe sammeln

Automobilclubs wie der ADAC e.V. und der ACE Auto Club Europa e.V. (ACE) bieten beispielsweise für junge Fahrer spezielle Fahrsicherheits-Trainings an. Ziel dabei ist es, die Reaktion von Fahranfängern bei gefährlichen Situationen zu verbessern und so die Unfallzahlen zu senken. Solche Angebote gibt es auch bei Organisationen wie der Deutschen Verkehrswacht e.V., bei Kfz-Herstellern und bei Autoversicherern.

Bei den Trainings wird unter anderem auf prägende Ereignisse gesetzt – wie etwa bei einer Geschwindigkeit von 50 Kilometer pro Stunde auf regennasser Fahrbahn von der Straße zu rutschen. So erleben die Neulinge im Straßenverkehr, wie schwer es unter solchen Bedingungen ist, ein Fahrzeug zu kontrollieren, und werden diese Erfahrung so schnell auch nicht wieder vergessen.

Sicher in Extremsituationen

Zudem wird die Fahrzeugbeherrschung in Extremsituationen, wie etwa das schnelle Reagieren in einem Hindernisparcours oder das Abfangen eines ausgebrochenen Autos auf einer Hydraulikplatte, trainiert.

Übrigens: Einige Kfz-Versicherer belohnen ein absolviertes Sicherheitsfahr-Training auch mit Rabatten in der Kfz-Versicherung.

Weitere News zum Thema

  • Worauf beim Parken eines Cabrios zu achten ist

    [] (verpd) Wer mit dem Cabrio unterwegs ist, möchte zumeist nicht nur einfach von A nach B kommen, sondern dabei die Sonnenstrahlen und den Fahrtwind genießen. Mit dem Genuss ist es aber spätestens dann vorbei, wenn beim abgestellten Fahrzeug Gegenstände aus dem Innenraum entwendet, das Dach mutwillig zerstört oder gleich das ganze Fahrzeug gestohlen wurde. mehr

  • Wenn ein Pkw in der Waschanlage beschädigt wird

    [] (verpd) Wird ein Fahrzeug in einer Autowaschanlage beschädigt, obwohl diese den allgemein anerkannten Regeln der Technik entspricht, so ist der Betreiber in der Regel nicht zum Schadenersatz verpflichtet. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts München hervor (Az. 31 S 2137/17). mehr

  • So hilft eine Rettungskarte bei einem Autounfall

    [] (verpd) Neue Pkw-Modelle sind im Vergleich zu älteren häufig mit diversen Sicherheitstechniken und verstärkten Karosserien zum Schutz der Autoinsassen bei Unfällen ausgerüstet. Bei der Bergung von verunfallten Personen im Auto kann dies jedoch zum Hemmschuh für die Rettungskräfte werden. Eine Rettungskarte zeigt den Rettern die Stellen, an denen sie möglichst schnell und gefahrlos ins Wageninnere gelangen können. mehr

  • Die häufigsten Fahrfehler, die zu schweren Unfällen führen

    [] (verpd) Laut den Daten des Statistischen Bundesamtes (Destatis) ereigneten sich letztes Jahr 2,58 Millionen polizeilich registrierte Verkehrsunfälle. Bei mehr als 308.000 Unfällen wurden jeweils mindestens eine Person verletzt oder getötet. Die Hauptursache für Unfälle mit Personenschäden war wie in der Vergangenheit auch, menschliches Versagen. Die Statistik zeigt unter anderem, was die häufigsten Fehler der Unfallverursacher waren. mehr

  • Wenn man ganz oder teilweise am Kfz-Unfall schuld ist

    [] (verpd) Wer als Autofahrer ganz oder teilweise einen Verkehrsunfall selbst verschuldetet, bleibt normalerweise nicht nur auf den eigenen Schadenskosten sitzen, sondern muss in der Regel auch im darauffolgenden Jahr mehr für seine Kfz-Versicherung zahlen. Dies lässt sich unter Umständen aber auch vermeiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.