Ein Muss: Neues Kennzeichen für das Kleinkraftrad

 - 

(verpd) Jedes Jahr müssen Mofa-, Moped- und andere Kleinkraftradbesitzer ihr Versicherungs-Kennzeichen am 1. März austauschen, um den gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungsschutz nachweisen zu können. Ab diesem Zeitpunkt muss das bisherige blau-weiße durch das neue grün-weiße Versicherungs-Kennzeichen ausgewechselt werden.

Für Autos und Motorräder, aber auch für Kleinkrafträder ist eine Kfz-Haftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben. Während man für einen Pkw oder ein Motorrad den Versicherungsschutz bereits bei der gesetzlich notwendigen Zulassung auf der Zulassungsstelle nachweisen muss, gibt es für Kleinkrafträder wie Mofas, Mopeds und Quads keine Zulassungspflicht. So ist es in Paragraf 3 FZV (Fahrzeug-Zulassungsverordnung) geregelt.

Dass die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung besteht, muss hier jedoch durch ein gültiges Versicherungs-Kennzeichen nachgewiesen werden.

Von Blau zu Grün

Für alle Kleinkrafträder beginnt der Versicherungsschutz jedes Jahr frühestens zum 1. März und läuft spätestens ein Jahr später am 28. oder wie in diesem Jahr, also bei Schaltjahren, am 29. Februar ab. Entsprechend gilt das Versicherungs-Kennzeichen maximal zwölf Monate und muss jährlich zum 1. März erneuert werden. Ob der Versicherungsschutz besteht, erkennt man bereits an der Farbe des Nummernschildes, denn jedes Jahr ändert sich die Kennzeichenfarbe: Die Schrift ist abwechselnd blau, grün oder schwarz auf weißem Untergrund.

Im Versicherungsjahr 2016/2017 gilt eine grüne Schrift auf weißem Hintergrund. Die bisherigen blau-weißen Kennzeichen verlieren ab dem 1.3.2016 ihre Gültigkeit. Das heißt, wer ab dem 1. März noch mit einem blau-weißen Kennzeichen fährt, hat keinen Kfz-Haftpflicht-Versicherungsschutz und macht sich strafbar. Die neuen Versicherungs-Kennzeichen sind bei der Kfz-Versicherungs-Gesellschaft beziehungsweise beim Versicherungsfachmann erhältlich.

Kleinkrafträder und vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge

Zu den Fahrzeugen, die ein Versicherungs-Kennzeichen führen müssen, zählen Kleinkrafträder gemäß Paragraf 2 Nummer 11 FZV (Fahrzeug-Zulassungsverordnung) und vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge entsprechend dem Paragraf 2 Nummer 12 FZV. Im Detail zählen dazu unter anderem Mofas, Mopeds, Mokicks und Roller, aber auch Quads, Fahrräder mit Hilfsmotor, Minicars und Trikes, die höchstens 50 Kubikzentimeter Hubraum aufweisen und nicht schneller als 45 Stundenkilometer fahren dürfen.

Ein Versicherungs-Kennzeichen muss zudem auf Segways und anderen Elektrofahrzeugen mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 Stundenkilometern sowie auf E-Rollern, die bis maximal 45 Stundenkilometer ausgelegt sind, und auf motorisierten Krankenfahrstühlen angebracht sein. Außerdem benötigen Elektrofahrräder, die eine Tretunterstützung ab einer Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern oder eine tretunabhängige Motorunterstützung ab sechs bis maximal 45 Stundenkilometer haben, ebenfalls ein Versicherungs-Kennzeichen.

Weitere News zum Thema

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.