Die sieben risikoreichsten Jahre im Straßenverkehr

 - 

(verpd) Es gibt viele Gründe, warum insbesondere Fahranfänger das höchste Unfallrisiko im Vergleich zu anderen Personengruppen haben. Experten raten den Führerscheinneulingen zu einem Fahrsicherheits-Training für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Falsche Situationseinschätzung, nicht angepasste Geschwindigkeit, mangelnde Fahrpraxis – dies sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes die häufigsten Gründe, die bei Fahranfängern zu Unfällen führen. Mit einem Fahrsicherheits-Training können Führerscheinneulinge dieses Unfallrisiko jedoch deutlich senken.

Überproportional viele Fahranfänger sind Unfallverursacher

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden 2013 fast 66.997 18- bis 24-Jährige bei einem Verkehrsunfall verletzt und 493 getötet. Statistisch gesehen waren 17,8 Prozent aller Verletzten und 14,8 Prozent aller Getöteten im Straßenverkehr in dieser Altersgruppe, obwohl nur 7,9 Prozent der Gesamtbevölkerung zwischen 18 und 24 Jahre alt ist. Die Statistik zeigt auch, dass das Unfallrisiko in den ersten sieben Jahre eines Fahranfängers besonders hoch ist.

Bei den 18- bis 24-jährigen Pkw-Fahrern, die bei Unfällen mit Verletzten beteiligt waren, war der Anteil derjenigen, die die Hauptschuld trifft, überdurchschnittlich hoch. Konkret wurden 66,2 Prozent der unfallbeteiligten Personen dieser Altersgruppe von der Polizei als Unfallhauptverursacher angegeben. Besonders hoch mit 71,1 Prozent lag dieser Anteil bei den 18- bis 20-jährigen Fahranfängern. Bei den unfallbeteiligten 21- bis 24-Jährigen waren es 62,2 Prozent, welche den Unfall hauptsächlich verursacht hatten.

Die Hauptfehler junger Fahrer

Der häufigste Fehler von jungen Pkw-Fahrern, der zu Unfällen mit Verletzten führt, ist eine nicht angepasste Geschwindigkeit. Laut Polizei fuhr 2013 fast jeder fünfte der 64.730 unfallbeteiligten 18- bis 24-Jährigen zu schnell. 13,1 Prozent hielte keinen ausreichenden Abstand zum vorderen Fahrzeug ein und 10,6 Prozent machten Fehler beim Abbiegen, Wenden, Rückwärtsfahren oder Ein- und Anfahren. Fast genauso viele missachteten die Vorfahrt. 3,5 Prozent der Unfallfahrer in dieser Altersgruppe wurden alkoholbedingte Fahrfehler zur Last gelegt.

Bei den Unfällen mit Todesfolge fuhren sogar 40,7 Prozent der jungen Unfallverursacher zu schnell und 7,5 Prozent waren alkoholisiert.

Übung macht den Meister

Nach Einschätzung von Verkehrssicherheits-Experten könnte das Unfallrisiko in der Altersgruppe bis 24 Jahre dauerhaft gesenkt werden, wenn sich unerfahrene Autofahrer mit dem Thema Sicherheit auseinandersetzen und lernen würden, verantwortungsvoll mit dem Fahrzeug umzugehen.

Dementsprechend bieten diverse Automobilclubs wie der ADAC e.V. und der Auto Club Europa e.V. (ACE), Organisationen wie die Deutschen Verkehrswacht e.V., aber auch Kfz-Hersteller und Autoversicherer unter anderem für junge Fahrer spezielle Fahrsicherheits-Trainings an. Ziel dabei ist es, die Reaktion von Fahranfängern bei gefährlichen Situationen zu verbessern und so die Unfallzahlen zu senken. Eine Liste der Anbieter kann beim Deutschen Verkehrssicherheitsrat abgerufen werden.

In Extremsituationen richtig handeln

Bei den Trainings wird unter anderem auf prägende Ereignisse gesetzt, beispielsweise bei einer Geschwindigkeit von 50 Stundekilometer auf regennasser Fahrbahn von der Straße zu rutschen. Der Fahranfänger soll so selbst erkennen, wie schwer es unter solchen Bedingungen ist, ein Fahrzeug zu kontrollieren. Entsprechend dazu wird auch die Fahrzeugbeherrschung in Extremsituationen trainiert. Trainiert wird unter anderem das schnelle Reagieren in einem Hindernisparcours oder das Abfangen eines ausgebrochenen Autos auf einer Hydraulikplatte.

Einige Kfz-Versicherer gewähren Fahrern, die ein Fahrsicherheitstraining absolviert haben, auch einen Prämienrabatt.

Weitere News zum Thema

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

  • Die wichtigsten Maßnahmen nach einem Autounfall

    [] (verpd) Wer an einem Unfall beteiligt ist oder als Erster an eine Unfallstelle kommt, muss auch aufgrund gesetzlicher Regelungen bestimmte Verhaltensregeln einhalten, um beispielsweise weitere Schäden zu verhindern und Verletzten zu helfen. Zudem erleichtert eine richtige Vor-Ort-Dokumentierung des Unfalles die Schadenregulierung durch den oder die Kfz-Versicherer. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.