Die häufigsten Kaskoschäden

 - 

(verpd) Glasbruch war 2012 die häufigste Schadenursache, warum Kaskoversicherer Entschädigungen zahlten. Die teuersten Schäden, die die Kfz-Versicherer pro gemeldeten Fall im Durchschnitt zu begleichen hatten, entstanden jedoch, wenn das komplette Auto gestohlen wurde.

Insgesamt ist die Zahl der gemeldeten Kaskoschäden wie auch die Schadenhöhe in den letzten sechs Jahren deutlich angestiegen.

Eine Kaskoversicherung zahlt je nach Schadenereignis den Schaden am eigenen Kfz. Die Teilkasko-Versicherung tritt beispielsweise ein, wenn das eigene Fahrzeug bei Diebstahl, Brand, Hagel, Sturm, Überschwemmung sowie bei einem Unfall mit Haarwild beschädigt wurde oder Glasbruchschäden vorliegen. Einige Versicherer decken je nach Vertragsvereinbarung nicht nur Unfälle mit Haarwild, sondern auch mit Wirbeltieren oder Tieren jeder Art und sogar Schäden durch Marderbisse ab. Eine Vollkasko-Versicherung leistet bei Unfällen, die vom Fahrer selbst fahrlässig verursacht wurden.

Sie deckt zudem Schäden durch Dritte, die nicht zum Schadenersatz herangezogen werden können, zum Beispiel weil der Unfallverursacher flüchtete. Außerdem ist in der Vollkaskoversicherung auch der Teilkasko-Schutz enthalten.

Insgesamt hat die Kaskoschadenhöhe in den letzten Jahren deutlich zugenommen, wie aus den Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) hervorgeht. Betrugen die Aufwendungen für Kasko-Versicherungsfälle 2006 noch 6,4 Milliarden Euro, so waren es 2012 7,6 Milliarden. Das entspricht einem Zuwachs von 18,4 Prozent.

Teure Wildschäden

2012 beglichen die Kraftfahrtversicherer 258.000 Wildschäden mit Personenkraftwagen, wofür die Teil- und Vollkaskoversicherer Versicherungsleistungen in Höhe von 583 Millionen erbrachten. Dies zeigen aktuelle, vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. vorgelegte Daten zur Schadenbilanz 2012 in der Kfz-Versicherung.

Im Vergleich zum Jahr zuvor entspricht dies einer Steigerung von zehn Prozent (Anzahl) beziehungsweise 14 Prozent (Versicherungsleistungen). Seit 2006 haben die Schäden über ein Viertel zugenommen, die Schadenaufwendungen hingegen um fast 50 Prozent.

Dadurch ist in den vergangenen Jahren auch der Schadendurchschnitt angestiegen. Allein im Vergleich zu 2011 gab es einen Zuwachs um über vier Prozent beziehungsweise rund 90 € auf rund 2.260 €. Zum Vergleich: 2008 lag der Durchschnittsschaden mit etwa 2.070 € fast 200 € beziehungsweise knapp neun Prozent niedriger.

Glasbruch ist häufigste Teilkasko-Schadenursache

Allerdings waren Wildschäden 2012 nur die zweithäufigste Ursache für Teilkaskoschäden. Rund neun Mal so häufig, nämlich für 2,324 Millionen Fälle, hatten die Versicherer Glasschäden zu regulieren. Insgesamt zahlten die Kfz-Versicherer dabei rund 1,114 Milliarden Euro. 233.000 Schäden wurden 2012 durch Marderbisse verursacht – die dritthäufigste Schadenursache. Knapp dahinter folgten 223.000 Schäden durch Unwetter. An fünfter Stelle rangieren 124.000 Diebstähle von Kfz-Teilen wie beispielsweise Radio- oder Navigationsgeräten.

Von der durchschnittlichen Schadenhöhe her gesehen waren Wildschäden 2012 mit rund 2.260 € teurer als Unwetterschäden mit im Schnitt fast 2.000 €, während für Teilentwendungen durchschnittlich gut 1.300 € fällig wurden. Mit rund 480 € waren die Durchschnittskosten für Glasbruch- und Marderbissschäden geringer. Besonders hohe Schäden verursachte der Teilkasko-Tatbestand der Totalentwendung, also wenn der Pkw komplett gestohlen wurde.

2012 wurden 18.000 solcher Fälle gemeldet und eine Entschädigung von insgesamt 240 Millionen Euro dafür bezahlt. Je Fall ist das eine Schadenhöhe von über 13.000 €. Die Zahlen geben einen ersten Eindruck, mit welchen finanziellen Belastungen der Einzelne rechnen muss, wenn er für seinen Pkw keinen Kaskoschutz abgeschlossen hat. Handelt es sich um einen neuen oder neuwertigen Wagen, sind die Schäden zum Beispiel durch einen Wildunfall oder einem Diebstahl häufig sogar um ein Vielfaches höher.

Weitere News zum Thema

  • Verhängnisvolle Filmaufnahmen aus dem Auto

    [] Wer mit einer in seinem Auto angebrachten Kamera andere Verkehrsteilnehmer filmt, verstößt selbst dann gegen das Bundesdatenschutz-Gesetz, wenn dadurch ein Straftäter überführt wird. Er kann daher mit einer Geldbuße bestraft werden. Das hat das Amtsgericht München mit einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 1112 OWi 300 Js 121012/17). mehr

  • Den Weihnachtsbaum sicher mit dem Auto transportieren

    [] Schon bei der Auswahl des Christbaums sollte man auch daran denken, wie man ihn unbeschadet und gefahrlos nach Hause transportiert. Wer das gute Stück mit dem Auto befördern will, sollte unter anderem auch auf die passende Größe des Baumes achten, anderenfalls kann unter anderem ein Bußgeld drohen. mehr

  • Crash mit zugeschneitem Felsblock

    [] Der Betreiber eines Parkplatzes ist nicht dazu verpflichtet, große Steine oder Felsblöcke, die sich auf einer Grünanlage neben einer Parkbucht befinden, von Schnee zu räumen, damit sie von den Nutzern des Platzes besser wahrgenommen werden können. Das hat das Amtsgericht München mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 161 C 22917/15). mehr

  • Kfz-Unfall: Video kontra Lügner

    [] (verpd) Aufzeichnungen von Kameras, die in Fahrtrichtung fest auf dem Armaturenbrett eines Autos installiert sind – sogenannte Dashcams – dürfen in der Regel in einem Zivilprozess verwertet werden. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg mit einem Hinweisbeschluss entschieden und damit ein Urteil des Landgerichts Regensburg bestätigt (Az. 13 U 851/17). mehr

  • Fahrerflucht: Hilfe für die Opfer

    [] (verpd) Wer bei einem Verkehrsunfall einen Schaden erlitten hat und diesen nicht beim Unfallverursacher geltend machen kann, weil dieser unerkannt geflüchtet ist oder keinen Versicherungsschutz hat, kann unter Umständen trotzdem eine Entschädigung erhalten. Ansprechpartner ist in solchen Fällen der Verein Verkehrsopferhilfe e.V. (VOH). Dies gilt auch, wenn ein Kfz-Fahrer vorsätzlich mit seinem Fahrzeug Personen- oder Sachschäden herbeiführt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.