Die Favoriten der Autodiebe

 - 

(verpd) Nach drei Jahren Steigerung ist die Zahl der gestohlenen Pkws laut einer aktuellen Diebstahlstatistik 2012 wieder zurückgegangen. Die am häufigsten geklaute Automarke ist nach der Stückzahl VW. Auf Ebene der Bundesländer ist das Diebstahlrisiko nach wie vor in Berlin am höchsten.

Insgesamt wurden letztes Jahr über 18.060 Pkws in Deutschland gestohlen. Die Lieblingsmarken der Autodiebe nach Stückzahl waren wie in den Vorjahren VW, BMW und Audi. Dies zeigt die vor Kurzem veröffentlichte Diebstahlstatistik 2012 des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) bei einer Auflistung ausgewählter Marken. Auf dem Spitzenplatz liegt trotz eines deutlichen Rückgangs um über 14 Prozent nach wie vor VW mit über 5.770 geklauten Wagen und damit mehr als doppelt so vielen entwendeten Pkws wie bei den beiden Verfolgern.

Auf Rang zwei folgt BMW mit rund 2.850 vor Audi mit nur noch knapp 2.300 gestohlenen Autos. Bei den französischen Marken hatte es 2011 noch einen auffälligen Zuwachs gegeben. Nun zeigte sich für 2012 eine umgekehrte Entwicklung: Die Zahl der geklauten Peugeots hat sich um etwa ein Sechstel, die der entwendeten Renaults um rund ein Achtel und der gestohlenen Citroëns um gut ein Zwanzigstel reduziert.

Diebstähle nehmen in so gut wie allen Bundesländern ab

Nachdem im Vorjahr die absolute Zahl der Pkw-Diebstähle in sieben Bundesländern angestiegen war, hatten 2012 mit dem Saarland (plus 29,3 Prozent auf 106 Pkw-Diebstähle) und Niedersachsen (plus 7,2 Prozent auf 1.644 Autodiebstähle) nur noch zwei Bundesländer einen Zuwachs zu verzeichnen. In den übrigen 14 Bundesländern gab es hingegen zum Teil deutlich weniger Autodiebstähle. Den größten Rückgang hatte Sachsen-Anhalt zu verzeichnen, wo 2012 mit 650 Pkw 22,3 Prozent weniger Autos gestohlenen wurden.

Auch in Bremen lag das Minus bei über 20 Prozent, während es in Hamburg, Bayern und Berlin jeweils Rückgänge im zweistelligen Prozentbereich gab. Dennoch bleibt Berlin mit einer Schadenhäufigkeit von 3,2 je 1.000 versicherten Pkws die Hauptstadt der Autodiebe, auch wenn der Wert im Vorjahr noch bei 3,6 lag. Dahinter folgen mit nur einer etwa halb so großen Schadenhäufigkeit Hamburg (1,7) und Brandenburg (1,5).

Das geringste Diebstahlrisiko gibt es mit einer Schadenhäufigkeit je 1.000 Pkws von jeweils 0,2 wieder in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. In zahlreichen Großstädten und Regierungsbezirken hat es große Veränderungen bei der absoluten Zahl der Autodiebstähle gegeben. Besonders hohe Rückgänge, so der GDV, gab es in Bayerisch-Schwaben mit einem Minus von einem Drittel, sowie in den Städten Nürnberg, Bochum und Essen mit jeweils über einem Viertel Minus. Eine besonders starke Zunahme mit jeweils rund 30 Prozent verzeichnete man in Stuttgart und Mannheim.

Diese Automarken werden am häufigsten gestohlen

Bei den gestohlenen kaskoversicherten Pkws wurde ebenfalls ein Diebstahlrückgang festgestellt. Die Zahl der entwendeten, gegen Diebstahl versicherten Pkws ist 2012 um acht Prozent auf 18.063 Autos zurückgegangen.

Dies bedeutet eine Trendumkehr, da in den zurückliegenden drei Jahren jeweils eine Zunahme zu verzeichnen war. Davor gab es 16 Jahre mit rückläufigen Diebstahlzahlen. Der GDV hebt hervor, dass sich die Zahl der gestohlenen Autos im Vergleich zu 2002 fast halbiert habe.

Bei der Klaurate (Schadenhäufigkeit je 1.000 kaskoversicherte Pkws) landeten wie in den Vorjahren die Marken Audi, BMW und Porsche auf den ersten drei Plätzen. In diesem Jahr lag BMW (Schadenhäufigkeit: 1,1) vor dem Vorjahresspitzenreiter Audi (1,0) und Porsche (0,9).

Kfz-Versicherungsschutz gegen Diebe

Wer für sein Auto eine Teilkasko-Versicherung abgeschlossen hat, bekommt bei einem Diebstahl des Fahrzeugs den Schaden von der Kfz-Versicherung ersetzt. Sie leistet auch, wenn der Pkw bei Brand, Hagel, Sturm oder Überschwemmung beschädigt wird. Ist ein Auto vollkaskoversichert, ist automatisch der Teilkaskoschutz mit eingeschlossen.

Darüber hinaus deckt eine Vollkasko-Versicherung auch die eigenen Kfz-Schäden, die durch einen fahrlässig selbst verschuldeten Unfall verursacht wurden. Sie erstattet zudem Kosten, die durch mut- und/oder böswillige Beschädigung des Fahrzeuges durch Fremde oder durch einen Unfall, bei dem kein anderer haftbar gemacht werden kann – beispielsweise durch einen geplatzten Reifen –, entstanden sind.

Bei Schadenszahlungen, die auf Risiken zurückzuführen sind, die von der Teilkasko-Versicherung abgedeckt werden, erfolgt keine Schlechterstellung des Schadenfreiheitsrabatts – auch nicht in der Vollkasko-Versicherung.

Die Favoriten der Autodiebe

In der Klauhitparade 2012 der kaskoversicherten Pkw-Modelle ist die Marke BMW gleich sechs Mal vertreten, erneut einmal mehr als im Jahr zuvor. Zwei (Vorjahr: drei) Toyotas und unverändert zwei VW haben ebenfalls den Weg in die Top Ten der am häufigsten entwendeten Modelle gefunden.

Spitzenreiter mit einer Klaurate pro 1.000 kaskoversicherte Pkws von über 26 ist das BMW-Modell X 6 Xdrive 40D, gefolgt vom BMW M3 Coupé (M390) mit einem Wert von knapp 20. An dritter Stelle folgt das Toyota-Modell Lexus RX350 (AL1A) mit einer Klaurate von über 15 pro 1.000 kaskoversicherter Autos des gleichen Modells.

Die beiden Vorjahresspitzenreiter finden sich nur noch auf den Plätzen vier und sechs wieder. Hier ging die Schadenhäufigkeit je 1.000 kaskoversicherte Pkws dieses Modells von über 16 auf 12,3 (BMW X 5/X6 3.0 SD (X70)) beziehungsweise auf 11,1 (BMW X 5/X6 3.0 D (X70)) zurück. Zwischen diesen beiden BMW-Modellen liegen der VW T4 Caravelle und der Multivan 2.5 TDI (7DZ) mit einer Klaurate von knapp zwölf (Vorjahr: knapp 14).

Diebe haben es besonders auf Pkws mittleren Alters abgesehen

Beliebteste Diebstahlobjekte sind nach Angaben des Versichererverbandes nach wie vier bis sieben Jahre alte Fahrzeuge, von denen im vergangenen Jahr 6.622(2011: 7.062) Autos entwendet wurden.

Damit liegt die Zahl der geklauten Autos mittleren Alters weiterhin deutlich über derjenigen der neueren, höchstens drei Jahre alten Pkws. Denn hier wurden im vergangenen Jahr 4.847(5.253) Autos gestohlen. Ist ein Pkw älter als sieben Jahre, so nimmt das Interesse der Autodiebe „rapide“ ab, so der GDV.

Bei Schadenaufwand, -summe und -häufigkeit zeigt sich auch aktuell wieder ein unterschiedliches Bild. Während der Schadenaufwand um fast sieben Prozent auf 242,2 Millionen Euro zurückging, erhöhte sich die durchschnittliche Schadensumme um 1,6 Prozent auf 13.421 €. Die Schadenhäufigkeit pro 1.000 kaskoversicherte Pkws reduzierte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 0,5.

Fahrzeugdiebstahl insgesamt um über zehn Prozent rückläufig

Erneut deutlich zurückgegangen ist auch die Anzahl der insgesamt entwendeten Kraftfahrzeuge, und zwar um satte 10,5 Prozent von 35.269 in 2011 auf 31.549 in 2012. Letztes Jahr wurden 18.063 Autos, 4.426 Mofas und Mopeds, 3.395 Krafträder, 1.723 Lkws, 878 Leichtkrafträder und 241 Camping-Fahrzeuge gestohlen.

Unter den vom GDV in einer Auswahl aufgeführten Fahrzeugarten gab es lediglich bei den geklauten Zugmaschinen einen leichten Zuwachs zu verzeichnen. Insgesamt wurden letztes Jahr 286 Zugmaschinen geklaut und damit 2,5 Prozent mehr als noch in 2011.

Bei allen anderen Fahrzeugarten konnte ein zum Teil deutlicher Rückgang der Diebstähle festgestellt werden, der bei den Leichtkrafträdern und Mofas sowie Mopeds mit jeweils um die 25 Prozent am stärksten ausfiel. Bei Camping-Kfz und Lkws lag das Minus mit rund 14 und 11 Prozent ebenfalls im zweistelligen Prozentbereich.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.