Der Weg zur passenden Kfz-Versicherung

 - 

(verpd) Bis zum 30. November hat fast jeder Versicherungskunde die Möglichkeit, seine bisherige Kfz-Police zum Vertragsablauf zu kündigen und zum 1. Januar zu einem anderen, möglicherweise günstigeren Versicherer zu wechseln. Wechselwillige sollten sich jedoch bereits vor der Kündigung nach einem passenden Tarif umsehen, um nicht am Ende ohne oder mit einem schlechteren Versicherungsschutz dazustehen.

Die Zeiten sind vorbei, als bei der Kfz-Haftpflicht-, der Voll- oder der Teilkaskoversicherung jeder Versicherer nahezu den gleichen Versicherungsumfang anbot. Daher ist es gar nicht so einfach, die passende Autoversicherung für seine Ansprüche zu finden.

Die Prämienhöhe alleine ist ein schlechter Wechselgrund

Die Versicherer bieten mittlerweile diverse zusätzlich versicherte Risiken, wie beispielsweise Mitversicherung von Marderbissen in der Teilkasko. Aber auch zahlreiche Rabattmöglichkeiten werden offeriert. Die reine Prämienangabe reicht daher in den wenigsten Fällen aus, einen für die persönlichen Bedürfnisse passenden Vertrag aus den unzähligen Tarifkombinationen zu finden.

Prinzipiell sollte man wissen, welche Leistungen die einzelnen Kfz-Versicherungsarten beinhalten und wann diese sinnvoll sind. Besitzer eines bereits abbezahlten Pkws könnten zum Beispiel problemlos von der Vollkasko auf die Teilkasko wechseln, wenn ein selbst verschuldeter Totalschaden nicht ein finanzielles Desaster bedeuten würde.

Für einen objektiven Vergleich ist es zudem wichtig, die Tarifdetails zu kennen, da es mittlerweile diverse Zusatzangebote und Erweiterungen des Versicherungsumfangs bei der Kfz-Versicherung gibt. Für den Einzelnen kann beispielsweise eine Mallorca-Deckung oder eine Neupreisentschädigung ein wichtiges Entscheidungskriterium für einen bestimmten Tarif sein. Ein Versicherungsexperte hilft bei der Suche nach dem richtigen Tarif.

Mallorca-Deckung

Verursacht man mit einem Mietwagen einen Unfall, so tritt die Autohaftpflicht-Versicherung des Vermieters ein. Im Ausland liegen die gesetzlichen Versicherungssummen jedoch oft deutlich niedriger, als man es von Deutschland her kennt.

Die sogenannte Mallorca-Deckung sichert den Mietwagen in der Haftpflicht-Versicherung so ab wie das eigene Fahrzeug in Deutschland. Sie sorgt so dafür, dass man bei großen Schäden die Differenz zwischen Schadenhöhe und der gesetzlich vorgeschriebenen Mindestdeckungssumme des Landes nicht aus der eigenen Tasche zahlen muss.

Neupreisentschädigung

Erleidet man mit seinem Kfz einen Totalschaden oder wird es gestohlen, erstattet der Autoversicherer den Neupreis an den Versicherungskunden, wenn das Fahrzeug ein bestimmtes Alter nicht überschritten hat. Die Altersgrenze ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich und liegt in der Regel zwischen drei Monate und zwei Jahre nach Erstzulassung.

Rabatte mit Vorsicht annehmen

Die Palette der Rabatte, welche die Versicherer einräumen, ist vielfältig: Einzelfahrerrabatt, Garagenrabatt, Frauenrabatt, Nutzkreisrabatt, Partnerrabatt, Wenigfahrerrabatt und viele mehr.

Beim Versicherungsvergleich sollte man jedoch auf die verschiedenen Rabatte ein besonderes Augenmerk legen. Denn die Voraussetzungen für einen solchen Rabatt müssen auch erfüllt werden. Wer beispielsweise angibt, nur selbst zu fahren, sollte dies auch konsequent einhalten.

Die Strafen für falsche oder nicht eingehaltene Angaben reichen bis zu einer Höhe von zwei vollen Jahresprämien und können im Kaskobereich sogar bis hin zu Leistungskürzungen führen.

Eine fristgerechte Kündigung

Kfz-Versicherungsverträge können in der Regel mit einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Vertragsablauf gekündigt werden. Da die meisten Autoversicherungen normalerweise zum 31. Dezember eines jeden Jahres ablaufen, bedeutet dies, dass die Kündigung bis zum 30. November beim Versicherer sein muss.

Um einen Nachweis zu haben, sollte eine Kündigung per Einschreiben erfolgen. Zudem ist es sinnvoll, mit der Kündigung eine schriftliche Kündigungsbestätigung beim Versicherer anzufordern.

Wichtig ist, dass darauf geachtet wird, dass ein neuer Vertrag nahtlos ab dem Kündigungstermin des Vorvertrags Versicherungsschutz bietet. Der Versicherer informiert in der Regel bei einem Versichererwechsel nach Antragstellung automatisch die Zulassungsstelle über den neuen Versicherungsschutz.

Weitere News zum Thema

  • Wenn Verkehrsschilder vom Schnee verdeckt werden

    [] (verpd) Während die Bedeutung einiger Verkehrsschilder schon alleine durch deren Form klar ist, ist dies bei anderen nicht so. Gerade diese Tatsache spielt eine große Rolle bei der Frage, wie sich ein Verkehrsteilnehmer zu verhalten hat, wenn er an ein Verkehrszeichen kommt, das von Schnee ganz oder zum überwiegenden Teil bedeckt ist. mehr

  • Kein Recht auf eisfreie Straßen

    [] (verpd) Auf öffentlichen Kreisstraßen außerhalb geschlossener Ortschaften muss der Verkehrssicherungs-Pflichtige nur an besonders gefährlichen Stellen streuen, um der Gefahr einer Glatteisbildung vorzubeugen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit einem veröffentlichten Urteil entschieden (Az. 11 U 121/15). mehr

  • Versicherungsprämien durch Selbstbehalt senken

    [] (verpd) Es gibt zahlreiche Versicherungsarten, bei denen die Versicherer dem Versicherungskunden eine Selbstbeteiligung beziehungsweise einen Selbstbehalt anbieten. Vereinbart der Kunde einen derartigen Selbstbehalt, trägt er im Schadenfall einen festgelegten und im Vergleich zum möglichen Risiko in der Regel niedrigen Betrag am Schaden selbst. Dafür jedoch ist die Versicherungsprämie um einiges niedriger als ohne einen vereinbarten Selbstbehalt. mehr

  • Keine höhere Kfz-Versicherungsprämie wegen Bagatellschäden

    [] (verpd) Ein selbst verschuldeter Autounfall ist doppelt ärgerlich. Zum einen muss man für den eigenen Schaden am Pkw ohne vorhandene Vollkaskoversicherung selbst aufkommen. Zum anderen steigt die Kfz-Prämie im nächsten Jahr, wenn die Kfz-Versicherung den Schaden des Unfallgegners begleichen musste und sich die Schadenfreiheitsklasse deswegen verschlechterte. Doch bei Bagatellschäden kann man Letzteres unter Umständen verhindern. mehr

  • Vorsicht beim Rückwärtsfahren auf Parkplätzen

    [] (verpd) Kommt es beim Rückwärtsausparken zweier Fahrzeuge auf einem Parkplatz zu einem Unfall, so trifft denjenigen, dessen Fahrzeug zum Zeitpunkt des Zusammenpralls gestanden hat, in der Regel ein nur geringes Verschulden. Das geht aus einem Urteil des Amtsgerichts Dortmund hervor (Az. 425 C 434/16). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.