Das richtige Verhalten nach einem Verkehrsunfall

 - 

(verpd) In der kalten Jahreszeit erhöht sich das Risiko, an einem Verkehrsunfall beteiligt zu sein. Jeder Verkehrsteilnehmer sollte wissen, wie er sich im Ernstfall zu verhalten hat und wie er eine reibungslose Schadenabwicklung begünstigen kann.

In erster Linie ist es für Unfallbeteiligte, aber auch für Personen, die zu einem Unfall hinzukommen, wichtig, Ruhe zu bewahren und besonnen zu handeln. Ist ein Unfall geschehen, müssen Unfallbeteiligte, aber auch Personen, die zuerst an der Unfallstelle antreffen, am Unfallort bleiben und helfen. Anderenfalls müssen sie mit strafrechtlichen Konsequenzen wegen unterlassener Hilfeleistung rechnen, wenn sie beispielsweise Verletzten nicht helfen.

In Paragraf 323c StGB (Strafgesetzbuch) heißt es nämlich: „Wer bei Unglücksfällen ... nicht Hilfe leistet, obwohl dies erforderlich und ihm den Umständen nach zuzumuten, insbesondere ohne erhebliche eigene Gefahr und ohne Verletzung anderer wichtiger Pflichten möglich ist, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.“

Unfallstelle sichern

Wer sich als Unfallbeteiligter unerlaubt von der Unfallstelle entfernt, also Fahrerflucht begeht, muss zudem mit dem Entzug des Führerscheins, aber auch mit versicherungs-rechtlichen Nachteilen wie dem Verlust seines Kaskoschutzes rechnen. Nur in absoluten Notfällen ist es erlaubt, sich von der Unfallstelle zu entfernen, zum Beispiel um die Polizei zu verständigen, Hilfe für Verletzte zu holen oder eine Gefahrenquelle zu beseitigen.

Unfallbeteiligte oder Ersthelfer sollten als Erstes unbedingt das Warnblinklicht am eigenen Kfz und bei Dunkelheit zusätzlich die Fahrzeugbeleuchtung einschalten. Aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich vor dem Aussteigen aus dem Wagen eine Warnweste anzulegen, auch wenn das in Deutschland erst ab dem 1.7.2014 gesetzlich vorgeschrieben ist.

Die Unfallstelle muss durch das Aufstellen eines Warndreiecks gesichert werden – und zwar auf Landstraßen 100 Meter und auf der Autobahn rund 200 Meter vor der Unfallstelle. Befindet sich der Unfallort an einer unübersichtlichen Stelle, zum Beispiel in einer Kurve, sollte das Warndreieck an einer gut sichtbaren Stelle am rechten Straßenrand aufgestellt werden.

Bagatellschäden

Im Falle eines Bagatellschadens ist die Unfallstelle unverzüglich zu räumen, zum Beispiel sind die beteiligten Fahrzeuge an den Straßenrand zu fahren, um Folgeunfälle zu vermeiden und den Verkehrsfluss nicht zu behindern. Hat man selbst einen Unfall beispielsweise an einem parkenden Auto verursacht, bei dem kein anderer anwesend ist, so muss man eine angemessene Zeit warten, bis der Fahrer des beschädigten Fahrzeugs kommt.

Wie lange man warten sollte, hängt von den Umständen wie Tageszeit, Ort und Schadensausmaß ab. 30 Minuten sind jedoch das Minimum. Kommt der Geschädigte nicht, ist unverzüglich die Polizei über den Vorfall zu verständigen. Zudem muss man als Unfallverursacher den Namen und seine Anschrift am Unfallort hinterlassen.

Zu „einfachen“ Blechschäden kommt die Polizei hierzulande allerdings oft nicht mehr. Doch wenn auch nur ein Beteiligter es wünscht, muss der Unfall polizeilich aufgenommen werden. Bei Schäden mit Verletzten, hohen Sachschäden, wenn vermutlich Alkohol oder Drogen im Spiel sind oder wenn es sich um einen fingierten Unfall handeln könnte, ist immer unverzüglich die Polizei zu verständigen.

Hilfe holen

Wenn nötig, kann entweder bei der nächsten Notrufsäule oder unter der gebührenfreien Handy-Notrufnummer 0800 NOTFON D (0800 6683663) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG (GDV DL) beziehungsweise unter den Notrufnummern 110 oder 112 Hilfe geholt werden. Gibt es Verletzte, sind unbedingt auch Rettungskräfte anzufordern.

Bei einer Notfallmeldung bei der Polizei und/oder dem Rettungsdienst sind in der Regel folgende Fragen zu beantworten: Wer ruft an? Wo ist die Unfallstelle? Was ist passiert? Wie viele Verletzte sind es? Welche Verletzungen liegen vermutlich vor? Wie viel Personen und Fahrzeuge sind am Unfall beteiligt? Nach einem Notruf sollte nicht im Auto, sondern hinter den Leitplanken auf die Rettungskräfte gewartet werden.

Wichtig ist es zudem, die persönlichen Daten der Unfallbeteiligten, wie das amtliche Kennzeichen, Namen und Wohnort vom Fahrer und Halter wie auch von möglichen Zeugen aufzuschreiben.

Erste Hilfe ist Pflicht

Gab es bei dem Unfall Verletzte, sind diese zeitnah im Rahmen der eigenen Möglichkeiten und der vorhandenen Erste-Hilfe-Kenntnisse zu versorgen. Wenn es der Zustand der Verletzten zulässt, sollten sie zudem aus einem eventuellen Gefahrenbereich gebracht werden.

Prinzipiell ist es für jeden Kfz-Fahrer sinnvoll, regelmäßig sein Wissen rund um die Erste-Hilfe-Maßnahmen aufzufrischen, um selbst mehr Sicherheit in einer Unfallsituation zu haben. Damit vermindert sich auch die Angst davor, im Ernstfall das Falsche zu tun. Angeboten werden Erste-Hilfe-Kurse von verschiedenen Hilfs- und Rettungsorganisationen, wie dem Deutschen Roten Kreuz, dem Arbeiter-Samariter-Bund, der Johanniter-Unfall-Hilfe, dem Malteser Hilfsdienst oder der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft.

Wichtig: Wer Erste Hilfe nach bestem Wissen und Gewissen leistet, hat in der Regel als Helfer für seine durch fehlerhaftes Handeln angerichteten Schäden weder Schadenersatz-Forderungen noch strafrechtliche Konsequenzen zu befürchten.

Für eine problemlose Schadensabwicklung

Als Unfallbeteiligter ist es sinnvoll, sich die Ausweispapiere zeigen und, wenn möglich, auch die Kfz-Versicherungsnummer und den Namen des Kfz-Versicherers des Unfallgegners geben zu lassen. Bei der Schadensdokumentation hilft der EU-Unfallbericht, der für solche Situationen im Auto aufbewahrt werden sollte. Diesen gibt es beim Versicherungsfachmann oder er kann bei der GDV DL heruntergeladen und ausgedruckt werden. Sinnvoll sind zudem Fotos von der Unfallstelle und den Beschädigungen sowie eine Skizze vom Unfallhergang.

Hat der Unfallgegner die Versicherungspapiere am Unfallort nicht zur Hand, kann auch der Zentralruf der Autoversicherer unter der Telefonnummer 0800 2502600 oder aus dem Ausland unter der Telefonnummer 004940 300330300 angerufen werden. Anhand des amtlichen Kennzeichens kann dann die gegnerische Versicherung oder, wenn das Fahrzeug im Ausland zugelassen wurde, der zuständige Schadenregulierer der ausländischen Versicherung ermittelt werden.

Dem eigenen Kfz-Versicherer sollte ein Unfall umgehend, spätestens jedoch innerhalb einer Woche, gemeldet werden, selbst wenn man glaubt, dass der Unfallgegner für den Unfall verantwortlich ist. Die Kfz-Haftpflichtversicherung leistet nämlich nicht nur für Schäden Dritter, die man verursacht hat, sondern wehrt auch unberechtigte Ansprüche von Unfallgegnern ab. Übrigens: Prinzipiell darf man kein Schuldbekenntnis abgeben, ohne dass der eigene Kfz-Haftpflichtversicherer dem zustimmt, weil dadurch sonst eine Abwehr von möglicherweise doch unberechtigten Forderungen erschwert wird.

Weitere News zum Thema

  • Sicherheit für Schiffe und Freizeitkapitäne

    [] (verpd) Ein Schiff, egal ob Motor- oder Segelboot, kostet in der Regel einiges in der Anschaffung. Auch notwendige Reparaturen nach einem selbst verschuldeten Unfall oder infolge einer Schädigung durch einen Unbekannten können teuer sein. Wer als Bootsführer oder -inhaber einen Unfall verursacht, bei dem ein anderer geschädigt wird, muss unter Umständen sogar um seine finanzielle Existenz bangen. Es gibt jedoch Wassersport-Versicherungen, die vor diesen Kostenrisiken schützen. mehr

  • Autounfall: Wann man auch als Unschuldiger haften muss

    [] (verpd) Blockiert ein Pkw beim Ausfahren aus einem Grundstück fast vollständig einen Radweg, ohne dass gegen Verkehrsregeln verstoßen wird, kann der Kfz-Halter im Fall eines Unfalls mit einem Radfahrer trotzdem aus der Betriebsgefahr seines Autos zur Verantwortung gezogen werden. Das hat das Landgericht Oldenburg mit einem aktuellen Urteil entschieden (Az. 16 S 516/16). mehr

  • Notrufsysteme für Pkws vom Kfz-Versicherer

    [] (verpd) Die deutsche Versicherungswirtschaft hat vor rund einem Jahr ein automatisches Notrufsystem auf den Markt gebracht, das in fast allen Neu- und Gebrauchtwagen eingesetzt werden kann und bei einem Unfall automatisch eine Notrufzentrale informiert. Seitdem sind rund 85.000 dieser sogenannten Unfallmeldedienst-Systeme (UMD) an Autofahrer ausgegeben worden. Einige Versicherer bieten aber auch Telematikboxen an, die als Notrufsystem nutzbar sind. Beide Systeme haben ihre Vor- und Nachteile. mehr

  • So sind Motorrad und Mensch fit die Saison

    [] (verpd) Viele Biker warten sehnsüchtig auf die ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr, um wieder ihrem Hobby zu frönen. Damit die ersten Touren und die gesamte Saison unfallfrei verlaufen, sollte der Fahrer sich, aber auch seine Maschine und die Sicherheitsausrüstung auf Vordermann bringen. mehr

  • Für eine einfache Verständigung bei einem Auslandsunfall

    [] (verpd) Jährlich ereignen sich mehrere Zehntausend Unfälle, bei denen ein in Deutschland zugelassenes Auto in einen Unfall im Ausland beteiligt ist. Für die Betroffenen gilt es im Falle des Falles, nicht nur die Ruhe zu bewahren, sondern oft auch Sprachbarrieren zu überwinden und die wichtigsten Daten für eine reibungslose Schadensregulierung zu dokumentieren. Ein mehrsprachiger Unfallbericht hilft dabei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Geldtipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.